A. Favre & Fils: Uhrenhersteller integriert Bitcoin Wallet

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC10,490.35 $ 0.18%

Abraham Favre begann bereits im Jahre 1718 damit, Uhren zu machen. Zwar war er zu diesem Zeitpunkt noch in der Lehre. Nichtsdestotrotz sollte damit eine Karriere beginnen, die bis heute andauert. Und darüber hinaus gilt er als einer der ersten Uhrenhersteller der Welt, die nun damit beginnen, Uhren mit Wallets für Bitcoin und andere Kryptowährungen herzustellen.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2019 05:05 Uhr von Tanja Giese

Für die von der Community heiß erwartete Massenadaption von Bitcoin und anderen Kryptowährungen fehlt es aktuell vor allem noch an deren praktischen Einsatzmöglichkeiten. Zwar kann man theoretisch an vielen Orten der Welt damit bezahlen; in der Praxis jedoch wird das durch Private Keys, zu hohem technischen Aufwand oder fehlender Akzeptanz bisweilen erheblich erschwert. Eine Idee, das zu ändern, kommt jetzt aus der Schweiz.

Die geplante Uhr von Favre & Fils soll den Namen „Crypto Mechanical Watch“ tragen und zwischen 100.000 und 150.000 CHF kosten, wie man einer Veröffentlichung vom 10. Januar entnehmen kann. Ferner soll die Krypto-Uhr nicht sofort erscheinen. Vielmehr ist eine Veröffentlichung für Anfang Herbst geplant. Der Clou: Die Uhr soll nicht nur als Zeitmesser, sondern auch als Krypto-Wallet funktionieren.


So will der Uhrenhersteller den Markt gleich zweifach angreifen: Nicht nur will man mit der neuen Funktionalität am Zahn der Zeit bleiben, sondern auch für traditionell orientierte Nutzer ein attraktives Produkt bieten:

„Es ist ein bisschen wie die Zukunft der Dampfmaschinen im Zeitalter der Elektrozüge. Du musst immer wieder relevante Funktionen hinzufügen, die das Design voranbringen“,

so der CEO von A.Havre & Fils

„Be your own Bank“ vs. Misstrauen

Die Cold-Wallet-Funktion verspricht eine besonders sichere Möglichkeit zum Aufbewahren von Kryptowährungen:

„Viele Menschen sind nach den Skandalen von Cambridge Analytica und Facebook im letzten Jahr von der Technologie enttäuscht. Die Leute fanden heraus, dass Unternehmen Daten ohne ihr Wissen und manchmal für verdächtige Zwecke verwenden.“

Das Credo „Be your own Bank“ kann hier sicher eine Alternative bilden.


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany