5 Formen des Geldes – Eine Übersicht über historische Währungen

Quelle: Shutterstock

5 Formen des Geldes – Eine Übersicht über historische Währungen

Was ist Geld und wieso spielt es so eine große Rolle für uns? Bitcoin hat die Debatte über gute Geldeigenschaften wieder entfacht. Damit wir verstehen, was Bitcoin zu Geld macht, werfen wir einen Blick auf historische Geldformen – von Perlen bis Bitcoin.

Geld geht uns alle an: Die Geschichte des Geldes reicht bis an die Wiege der Menschheit zurück. Geld erleichtert Kooperationen zwischen unbekannten Individuen und macht so den Austausch von Waren möglich. Anstatt durch Subsistenzwirtschaft die Versorgung der Familie sicherzustellen, können sich Individuen auf eine bestimmte Tätigkeit spezialisieren und ihre Waren gegen Geld tauschen. Dabei ist es sinnvoll, sich auf ein universelles Tauschmittel zu einigen, um so den unpraktikablen Barter Trade (Tauschhandel) zu umgehen. Da seither Geld immer eine Seite einer Transaktion ausmachte, kann man mit Fug und Recht behaupten, dass die Erfindung des Geldes zu den wichtigsten Errungenschaften in der Geschichte der Menschheit gehört.

Die Evolution des Geldes ist indes keine Einbahnstraße. Bis das Tauschmittel zu dem wurde, was wir als Fiatgeld bezeichnen, sind einige Jahrtausende ins Land gezogen. Wir möchten fünf Formen des Geldes vorstellen – von Perlen bis Bitcoin.

1. Wampum

Als Wampum bezeichneten die nordamerikanischen Ureinwohner Gürtel oder Halsketten, bestückt mit Perlen aus Muscheln. Anhand dieses Muschelgeldes können wir bereits eine Lektion über Tauschmittel lernen: Wampum fungierte nur daher als Geld, weil man sich darauf einigte – und das stammübergeifend. Obwohl die Muscheln offensichtlich aus den Küstenregionen Nordamerikas stammen mussten, fanden sie auch im Landesinneren Verwendung.

Das Vertrauen in das Tauschmittel war also derart groß, dass man einigen Aufwand in Kauf nahm, um die Muscheln auch an entlegene Orte zu transportieren. Man merkt, bereits die Ureinwohner wussten die Bedeutung des Geldes zu schätzen.

2. Rai

Tief blicken in die Geschichte des Geldes lässt auch das Steingeld, das auf dem Ulithi-Atoll in Yap zu finden ist. Rai sind tonnenschwere Steine, die auf den Inseln des heutigen Mikronesiens noch immer am Wegesrand auftauchen.

Die Einwohner verwendeten die Steine als Tauschmittel. Nicht etwa, indem sie die Steine in den Vorgarten des Besitzers rollten, sondern indem sie sich die Besitzverhältnisse notierten. Bei Transaktionen verblieben die „Münzen“ also an Ort und Stelle.

Der Wert speiste sich aus dem mühsamen Transport auf die Insel (wenn Menschen bei den Prozess ums Leben kamen, erhöhte sich der Wert) und aus ihrer „natürlichen Schönheit“.

3. Metallene Münzen

Der Klassiker unter den Geldmitteln. Münzgeld aus Edelmetallen weist allein wegen seiner Beschaffenheit einige brauchbare Eigenschaften auf. So eignet sich beispielsweise Münzgold als Wertspeicher allein deshalb so gut, weil es nicht korrodiert. Denn im Gegensatz zu Eisen oxidiert Gold nicht.

Münzen aus Edelmetallen wie Gold und Silber waren aber auch deshalb so beliebt, weil die Umlaufmenge knapp ist. Ein Gut, dass es „wie Sand am Meer“ gibt, eignet sich nicht als Tauschmittel. Denn wer ist schon bereit, die Früchte seiner Arbeit gegen etwas einzutauschen, dessen er mit Leichtigkeit auch so habhaft werden kann?

Die Verwendung von Metallmünzen als Geld reicht bis ins sechste Jahrhundert vor Christus zurück. Die Lyder, eine Volksgruppe, die sich im Gebiet der heutigen Türkei ansiedelte, gelten als die Erfinder der Goldmünze. Der Reichtum ihres Königs Krösus ist bis heute legendär.

4. Fiatgeld

Die Ära des Goldes als dominierendes Tauschmedium konnte erst das Aufkommen von Fiatgeld zu einem vorläufigen Ende bringen. Fiatgeld ist indes ein vergleichsweise modernes Phänomen. Seine Geschichte reicht nämlich nur bis ins Jahr 1971 zurück: Die Aufgabe des Bretton-Woods-Systems, einer Art Goldstandard unter Führung des US-Dollars, markierte den Beginn des Siegeszugs von Fiatgeld.

Als Fiatgeld (von lat. fiat: es werde) bezeichnen Wirtschaftswissenschaftler ein Tauschmittel ohne inneren Wert. Der Wert von Fiatwährungen wie dem Euro oder dem US-Dollar speist sich nur aus dem Vertrauen, das die Bürger in dessen Funktionalität haben. Verliert eine Währung an Vertrauen, wertet sie rapide ab. Dieser Prozess ist in Venezuela und Simbabwe dieser Tage gut zu beobachten. Denn Hyperinflation entsteht nicht etwa (nur) durch ein unlimitiertes Drucken von Geld. Sondern ist allen voran das Ergebnis eines enormen Vertrauensverlusts.

Da die Knappheit von Fiatgeld einzig durch die Zentralbanken bestimmt ist, sind die werthaltenden Eigenschaften vergleichsweise schlecht. Als Tauschmittel funktionieren die bedeutenden Fiatwährungen wie der Euro oder der US-Dollar indes gut genug.

5. Bitcoin

Bei den vorangegangen Geldmitteln konnten wir bereits einige Eigenschaften herausarbeiten, die gute Wertspeicher ausmachen. Geld muss demnach vor allem knapp sein. Seinen Wert erhalten Geldmittel allerdings erst durch das ihnen entgegengebrachte Vertrauen. Diese Eigenschaft erfüllt Bitcoin zweifellos. Die Knappheit ist im Code nachprüfbar und kann nicht geändert werden.

Es liegt in der Natur der Sache, dass Bitcoin erst mit der Zeit Vertrauen generieren kann. Auch die Durchsetzung von Perlenketten in Nordamerika hat einige Zeit in Anspruch genommen. Für sein zehnjähriges Bestehen schlägt sich Bitcoin indes bereits erstaunlich gut. Schließlich steigt die Bitcoin-Adaption seit Jahren an.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun
Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun
Kolumne

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt haben einen Starttermin erhalten – der Markt reagiert bislang verhalten. Ist das die Ruhe vor dem Sturm?
Ein plötzlicher Sinneswandel veranlasst @Bitcoin dazu, sich von Bitcoin-Cash-Evangelist Roger Ver abzukehren und bei der Core-Fraktion anzubandeln. Justin Sun ist eines der ersten Opfer des neuen Esprits, der @Bitcoin erfasst zu haben scheint. Unterdessen hat sich Ethfinex von ihrer Mutterbörse Bitfinex abgenabelt und will als DeFi-Plattform reinkarnieren. Die Lage am Mittwoch.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: