Zum Inhalt springen

Rückzieher PayPal revidiert umstrittene Klausel

2.500 US-Dollar Strafe wollte PayPal von Nutzern verlangen, die Missinformation verbreiten. Nach heftiger Kritik folgt nun der Rückzieher.

Der Online-Zahlungsdienstleister PayPal hat eine umstrittene Klausel aus den Nutzungsvereinbarungen gestrichen. Mit ihr wäre das “Verbreiten von Missinformation” mit bis zu 2.500 US-Dollar strafbar gewesen. Das berichtet der Nachrichtendienst National Review.

PayPal hat die Klausel inzwischen entfernt. Diese sei “fälschlicherweise veröffentlicht” worden und “nie als Teil der neuen Geschäftspolitik beabsichtigt” gewesen, so ein Sprecher des Unternehmens.

Die neuen Geschäftsbedingungen stießen nach Veröffentlichung letzter Woche auf harte Kritik in den sozialen Medien. Der ehemalige Vorsitzende PayPals, David Marcus, schrieb auf Twitter, dass die Klausel “gegen alles geht, woran ich glaube”. Und weiter: “Ein privates Unternehmen hat jetzt die Entscheidungsmacht, dir dein Geld zu nehmen, wenn du etwas sagst, womit es nicht einverstanden ist” fügte er hinzu. Auch PayPal-Mitgründer Elon Musk stimmte dem zu.

Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #65 November 2022
Jahresabo
Ausgabe #64 Oktober 2022
Ausgabe #63 September 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.