Zum Inhalt springen

Krypto als Sanktions-Hedg Harvard Universität rät Zentralbanken zum Bitcoin-Kauf

Ausgerechnet die US-amerikanische Eliteuni Harvard legt einigen Zentralbanken in einer neuen Veröffentlichung den Kauf von Bitcoin ans Herz.

Mit seinem Artikel Cryptocurrency in Central Bank Reserves will Matthew Ferranti, derzeit Doktorand an der Universität Harvard, Zentralbanken weltweit Bitcoin nahelegen. Dass Ferranti mit dieser Meinung nicht alleine ist, zeigt auch, dass Kenneth Rogoff, selbst Harvard Professor und ehemaliger Chef-Ökonom des internationalen Währungsfonds (IWF), an der Veröffentlichung beteiligt war. So das Wirtschaftsmagazin Forbes.

Zentralbanken halten derzeit in ihren Reserven große Mengen der als sicher geltenden US-Staatsanleihen. Die Sanktionen gegen Russland hätten laut Ferranti jedoch gezeigt, dass diese nicht unantastbar seien. Bitcoin empfehle er daher – neben Gold – als Absicherung gegen eine Beschlagnahmung. So könne sich das Hodln auch für Notenbanken bezahlt machen.

Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #65 November 2022
Jahresabo
Ausgabe #64 Oktober 2022
Ausgabe #63 September 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.