Zum Inhalt springen

Zentralbank Internationaler Zusammenschluss der Zentralbanken soll CBDC-Anwendungen bewerten

Die Zentralbanken verschiedener Länder haben sich zusammengetan, um sich mit den künftigen Einsatzmöglichkeiten digitaler Zentralbankenwährung zu befassen.

Teilen

Die Bank of Canada, die Bank of England, die Bank of Japan, die Europäische Zentralbank, die Sveriges Riksbank und die Schweizerische Nationalbank haben zusammen mit der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) eine Gruppe zum Erfahrungsaustausch über mögliche Anwendungsfälle digitaler Zentralbankenwährungen (Central Bank digital Currency, CBDC) in ihren Heimatländern gegründet.

Die Gruppe wird die Anwendungsmöglichkeiten des CBDC, die wirtschaftlichen, funktionellen und technischen Gestaltungsmöglichkeiten, einschließlich der grenzüberschreitenden Interoperabilität sowie den Wissensaustausch über neue Technologien bewerten. Sie wird sich eng mit den einschlägigen Institutionen und Foren abstimmen – insbesondere mit dem Financial Stability Board und dem Ausschuss für Zahlungsverkehr und Marktinfrastrukturen (Committee on Payments and Market Infrastructures, CPMI).

Die Gruppe wird geleitet gemeinsam von Benoît Cœuré, Leiter des BIZ-Innovationszentrums, und Jon Cunliffe, stellvertretender Gouverneur der Bank of England und Vorsitzender des CPMI. Der Gruppe werden hochrangige Vertreter der teilnehmenden Institutionen angehören.

Du willst Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir in unserem Ratgeber, wie du in wenigen Minuten Kryptowährungen kaufen und verkaufen kannst.
Zum Ratgeber
Mehr zum Thema
Verwandte Themen
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazin
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.