Die Universität Kassel nimmt an der ersten internationalen Blockchain für die Wissenschaft teil

Quelle: Universtität Kassel

Die Universität Kassel nimmt an der ersten internationalen Blockchain für die Wissenschaft teil

Wissenschaftliche Informationen online und weltweit manipulationssicher sichern: Was fast wie Magie klingt, ist jetzt möglich – dank neuester Technologien und logischer Organisation mit Hilfe der dezentralen Blockchain-Infrastruktur „bloxberg“. Die Universität Kassel und ihr Blockchain-Center sind Teil davon.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Das Konsortium bloxberg wurde Anfang 2019 unter der Leitung der Max-Planck-Digitalbibliothek gegründet und besteht aus elf führenden Forschungseinrichtungen aus zehn verschiedenen Ländern. Die Wissenschaftler des Gründungskonsortiums sind sich einig, dass bloxberg die Art und Weise, wie wissenschaftliche Daten und Ergebnisse in Zukunft verwaltet und kommuniziert werden, verändern wird. Mit bloxberg vertraut das Konsortium auf ein Online-System ohne klassische Client-Server-Architektur, wie sie derzeit für Websites verwendet wird. Stattdessen wird die dezentrale elektronische Buchhaltung, besser bekannt als Blockchain-Technologie, eingesetzt.

Es gibt mehr als genug konkrete Anwendungen und Anforderungen an ein transparentes und sicheres Online-System auf der Basis von Blockchain in der Wissenschaft: Überprüfung der Authentizität von Daten, garantierter Schutz der Rechte an geistigem Eigentum, Austausch wertvoller Forschungsergebnisse, Peer Review, Veröffentlichung von Arbeiten und vieles mehr.

Wir hören immer wieder von unseren Forschern, dass sie einen „Zeitstempel“ oder eine Möglichkeit wünschen, ihre Forschungsdaten, Hypothesen und Methoden zu zertifizieren – insbesondere bevor diese veröffentlicht werden,

sagt Sandra Vengadasalam von Digital Labs.

Der Einsatz der Blockchain-Technologie erschien daher offensichtlich

Beispiel Kryptowährung

Jeder neue Eintrag in der lokalen Bloxberg-Datenbank erhält eine Schlüsselzeichenkette und wird wie bei der Verwaltung digitaler Kryptowährungen vor dem Speichern über einen Verifizierungsschlüssel unverändert mit vorangegangenen Einträgen verknüpft. Der Schutz vor Manipulationen wird durch einen Vergleich von sicheren Standorten, den bloxberg validation nodes, gewährleistet. Nur wissenschaftliche Einrichtungen dürfen derzeit Validierungsknoten betreiben. Jedes Mitglied des Konsortiums betreibt einen solchen Knoten in Bloxberg und genehmigt neue Einträge, sogenannte „Transaktionen“ nach einer genau definierten und öffentlich zugänglichen Konsensmethode. Damit müssen Einreichungen für Forschungsansprüche z.B. nicht mehr auf einzelne Institute beschränkt werden. Stattdessen können „Smart Contracts“ direkt aus dem gesamten bloxberg Netzwerk bestätigt und gespeichert werden. Die Infrastruktur kann nur von Validierungsknoten aus gepflegt und Transaktionen validiert werden.

Wir selbst waren sehr überrascht zu erfahren, dass es bisher keinen globalen Ansatz wie bloxberg gibt, um diese Bedürfnisse innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu erfüllen,

berichtet Friederike Kleinfercher, Digital Labs.

Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, eine eigene, öffentliche und genehmigungsbasierte Blockchain zu entwickeln. Wer also bloxberg betreibt, ist sehr bekannt und muss bestimmte Kriterien erfüllen.

„bergs“ sind die „bitcoins“ im bloxberg Netzwerk

Sogenannte „bergs“ dienen der Interaktion mit Blockchain-Anwendungen oder der Umsetzung von Smart Contracts in bloxberg. Diese können mit Bitcoins verglichen werden, werden aber nicht gehandelt; alle Transaktionen im bloxberg Netzwerk sind kostenlos. Das bloxberg network bietet eine Anwendung zur Verteilung von Bergs an jedes Unternehmen, das auf dem Netzwerk aufbauen oder die Funktionen der entsprechenden App nutzen möchte (https://bloxberg.org/faucet/).

Offen für alle

Ein wichtiges Element des bloxberg-Projekts ist die transparente Zugänglichkeit und die damit verbundene Dokumentation der Schnittstelle zur Blockchain, die auf einer Ethereum-Implementierungslösung basiert. Über die offene Bloxberg-Programmierschnittstelle können unabhängige Apps (dAPPs) aufgebaut werden. Das bedeutet, dass jeder – zum Beispiel Start-ups oder Wissenschaftler – auf der bloxberg blockchain komplette Dienstleistungen und Anwendungen aufbauen und anbieten kann. Die Max Planck Digital Library hat bereits eine App exklusiv für Max-Planck-Forscher fertiggestellt: eine Zertifizierungsfunktion, die in einen bestehenden Service für Forschungsdaten integriert wurde. So können Max-Planck-Forscher ihren Daten über die bloxberg blockchain einen „Zeitstempel“ geben und hohe wissenschaftliche Standards nachweisen.

konsortium bloxberg

Auf Initiative der Max-Planck-Digital-Bibliothek (MDPL) haben sich im Februar 2019 elf führende Forschungseinrichtungen aus zehn verschiedenen Ländern zusammengeschlossen und die Arbeit an dem Projekt aufgenommen. Das Konsortium setzt sich derzeit aus folgenden Mitgliedern zusammen: Carnegie Mellon, UCL, ETH-Bibliothek an der ETH Zürich, Georgia Tech, IT University of Copenhagen, University of Belgrade, University of Johannesburg, University of Kassel, University of Nicosia, University of Sarajevo und Max-Planck-Gesellschaft.

Weitere Informationen zu bloxberg finden Sie unter: https://bloxberg.org/

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
    Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
    Bitcoin

    Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

    Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
    Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
    Blockchain

    Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

    Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
    Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
    Unternehmen

    Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

    Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
    Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
    Bitcoin

    Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

    Angesagt

    Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
    Altcoins

    Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

    Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
    Altcoins

    Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
    soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

    YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
    Altcoins

    Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

    Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
    Sponsored

    Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: