OKEx, OKEx-Gründer wegen Betrugsvorwurf von Polizei befragt

Quelle: shutterstock (2)

OKEx-Gründer wegen Betrugsvorwurf von Polizei befragt

Star Xu, der Gründer und CEO der Kryptobörse OKEx, ist in Shanghai vorübergehend von der Polizei festgenommen worden. Gegenüber den zuständigen Behörden erklärte er sich zu Vorwürfen des Betrugs und der Preismanipulation gegen seine Börse. Inzwischen ist Xu wieder auf freiem Fuß, Fragen zu seiner Festsetzung bleiben jedoch.

Wie chinesische Medien berichten, wurde der OKEx-Gründer und CEO am 10. September in Shanghai festgenommen. Auf einem lokalen Polizeirevier befragten ihn die Beamten anschließend zu den gegen die Kryptobörse erhobenen Vorwürfe. In erster Linie ging es darum, erste Informationen darüber zu sammeln, was bei der Exchange vor sich geht und ob bzw. wie sehr der CEO in mögliche illegale Machenschaften verwickelt ist.

Interessenkonflikt zwischen OKEx und WFee?

Inhalt der Befragung ist das Engagement von Xu und OKEx für den Krypto-Token WFee. Der Token ist Teil eines Projekts, das ein WiFi-Sharing-Ökosystem auf der Blockchain entwickeln möchte. Star Xu ist erklärtermaßen in das Projekt involviert. Es stellt sich jedoch die Frage, wie stark die Kryptobörse mit dem Coin verbandelt ist. Laut Xu bestehen zwischen seinen beiden Unternehmungen keine Verbindung, allerdings ist der WFee-Token seit März 2018 auf der Börse gelistet. Damit war OKEx die erste Kryptobörse, die den Coin in ihren Kanon aufnahm.

Die Behörden wittern also einen möglichen Interessenkonflikt für Star Xu, die sich aus der doppelten Involviertheit ergibt. Dazu kommen Anklagen anderer WFee-Investoren. Im Raum steht die Vermutung, Xu habe über die Börse Preismanipulation der WFee-Tokens betrieben. Xu selbst hingegen spricht davon, auf freien Stücken mit der Polizei in Kontakt getreten zu sein, um diese mit seinen Aussagen zu unterstützen. 24 Stunden nach seiner Festsetzung war er wieder auf freiem Fuß. Der Fall, gemeinsam mit den bisher gesammelten Daten, wird an das Polizeirevier in Peking übergeben.

Aufstieg zur zweitgrößten Kryptobörse


OKEx, OKEx-Gründer wegen Betrugsvorwurf von Polizei befragt
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Krypto-Handelsplattform OKEx hatte Star Xu bereits 2014 unter dem Namen „OKCoin“ in der Volksrepublik China gegründet. Im Zuge der staatlich erzwungenen „freiwilligen“ Schließung der chinesischen Kryptobörsen vor einem Jahr zog OKCoin unter dem Namen OKEx nach Hongkong um. Dort stieg sie – hinter dem Hongkonger Konkurrenten Binance – zur zweitgrößten Kryptohandelsplattform auf.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

OKEx, OKEx-Gründer wegen Betrugsvorwurf von Polizei befragt

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

OKEx, OKEx-Gründer wegen Betrugsvorwurf von Polizei befragt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

OKEx, OKEx-Gründer wegen Betrugsvorwurf von Polizei befragt
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

OKEx, OKEx-Gründer wegen Betrugsvorwurf von Polizei befragt
Fiat Chrysler tritt IBM geführtem Blockchain-Rohstoff-Netzwerk bei
Unternehmen

Der Nutzen der Blockchain endet nicht mit Bitcoin. Diese Binsenweisheit ist zumindest an der Industrie nicht vorbeigegangen, die schon seit Jahren an Nutzungsmöglichkeiten forscht. Hervorzuheben sind hierbei jene Verwendungsweisen, die neben der üblichen Effizienzsteigerung auch mit dem Versprechen von Gemeinnützigkeit aufwarten. So nutzen insbesondere Automobilhersteller vermehrt die Vorteile der Blockchain für die Nachverfolgung von Rohstofflieferketten. Damit wollen sie auch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen entgegenwirken.

OKEx, OKEx-Gründer wegen Betrugsvorwurf von Polizei befragt
Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

OKEx, OKEx-Gründer wegen Betrugsvorwurf von Polizei befragt
65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

OKEx, OKEx-Gründer wegen Betrugsvorwurf von Polizei befragt
Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Angesagt

„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Bitcoin-Börse sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: