OKEx-Gründer wegen Betrugsvorwurf von Polizei befragt

Quelle: shutterstock (2)

OKEx-Gründer wegen Betrugsvorwurf von Polizei befragt

Star Xu, der Gründer und CEO der Kryptobörse OKEx, ist in Shanghai vorübergehend von der Polizei festgenommen worden. Gegenüber den zuständigen Behörden erklärte er sich zu Vorwürfen des Betrugs und der Preismanipulation gegen seine Börse. Inzwischen ist Xu wieder auf freiem Fuß, Fragen zu seiner Festsetzung bleiben jedoch.

Wie chinesische Medien berichten, wurde der OKEx-Gründer und CEO am 10. September in Shanghai festgenommen. Auf einem lokalen Polizeirevier befragten ihn die Beamten anschließend zu den gegen die Kryptobörse erhobenen Vorwürfe. In erster Linie ging es darum, erste Informationen darüber zu sammeln, was bei der Exchange vor sich geht und ob bzw. wie sehr der CEO in mögliche illegale Machenschaften verwickelt ist.

Interessenkonflikt zwischen OKEx und WFee?

Inhalt der Befragung ist das Engagement von Xu und OKEx für den Krypto-Token WFee. Der Token ist Teil eines Projekts, das ein WiFi-Sharing-Ökosystem auf der Blockchain entwickeln möchte. Star Xu ist erklärtermaßen in das Projekt involviert. Es stellt sich jedoch die Frage, wie stark die Kryptobörse mit dem Coin verbandelt ist. Laut Xu bestehen zwischen seinen beiden Unternehmungen keine Verbindung, allerdings ist der WFee-Token seit März 2018 auf der Börse gelistet. Damit war OKEx die erste Kryptobörse, die den Coin in ihren Kanon aufnahm.

Die Behörden wittern also einen möglichen Interessenkonflikt für Star Xu, die sich aus der doppelten Involviertheit ergibt. Dazu kommen Anklagen anderer WFee-Investoren. Im Raum steht die Vermutung, Xu habe über die Börse Preismanipulation der WFee-Tokens betrieben. Xu selbst hingegen spricht davon, auf freien Stücken mit der Polizei in Kontakt getreten zu sein, um diese mit seinen Aussagen zu unterstützen. 24 Stunden nach seiner Festsetzung war er wieder auf freiem Fuß. Der Fall, gemeinsam mit den bisher gesammelten Daten, wird an das Polizeirevier in Peking übergeben.

Aufstieg zur zweitgrößten Kryptobörse

Die Krypto-Handelsplattform OKEx hatte Star Xu bereits 2014 unter dem Namen „OKCoin“ in der Volksrepublik China gegründet. Im Zuge der staatlich erzwungenen „freiwilligen“ Schließung der chinesischen Kryptobörsen vor einem Jahr zog OKCoin unter dem Namen OKEx nach Hongkong um. Dort stieg sie – hinter dem Hongkonger Konkurrenten Binance – zur zweitgrößten Kryptohandelsplattform auf.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Krypto

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!