Jetzt im Magazin Aufstieg und Fall des Kim Dotcom

Skript-Kiddie oder Superhacker? Freiheitskämpfer, Mega-Betrüger oder doch nur einer, der nach Anerkennung sucht? Die Beschreibungen sind so vielfältig wie die Person, die hinter dem Namen Kim Dotcom steht.

Phillip Horch
Teilen
Kim Dotcom

Beitragsbild: Mark Mitchell/New Zealand Herald via AP, Picture Alliance

| Kim Dotcom während einer seiner zahlreichen Gerichtsverhandlungen (2013).

Es ist 6:47 Uhr am Morgen des 20. Januar 2012. Die Sonne wird sich bald aufmachen, am Horizont aufzugehen, während die Gegend um das neuseeländische Coatesville noch im tiefen Schlaf liegt. Wir überblicken ein Gelände von 22,6 Hektar Land, so groß wie 31 Fußballfelder. Ein riesiges Grundstück, bestückt mit skurrilen, überlebensgroßen Tierskulpturen. Da eine Giraffe, dort ein Nashorn. Und mittendrin steht sie, die “Dotcom Mansion”. Ein gigantisches Herrenhaus, die Rollläden noch heruntergelassen.

Doch etwas reißt die Idylle in Fetzen. Wir hören den flatternden Sound der Rotorenblätter, die die Luft zerschneiden. Ein Helikopter voller Eliteeinheiten der Special Tactics Group, ausgebildet, um militärische Belagerungen aufzulösen, fliegt geradewegs auf die Mega-Villa zu. Die “Operation Takedown” beginnt. Dann geht alles ganz schnell. Der Hubschrauber landet direkt im Vorhof des Mega-Anwesens. Die Türen öffnen sich,

Jetzt weiterlesen
Erhalte Zugriff auf diesen Artikel und weitere exklusive Inhalte im aktuellen BTC-ECHO Magazin.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich