Zum Inhalt springen

Finnland möchte smarte Container mit der Blockchain entwickeln

Finnland – ein Staat, der in der Vergangenheit bereits Schlagzeilen im Bitcoin Universum machte – meldet sich mit einer neuen Innovation zu Wort: Smarte Container heißt die Idee der Finnen, mit der man Transportprozesse über die Blockchain steuern möchte.
Blockchain Container: So funktioniert’s

Max Kops
 | 
Teilen
Empty road and containers in harbor at sunset

Beitragsbild: © zhu difeng - Fotolia.com

| © zhu difeng - Fotolia.com

Blockchain Container: So funktioniert’s

Ziel des Projekts ist es, Container zu Robotern zu machen. Das bedeutet: Ein Container selbst soll wissen, wo er sich aktuell befindet und ebenfalls Bewusstsein über seinen Zielstandort erlangen. Mit diesen Informationen soll ein Container anschließend selbst und unabhängig bestimmen, wie er am besten zum Zielort gelangt und dazu eine eigene Route planen, inklusive Berücksichtigung der Fristen&Termine, sowie der verschiedenen Transportmittel. Letztere sollen von den Containern auch selbst gebucht werden.

Container, die dazulernen

Auf Dauer sollen Container auch genügend eigene Intelligenz besitzen, um aus Erfahrungen zu lernen. Über Entscheidungen aus der Vergangenheit und Erfahrungen, die sich daraus schließen lassen, sollen zusätzliche Informationen gewonnen werden, die bei zukünftigen Transportplanungen hilfreich sind – wohlgemerkt von den Containern selbst.

Dieser Aspekt des Machine Learnings ist technisch gesehen ein sehr tiefgreifendes Thema, bei dem sich heutzutage noch viele Herausforderungen ergeben. Gerade die riesigen kombinatorischen Probleme bei der Transportroutenplanung bringen das Machine Learning damit auf eine gänzlich neue Ebene, die es zunächst zu entwickeln gilt.

Sind Blockchain Container ein Jobkiller?

Wie newsBTC vermutet, werden durch die intelligenten Container wider Erwarten wenige Jobs wegfallen. Stattdessen ändere sich nur die Jobbezeichnung, heißt es weiter. Durch die neuen Entwicklungen entstünden somit neue Jobs, um die neuartigen Container zu managen und weiterzuentwickeln.

Meinung des Autors (Max):

Blockchain Container wirken paradox: Sie klingen heutzutage einerseits nach Science-Fiction, bewegen sich andererseits aber äußerst nah an der Realität. Sie kontrollieren reale (Logistik-)Prozesse, die bereits seit vielen Jahren über manuelle Wege durchgeführt werden. Damit schaffen sie prinzipiell kein gänzlich neues Produkt, optimieren aber durch die neu geschaffene Intelligenz von Containern viele Probleme. So scheint es nicht allzu weit entfernt, diese Idee in der Realität umzusetzen. Dennoch ergeben sich insbesondere durch das Machine Learning, die notwendige Überwachung durch Menschen und rechtliche Fragen einige Herausforderungen für das Projekt.

BTC-ECHO
Originalbeitrag Finland to Create Intelligent Containers based on Blockchain Tech via newsBTC

Du möchtest Ethereum (ETH) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #66 Dezember 2022
Jahresabo
Ausgabe #65 November 2022
Ausgabe #64 Oktober 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.