Zum Inhalt springen

Exklusivinterview: Serokell-CEO Seroka über wütende Männer und gute Ideen

Mit Serokell will das Entwickler-Team rund um CEO Arseniy Seroka und CTO Jonn Mostovoy funktionale Programmiersprachen (Haskell, Common Lisp, Swift) vereinfachen und in den Mainstream bringen. Arseniy Seroka über funktionale Programmiersprachen, wütende Männer, smarte Frauen und schillernde Ideen.

Phillip Horch
 |  Lesezeit: 3 Minuten
Teilen

Hi Arseniy, stell dich doch kurz vor. Du hast bereits für Cardano gearbeitet – was hat dich motiviert, dein eigenes Projekt zu beginnen?

Serokell ist ein Unternehmen, das Blockchain-Lösungen, funktionale Programmiersprachen-Entwicklung und Consulting anbietet. Caradano ist nur eines der Projekte, an dem wir arbeiten, wir waren von Beginn an unabhängig. Caradano war eines der ersten Projekte, an denen wir arbeiteten (und welches nach wie vor eines der erfolgreichsten ist). Man muss natürlich zugeben, dass es uns die nötige Erfahrung und das nötige Wissen gegeben hat, jedes andere Projekt, das sich uns bietet, in Angriff zu nehmen.

Detaillierte Informationen über Serokell zu finden, ist nicht ganz einfach – kannst du uns ein bisschen näher erläutern, um was es geht?

Sicher? Wir haben eine Homepage und einen Twitter-Account, auf der man mit uns jeden Tag interagieren kann. Ich denke zwar, dass ich es bereits ganz gut umrissen habe, will aber noch etwas ins Detail gehen. Programmiertechniken sind veraltet und unsicher geworden, weil man sich nur auf das Motto „move fast and break things“ [Etwa Arbeite schnell und zerstöre Regeln und Etabliertes à la Zuckerberg] konzentrierte.

Das reicht jedoch nicht, wenn man mit Blockchains arbeitet. Wenn du eine Blockchain zerstörst, war’s das. Deswegen bringen wir ein neues Paradigma. Wir bieten funktionale Programmiersprachen-Entwicklung und Consulting an, um Ideen entweder umzusetzen oder sie effizienter und sicherer durchzuführen. Projekte, an denen wir arbeiten, schließen Cardano SL und Plattformen wie ALE und TeachMePlease mit ein.

Serokell: Wütende Männer und hübsche Frauen?

Alles klar. Auf eurem Github-Profil heißt es, ihr seid ein „Team von wütenden Männern und hübschen Frauen, die funktionale Sprachen benutzen, um die Welt zu einem besseren und sichereren Ort zu machen“ – Was macht dich wütend? Wie wird Serokell das ändern?

Wir sind nicht wütend. Eigentlich sind wir ganz freundlich, auch am Montagmorgen. Es ist ein Witz und eine sehr vage Anspielung auf einen Film. Wir sollten da vielleicht etwas Smarteres und Höflicheres schreiben, aber wer schaut sich schon GitHub-Profile an.

Erzähl uns ein bisschen über „Importify“ und was es mit dem ganzen Projekt zu tun hat.

„Importify“ ist eines unserer Open-Source-Tools, um Code für uns und andere einfacher lesbar zu machen. Als ein solches benutzen wir es, um unseren Code in unseren Projekten aufzuräumen. Wir entwickeln Open-Source-Tools, um sowohl uns als auch der Haskell-Community zu helfen, sich auf die wirklich wichtigen Dinge zu konzentrieren – schillernde Ideen und exzellente Projekte.

Wie sind eure Pläne für die Zukunft? Wie sehen die weiteren Schritte aus?

Wir wollen funktionales Programmieren in den Mainstream bringen. Viele existierende Programme sind entweder unvorhersehbar, unsicher oder gefährlich. Funktionales Programmieren ist nicht das Allheilmittel, beantwortet nicht alle Fragen, die Programmierer haben, aber hilft sehr. Unsere Pläne sind momentan, die Community zu vergrößern, der Cardano-Blockchain zu helfen (wir werden demnächst ein neues Projekt ankündigen) und dabei helfen, einige tolle neue Blockchain-Projekte an den Start zu bringen.

BTC-ECHO

Der Wallet-Vergleich 2022
Wir zeigen dir im BTC-ECHO-Ratgeber die besten Wallets, mit denen du deine Krypto-Werte sicher aufbewahren kannst.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #62 August 2022
Ausgabe #61 Juli 2022
Ausgabe #60 Juni 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein. Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Flexabo, Jahresabo oder auf die Einzelausgabe.