Lohnt noch der Einstieg? Das beste Asset der Welt: Asymmetrische Rendite mit Bitcoin Investments
David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 4 Minuten

Bulle, US-Dollar-Noten und Bitcoin

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC39,508.00 $ -0.69%

In der Welt der Portfoliotheorie gibt es ein übergeordnetes, unumstößliches Dogma: Wer höhere Renditen sucht, muss zu mehr Risiko bereit sein. Es existiert also typischerweise ein linearer Zusammenhang zwischen Risiko und Ertrag. Die große Frage lautet entsprechend wie Bitcoin unter dieser Betrachtungsweise abschneidet.

Diese Kolumne ist zuerst in der Kryptokompass-Novemberausgabe erschienen.


An Staatsanleihen lässt sich dies überprüfen. Deutsche Staatsanleihen, bewertet mit Bestnote AAA, versprechen eine Rendite von -0,59 Prozent auf zehn Jahre. Kein sonderlich gutes Investment, aber dafür ziemlich sicher. Derweil liegt der aktuelle Zinssatz für brasilianische 10-Jahres-Anleihen bei 7,84 Prozent. Die Rating-Agentur Fitch bewertet das Papier allerdings mit BB-. Investoren müssen bei der Geldanlage eine potenzielle Pleite des brasilianischen Staatshaushalts einkalkulieren.

Wie viel Prozent des Portfolios Anleger in welche Art von Wertpapier investieren, kommt im Umkehrschluss einzig auf ihre Risikotoleranz an. Risikoaverse Anleger dürften ein Portfolio präferieren, das mehr auf sichere Anleihen setzt und aggressivere Anleger setzen mehr auf Aktien, ETFs und alternative Investments.

Sicher ist nicht immer besser

Wer der Lehrbuchmeinung über den linearen Zusammenhang von Risiko und Ertrag folgt, der läuft indes Gefahr, die wirklich guten Gelegenheiten zu verpassen. Es gibt nämlich Investments, die passen nicht so recht in beschriebenes Muster. Eine davon, man ahnt es bereits, ist Bitcoin. Nicht nur ist Bitcoin retrospektiv betrachtet das am besten performende Asset der Menschheitsgeschichte; auch im Verhältnis zu dem damit verbundenen Risiko schlägt BTC die Konkurrenz um Längen. Je nachdem, wo man anfängt zu messen, ist BTC in der ersten Dekade seiner Existenz um über drei Millionen Prozent gewachsen.

Müssen Anleger also überaus risikofreudig sein, damit ein BTC-Investment in Frage kommt? Nur bedingt. Denn anders als es die moderne Portfoliotheorie nahelegt, ist Bitcoin weniger riskant, als angenommen. Klar, das digitale Gold ist durchaus volatil – deutlich volatiler als etwa Gold, Öl und der S&P 500. Aber eben nicht so volatil, wie der Kurs bei einem solchen Ertrag der Theorie nach sein müsste. In anderen Worten, Bitcoin ist ein sogenanntes asymmetrisches Investment.

Exponentielles Wachstum möglich

Risiko und Ertrag stehen bei der Kryptowährung Nr. 1 nicht einem linearen, sondern in einem konvexen Zusammenhang. Der Ertrag steigt nicht proportional zum Risiko, sondern nimmt exponentiell zu.

Messbar wird diese ohnehin intuitiv schlüssige Beschreibung des Kursgeschehens mit der Sharpe Ratio. Dabei handelt es sich um einen quantitativen Indikator, bei dem das Risiko, gemessen anhand der Volatilität, mit der Rendite in Zusammenhang gesetzt wird. Eine Sharpe Ratio >1 bedeutet eine Überrendite des Assets im Verhältnis zum übernommenen Risiko. Es zeigt sich, dass Bitcoin verglichen mit Assets wie Gold, Aktien und Öl der große Gewinner in Sachen Asymmetrie ist. So weist BTC aktuell eine Sharpe Ratio von 2,62 auf. Das nächstbeste asymmetrische Asset ist Gold mit lediglich 1,66.


Eines ist damit klar: Wer das Asset mit der besten asymmetrischen Rendite sucht, wird mit Bitcoin fündig.

Der Bitcoin-Zug ist noch nicht abgefahren

Niemand weiß, wie Bitcoin in der Zukunft abschneiden wird. Anleger sollten bedenken, dass BTC nach wie vor eine riskante Geldanlage ist. Zwar funktioniert die Kryptowährung seit 10 Jahren mit einer Zuverlässigkeit von 99,99 Prozent einwandfrei. Ein Bug oder andere noch unbekannte Risiken könnte das Projekt aber immer noch gefährden. Es ist daher sinnvoll, mit Maß und Mitte am Kurs zu partizipieren – das Wachstumspotenzial ist groß genug.

Auch wenn es sich für so manchen anders anfühlt: Bitcoin steckt zehn Jahre nach seiner Genese immer noch in den Kinderschuhen. Optimistische Schätzungen gehen davon aus, dass gerade einmal ein Prozent der Weltbevölkerung Bitcoin besitzt. Ein Asset, das das Zeug zu Weltreservewährung hat, ist mit 242 Milliarden US-Dollar (USD) noch sehr bescheiden kapitalisiert. Wer jetzt investiert, ist immer noch Early Adopter und setzt auf einen weiterhin bullishen Kursverlauf.

Unter dem Strich ist noch massiv Potenzial nach oben – und die Zeichen stehen nordwärts. Mit dem Halving im Mai dieses Jahres hat sich das Angebotswachstum abermals verknappt und Nachrichten wie die 425-Millionen-USD-Allokation von MicroStrategy sind massive Vorboten auf ein exponentielles Kurswachstum ähnlich dem von 2017.

Mit jedem Tag sinkt die Wahrscheinlichkeit eines Fehlschlags und das Risiko eines BTC-Investments nimmt ab. Vermutlich war das Verhältnis zwischen Risiko und Rendite nie besser als jetzt.

Asymmetrische Investitionen sind der heilige Gral der Geldanlage und Bitcoin ist das Weihwasser.



Teilen
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY