Zum Inhalt springen

Gastbeitrag Bitcoin und die Schweiz: Ein Schritt in die finanzielle Freiheit

Im Gastbeitrag schreibt Relai-CEO Julian Liniger darüber, warum Bitcoin seiner Meinung nach die beste Art ist, Geld zu sparen – und warum die Schweiz der perfekte Ort für ein Bitcoin-Unternehmen ist.

Julian Liniger
Teilen
Schweiz

Beitragsbild: Shutterstock

| Die Schweiz gilt als eines der Krypto-freundlichsten Länder der Welt

Als Schweizer habe ich nicht lange gebraucht, um zu verstehen, warum Bitcoin einzigartig ist. Die Schweiz ist ein Land, das viele der kritischen Aspekte schätzt, die Bitcoin den Menschen bietet. Das kleine Land in der Mitte Europas fördert die Selbstständigkeit, die Privatsphäre und die finanzielle Bildung. Das Schweizer Bankgeheimnis wurde im Jahr 1934 kodifiziert. Zusammen mit der politischen Neutralität und der dauerhaften Stabilität gilt das Land selbst als „sicherer Hafen“ für Unternehmen und Institutionen, die mit Geld zu tun haben.

Es gibt jedoch ein Problem: Was nützt es, den vertrauenswürdigsten Ort der Welt zur Aufbewahrung von Geld zu nutzen, wenn das Geld selbst kaputt ist? Bitcoin ist dafür eine Lösung. Bitcoin ist der ultimative Vermögenswert. Es ist auf 21 Millionen Einheiten begrenzt ist, nicht zentral kontrolliert wird, und dabei wirklich neutral sowie global ist. Es ist ein monetäres Gut, das am besten als „digitales Gold“ beschrieben werden kann. Und das obendrein auch noch als Grundlage für ein neues Finanzsystem dienen wird.

Warum Risiko wichtiger denn je ist

Das Gegenparteirisiko ist wichtig. Besonders in der unsicheren geopolitischen Zukunft, auf die wir zusteuern. Wir haben gesehen, dass beispielsweise US-Staatsanleihen schnell eingefroren und sanktioniert werden können. Das Gleiche gilt für Aktien oder andere Vermögenswerte, einschließlich Immobilien, die Menschen in anderen Ländern halten. Während dies die bevorzugte Soft Power der USA war, haben Investoren rund um den Globus die Nachteile dieses Modells und die damit einhergehenden Gegenparteirisiken erkannt.

Mehr denn je ist es wichtig, dass die Schweiz der vertrauenswürdigste Ort für Geld auf dem Planeten ist. Sie war schon immer offen für Innovation, Technologie und internationale Finanzen. Außerdem ist sie sowohl aus regulatorischer als auch aus politischer Sicht sehr dezentralisiert und gemeinschaftsorientiert. Die Schweiz besteht aus 26 autonomen Kantonen und bietet ihren Bürgern eine echte direkte Demokratie. Bei näherer Betrachtung sind die Ähnlichkeiten zwischen der Schweiz und Bitcoin frappierend: Jeder einzelne der 8 Millionen Schweizer Bürger kann eine Initiative starten, und wenn er oder sie es schafft, mindestens 100.000 Unterschriften zu sammeln, stimmt das ganze Land darüber ab. Fast wie ein Bitcoin-Verbesserungsvorschlag (BIP).

Es sollte nicht überraschen, dass die Schweiz heute eine entscheidende Rolle auf dem Bitcoin-Markt spielt. Sie ist als „Krypto-Nation“ bekannt, mit Zug als „Crypto Valley“. Zudem geht Lugano mit der „Plan ₿“-Initiative einen spannenden Weg der lokalen Bitcoin-Akzeptanz, die Hunderte von Unternehmen und Tausende von Mitarbeitern beherbergt, die in diesem Bereich arbeiten.

Die Vertrauenskrise ist eine Chance für Bitcoin und die Schweiz

Das Vertrauen der Öffentlichkeit in Institutionen wie (Zentral-)Banken, Politik und etablierte Medien ist auf dem niedrigsten Stand seit Jahrzehnten. Vor allem jüngere Menschen suchen nach neuen Antworten. Laut einer aktuellen Umfrage sagen 45 % der Millennials, dass sie Bitcoin gegenüber Aktien, Gold oder Immobilien bevorzugen. Mehr als die Hälfte (51 %) der Millennials sagen außerdem, dass sie mehr Vertrauen in Bitcoin als in Finanzinstitute haben.

Das ist positiv für Bitcoin. Allerdings gibt es immer noch Hindernisse. Der langwierige Einstiegsprozess, die komplizierten Benutzeroberflächen, der lausige Kundensupport und die fehlenden Lösungen für die Selbstverwahrung sind für Neulinge, die ihre ersten kleineren Beträge in Bitcoins kaufen möchten, immer noch eine Realität. Es ist klar, was wir tun müssen, um Bitcoin in so viele Hände wie möglich zu bringen: den Kauf und Verkauf einfach und sofort möglich machen. Wir müssen alle Hindernisse aus dem Weg räumen und es jedem ermöglichen, Bitcoin direkt in seine eigene, selbst gehostete Wallet zu kaufen.

Bei Bitcoin geht es um langfristiges Denken, um Sparen. Und die Menschen suchen verzweifelt nach Möglichkeiten, Geld zu sparen, dem sie wieder wirklich vertrauen können. Lösungen, die nicht von der Inflation oder hohen Gebühren aufgefressen werden. Lösungen, die für das digitale Zeitalter bereit sind und die nicht eingefroren oder in irgendeiner Weise zensiert werden können.

Die Zukunft von Bitcoin-Only in der Schweiz und darüber hinaus

Getreu ihrer Geschichte als ein Ort, der finanzielle Innovationen fördert, anstatt sie zu bekämpfen, wird die Schweiz in einer Welt, die Bitcoin mehr und mehr annimmt, gedeihen. Die Schweizer Stadt Lugano ebnet den Weg für eine Bitcoin-Standard-Zukunft: Händler, die Bitcoin akzeptieren, weil sie es wollen. Steuern können in BTC gezahlt werden. Eine blühende, wachsende Gemeinschaft von Unternehmern baut mit und auf Bitcoin.

Trotz der wachsenden Anerkennung und Akzeptanz von Bitcoin durch die Finanzindustrie bleibt es eine Bottom-up-Bewegung, die von der Gemeinschaft der Nutzer, Entwickler und Enthusiasten getragen wird. Sie setzen sich für die Prinzipien der Dezentralisierung, der Privatsphäre und der finanziellen Freiheit ein und arbeiten daran, die Verwendung und Annahme von Bitcoin als digitale Währung zu fördern. Die Gemeinschaft organisiert aktiv Treffen, Foren und Veranstaltungen, bei denen sie ihre Erfahrungen und ihr Wissen mit anderen teilen und gemeinsam an der Verbesserung der Technologie arbeiten können.

Selbst in der Europäischen Union, wo der Wille zur Innovation mit Bitcoin weniger ausgeprägt zu sein scheint, wird die Innovation von Satoshi gedeihen. Mit einem kohärenten Regulierungsrahmen am Horizont hat Bitcoin in Europa eine glänzende Zukunft vor sich – egal, wie sehr einige Politiker dagegen ankämpfen wollen. Trotz einer anhaltenden Energiekrise und Angriffen auf den Energieverbrauch von Bitcoin ist klar, dass es eine Nachfrage nach einem Vermögenswert wie Bitcoin geben wird. Hohe Preisinflation, finanzielle Repression und eine sich abzeichnende digitale Währung der Euro-Zentralbank werden die Akzeptanz und Nachfrage fördern.

Du möchtest die besten Wallets vergleichen?
Wir zeigen dir in unserem BTC-ECHO Vergleichsportal die besten Wallets, mit denen du deine Krypto-Werte sicher aufbewahren kannst.
Zum Wallet-Vergleich
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #69 März 2023
Jahresabo
Ausgabe #68 Februar 2023
Ausgabe #67 Januar 2023

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Top- & Flop-Coins, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.