Bitcoin-Millionär sieht im Kurstief große Chancen
Lars Sobiraj

von Lars Sobiraj

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Kurstief

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/golden-bull-symbol-wall-street-manhattannew-10749670?src=teDVtr_DtLE6KmHp54bIGg-1-74

Teilen
BTC39,774.00 $ 9.09%

Fondsmanager und Millionär Bill Miller sagte Fox Business am Donnerstag, dass das Kurstief der Kryptowährungen die Anleger nicht abschrecken sollte. Große Schwankungen sollten vielmehr als Indikator für das Potenzial digitaler Währungen im Allgemeinen und der Blockchain-Technologie im Besonderen angesehen werden. Miller sieht es sogar als Vorteil an, dass die Coins momentan so preiswert erhältlich seien, damit neues Kapital in den Markt gespült werden kann.

Im Vergleich zum Höchststand Mitte Dezember 2017 verloren die meisten Coins innerhalb von sechs Wochen bis zur Hälfte ihres Wertes. Viele Anleger wurden dadurch dazu veranlasst zu glauben, dass bei den Kryptowährungen schlichtweg die Blase geplatzt ist. Der frühere Chef von Legg Mason und Gründer der Firma Value Partners sagte Fox News, dass einer seiner Fonds namens „MVP 1“ bis zu 50 % seines Kapitals in Bitcoin investiert habe. Der Fonds soll im Oktober mehr als 150 Millionen US-Dollar Gewinn eingefahren haben, als der Bitcoin-Preis noch bei unter 6.000 US-Dollar lag. Nach eigenen Angaben verwaltet die Firma Miller Value Partners ein Vermögen von 2,34 Milliarden US-Dollar.


Während immer mehr Finanzexperten von einer Bitcoin-Blase ausgehen, glaubte Miller schon im Herbst des Vorjahres daran, dass der rasante Preisanstieg ein Zeichen dafür war, dass diese neue Technologie die Industrie aufmischen werde. Miller ist davon überzeugt, dass der Bitcoin ähnlich disruptiv wie andere bahnbrechenden Innovationen sei. Er nennt etwa die Druckerpresse, die Eisenbahn, Elektrizität, das Radio, Biotechnologie oder das Internet, die schlichtweg ihre Vorgänger abgelöst haben. Der niedrige Preis der Digitalwährungen würde zudem viele Anleger reizen, weil sie derzeit so preiswert in den Markt einsteigen können. Das Kurstief habe den Vorteil, dass dadurch große Mengen Kapital in den Markt gebracht würden. Wenn der Preis am niedrigsten ist, zeige sich zudem, ob eine Innovation langfristig existieren könne. Der Krypto-Markt werde wieder wachsen, so Miller.


Seine Aussagen stehen im krassen Gegensatz zu den Äußerungen beispielsweise des Hedgefonds-Managers Paul Singer, der den Preisverfall mit den Worten kommentierte, er sei davon überzeugt, der Bitcoin und die anderen Kryptowährungen müssten als eine der „brillantesten Betrügereien in der Geschichte“ bezeichnet werden.

BTC-ECHO



Teilen
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY