Monero: Probleme mit dem Mixer

Monero: Probleme mit dem Mixer

Monero wurde in der vergangenen Zeit für Nutzer zunehmend attraktiver. Gerade der Mixing-Prozess, der die Transaktionen verschleiern soll, versprach mehr Anonymität. Forscher haben nun jedoch eine Sicherheitslücke entdeckt, die den Mixing-Prozess korrumpiert. Die Sicherheitslücke bei Monero lässt es zu, herauszufinden, zu welchem Zeitpunkt welche Menge der Kryptowährung die Besitzer wechselte.

Die Grundidee hinter Bitcoin und anderen Kryptowährungen ist es, ein dezentrales Bezahlsystem zu bieten. Eine Art, elektronisch Geld zu überweisen, ohne Geld an Banken oder sonstige Institutionen bezahlen zu müssen. Außerdem soll es im Idealfall anonym, transparent und sicher sein – für alle Beteiligten. Gerade für Nutzer im Dark Web sind diese Möglichkeiten attraktiv und sorgten nicht zuletzt auch immer wieder für Negativschlagzeilen rund um Kryptowährungen. Da die führende Kryptowährung Bitcoin jedoch immer mehr mit der Frage der Skalierung zu kämpfen hatte und auch der Anonymitätsstatus nicht immer sicher war, rückten bald andere Kryptowährungen ins Zwielicht der Nicht-Öffentlichkeit. Mit einem stärkeren Fokus auf Sicherheit und Anonymität wollte sich Monero gegenüber Bitcoin behaupten. Nun kommt die Kryptowährung jedoch etwas ins Wanken.

Sicherheitslücken im Monero-Mixer

Ein Forscherteam von verschiedenen Universitäten fand Sicherheitslücken im System von Monero. So ist der Mixing-Prozess offenbar nicht gänzlich sicher. Dieser ist jedoch ein wesentlicher Bestandteil Moneros. Dabei werden die tatsächlich ausgegebenen Coins mit anderen Transaktionen gemischt, um den Vorgang zu verschleiern. Wie das Forscherteam jetzt jedoch herausfand, kann man 62 % dieser Transaktionen über eine Analyse entschlüsseln. Außenstehenden ist es demnach möglich, Details von Transaktionen nachzuvollziehen. Mit einer Timing-Analyse sei es zudem möglich, 90 % der Transaktionen auf die genaue Uhrzeit nachzuverfolgen. Da die gesamte Transaktionsgeschichte von Monero in der Blockchain gespeichert ist, kann das zu erheblichen Problemen führen.

In ihrem Paper unterbreiten die Forscher nun drei Vorschläge, um dem Problem entgegenzukommen. So schlagen sie zunächst eine Modifizierung des Sampling-Prozesses vor. Ferner solle man keine öffentlich deanonymisierten Transaktionen in die Mix-Prozesse mischen. Schließlich sollten Monero-Nutzer vor den aktuellen Sicherheitslücken gewarnt werden.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]