Kryptowährungen: SEC-Kommissarin Peirce will „sicheren Hafen“ schaffen

Quelle: Shutterstock

Kryptowährungen: SEC-Kommissarin Peirce will „sicheren Hafen“ schaffen

Hester Peirce, Kommissarin der Securities and Exchange Commission, will ein regulatorisch sicheres Umfeld für Kryptowährungen schaffen. Das betonte die Vorsitzende der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde bei einer Konferenz.

Hester Peirce will einen sicheren Hafen für digitale Währungen schaffen. Das verkündete die SEC-Kommissarin bei einer Panel-Diskussion der University of Singapur am 30. Juli. Dabei äußerte Peirce ihr Interesse an einem „nicht-exklusiven sicheren Hafen“ für den Kauf und Verkauf digitaler Token. Damit soll es möglich sein, dass Nutzer neue Token in einer regulatorisch sicheren Atmosphäre herausgeben können.

Gerade im Hinblick auf grenzüberschreitende Richtlinien sei es laut Peirce wichtig, auch die Vorstellungen von Bürgern mit einzubeziehen. Ohne eine ausdrückliche Zustimmung der Bürger sollten regulatorische Bemühungen in den Händen der jeweils örtlichen Behörden bleiben:

Die Regulierungsbehörden mussten der Führung der Märkte folgen und mit ihren ausländischen Kollegen zusammenarbeiten. Aber internationale Kommunikation und Internationalisierung der Märkte müssen nicht zur Internationalisierung unserer Vorschriften führen. Ohne eine ausdrückliche Entscheidung der Bürger […], ihre Regulierung an ein internationales Unternehmen abzutreten, sollte eine [zuständige örtliche] Gerichtsbarkeit bestimmen, welche Regeln für ihre Investoren und Märkte am besten funktionieren.

Peirce bestätigt US-Senat

Hester Peirce bestätigt mit ihrer Aussage, was jüngste Äußerungen des US-Senats bereits vermuten ließen. Denn in Regulatorenkreisen kann man aktuell einen beginnenden Umschwung beobachten. So bricht sich zunehmend die Einsicht Bahn, dass es nicht sinnvoll ist, Bitcoin und andere Kryptowährungen allzu restriktiv zu behandeln. Eventuelle Verbote wären hier nicht zielführend, sondern vielmehr wirkungslos. Demgegenüber sind sichere regulatorische Häfen, wie sie Peirce fordert, angebracht, um sowohl für Anwender als auch für Behörden die Übersicht über Kryptowährungen und das Bitcoin-Ökosystem zu verbessern.

Bereits im Februar kündigte die US-amerikanische Börsenaufsicht an, an ihrem Regelwerk für Kryptowährungen zu arbeiten. Dabei ging es vor allem darum, die Antragstellung auf die Genehmigung neuer Token-Projekte für Nutzer zu vereinfachen. Mit einer Richtlinie für solche Anträge erleichterte die Behörde die Arbeit gleichermaßen für Innovatoren als auch für die Behörde selbst.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Blockchain

Der französische Erstligist Paris Saint-Germain (PSG) ist der jüngste Spitzenverein, der auf die Blockchain-Technologie setzt. Die am 28. Januar verkündete Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Unternehmen Socios ermöglicht es PSG-Fans, mittels sogenannter Fan Token an Abstimmungen teilzunehmen.

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.