Nikolaus, Ho, ho, Hodl! Der Weihnachtsmann im Blockchain-Wahn Pt.1

Quelle: Shutterstock

Ho, ho, Hodl! Der Weihnachtsmann im Blockchain-Wahn Pt.1

Nicht nur der Krypto-Markt, auch der Weihnachtsmann steckt in einer Krise. Als ehemaliger Monopolist kann er die wachsende Konkurrenz von Amazon & Co. nur schwer ertragen. Können die Blockchain-Technologie und ein alter Freund Nikolaus wieder zu alter Größe verhelfen?

Weihnachten steht vor der Tür. Der Weihnachtsmann steht bald wieder auf den Dächern dieser Welt. Ein Jahr lang hat er von seinem Hauptquartier am Nordpol aus das Weltgeschehen verfolgt. Mit Argusaugen beobachtete er das Erstarken von Amazon & Co. – immer mehr Weihnachtswünsche werden direkt von der Online-Konkurrenz erfüllt. Um nicht der Bedeutungslosigkeit anheim zu fallen oder zur bloßen Werbeikone zu verkommen, beschließt Nikolaus, sein operatives Geschäft auf das nächste Level zu bringen. Dabei soll ihm eine Technologie helfen, von der seine Elfen seit Jahren mal voller Euphorie, mal mit niedergeschlagener Miene berichten: Blockchain. Genauer: Distributed-Ledger-Technologie (DLT).

Distributed Ledger auf dem Nordpol

Der Weihnachtsmann entscheidet sich, im großen Stil auf Distributed Ledger setzen. Den Gedanken, ein eigenes Initial Coin Offering zu veranstalten, verwirft er bald – auch am Nordpol haben ihn Berichte über die sinkende Beliebtheit des Finanzierungsvehikels erreicht. Stattdessen beginnt Nikolaus mit der Einrichtung der ersten ASIC-Mining-Farmen am Nordpol. Dieser erweist sich als ideale Umgebung dafür: Schließlich entsteht durch die Stromerzeugung von Elfen in Laufrädern eine enorme Abwärme. Das arktische Klima verhindert, dass neue Elfen für den Betrieb von Kühlanlagen eingestellt bzw. verschlissen werden müssen.

Zwei alte Bekannte

Durch clevere Pool-Mining-Verträge und eine kreative Steuerpolitik gelingt es Nikolaus, auch im Bärenjahr 2018 seine strategische Neuausrichtung mithilfe des Krypto-Minings zu finanzieren. Um gegen die Konkurrenz der Online-Versandhändler bestehen zu können, sucht er nach Wegen, seinen Markenkern wieder herauszuarbeiten. „Zuckerbrot und Peitsche,“ überlegt er schließlich, „Geschenk oder Rute, dafür bin ich bekannt und dorthin muss ich wieder zurück“. Dabei kommt ihm unweigerlich K. Ruprecht in den Sinn. Der alte Kollege, mit dem er in den fetten Jahren einst die Schornsteine dieser Welt unsicher gemacht hat. Über die Jahre haben die beiden sich auseinander gelebt und eigenen Projekten gewidmet. Der Weihnachtsmann fasst sich ein Herz und ruft seinen ehemaligen Chief Punishment Officer (CPO) K. an.


Nikolaus, Ho, ho, Hodl! Der Weihnachtsmann im Blockchain-Wahn Pt.1
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dieser wirkt zunächst fassungslos, beinahe verstört. Nikolaus schildert seine Lage, verliert einige warme Worte über die gute alte Zeit und das Eis beginnt zu schmelzen. Ruprecht gesteht, dass auch er sich in einer Sinnkrise befindet. Anders als seinem Ex-Kollegen wurden ihm jedoch keine lukrativen Werbeverträge für Softdrinks angeboten, die ihm diese Krise hätten versüßen können.

„Werd’ die Rute los und versuche es beim nächsten Mal wieder“, so der Tenor eines jeden Castings. „Rute zieht nicht mehr, was die Leute wollen, ist die Strahlkraft eines prall gefüllten Sacks“, hieß es immer wieder unter Verweis auf seinen ehemaligen Partner.

„Ich nehme es dir nicht übel“, versichert Ruprecht dem Weihnachtsmann (und ein wenig auch sich selbst), der am anderen Ende der Leitung gebannt seinen Ausführungen gelauscht hat, „Ich hätte es an deiner Stelle genauso gemacht.“

Mit Entzücken stellt der Weihnachtsmann fest, dass K. Ruprecht nicht nur ein guter Sportsmann ist, sondern überdies eine Metamorphose zum begnadeten Programmierer vollzogen hat. „Ho, ho hold your horses! Bist du zufällig fit in Sachen Distributed-Ledger-Technologie? Du hast was? Wir müssen reden.“

Die beiden vereinbaren einen Termin und verabschieden sich herzlich, beinahe wie früher. Der Weihnachtsmann starrt noch eine Weile gedankenverloren auf sein Smartphone. Was sein Ex-CPO ihm eben verraten hat, klang beinahe zu schön, um wahr zu sein.

Erst als das Display schwarz wird, fällt ihm auf, dass er weint.

Fortsetzung folgt um 16:00 Uhr.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Nikolaus, Ho, ho, Hodl! Der Weihnachtsmann im Blockchain-Wahn Pt.1
Den Bullen auf der Spur – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs ist in Lauerstellung. Im Krypto-Markt kann bekanntlich alles passieren: Die Bullen können uns die Türe einrennen, während sich die Bären gerade noch Honig um das Maul schmierten. Doch wie ist es um das Ökosystem bestellt? Was macht Hoffnung, was sieht nicht so gut aus? Die Lage am Mittwoch.

Nikolaus, Ho, ho, Hodl! Der Weihnachtsmann im Blockchain-Wahn Pt.1
Die 5 größten Bitcoin-Börsen-Hacks
Kolumne

Von Anfang an waren Börsen-Hacks ein (unrühmlicher) Bestandteil von Bitcoins Leidensweg. Bei all den Meldung verliert man jedoch schnell mal den Überblick.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Nikolaus, Ho, ho, Hodl! Der Weihnachtsmann im Blockchain-Wahn Pt.1
65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Nikolaus, Ho, ho, Hodl! Der Weihnachtsmann im Blockchain-Wahn Pt.1
Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Nikolaus, Ho, ho, Hodl! Der Weihnachtsmann im Blockchain-Wahn Pt.1
„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

Nikolaus, Ho, ho, Hodl! Der Weihnachtsmann im Blockchain-Wahn Pt.1
White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Angesagt

Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Bitcoin-Börse sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Sicherheit

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Unternehmen

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: