Ho, ho, Hodl! Der Weihnachtsmann im Blockchain-Wahn Pt.1

Quelle: Shutterstock

Ho, ho, Hodl! Der Weihnachtsmann im Blockchain-Wahn Pt.1

Nicht nur der Krypto-Markt, auch der Weihnachtsmann steckt in einer Krise. Als ehemaliger Monopolist kann er die wachsende Konkurrenz von Amazon & Co. nur schwer ertragen. Können die Blockchain-Technologie und ein alter Freund Nikolaus wieder zu alter Größe verhelfen?

Weihnachten steht vor der Tür. Der Weihnachtsmann steht bald wieder auf den Dächern dieser Welt. Ein Jahr lang hat er von seinem Hauptquartier am Nordpol aus das Weltgeschehen verfolgt. Mit Argusaugen beobachtete er das Erstarken von Amazon & Co. – immer mehr Weihnachtswünsche werden direkt von der Online-Konkurrenz erfüllt. Um nicht der Bedeutungslosigkeit anheim zu fallen oder zur bloßen Werbeikone zu verkommen, beschließt Nikolaus, sein operatives Geschäft auf das nächste Level zu bringen. Dabei soll ihm eine Technologie helfen, von der seine Elfen seit Jahren mal voller Euphorie, mal mit niedergeschlagener Miene berichten: Blockchain. Genauer: Distributed-Ledger-Technologie (DLT).

Distributed Ledger auf dem Nordpol

Der Weihnachtsmann entscheidet sich, im großen Stil auf Distributed Ledger setzen. Den Gedanken, ein eigenes Initial Coin Offering zu veranstalten, verwirft er bald – auch am Nordpol haben ihn Berichte über die sinkende Beliebtheit des Finanzierungsvehikels erreicht. Stattdessen beginnt Nikolaus mit der Einrichtung der ersten ASIC-Mining-Farmen am Nordpol. Dieser erweist sich als ideale Umgebung dafür: Schließlich entsteht durch die Stromerzeugung von Elfen in Laufrädern eine enorme Abwärme. Das arktische Klima verhindert, dass neue Elfen für den Betrieb von Kühlanlagen eingestellt bzw. verschlissen werden müssen.

Zwei alte Bekannte

Durch clevere Pool-Mining-Verträge und eine kreative Steuerpolitik gelingt es Nikolaus, auch im Bärenjahr 2018 seine strategische Neuausrichtung mithilfe des Krypto-Minings zu finanzieren. Um gegen die Konkurrenz der Online-Versandhändler bestehen zu können, sucht er nach Wegen, seinen Markenkern wieder herauszuarbeiten. „Zuckerbrot und Peitsche,“ überlegt er schließlich, „Geschenk oder Rute, dafür bin ich bekannt und dorthin muss ich wieder zurück“. Dabei kommt ihm unweigerlich K. Ruprecht in den Sinn. Der alte Kollege, mit dem er in den fetten Jahren einst die Schornsteine dieser Welt unsicher gemacht hat. Über die Jahre haben die beiden sich auseinander gelebt und eigenen Projekten gewidmet. Der Weihnachtsmann fasst sich ein Herz und ruft seinen ehemaligen Chief Punishment Officer (CPO) K. an.

Dieser wirkt zunächst fassungslos, beinahe verstört. Nikolaus schildert seine Lage, verliert einige warme Worte über die gute alte Zeit und das Eis beginnt zu schmelzen. Ruprecht gesteht, dass auch er sich in einer Sinnkrise befindet. Anders als seinem Ex-Kollegen wurden ihm jedoch keine lukrativen Werbeverträge für Softdrinks angeboten, die ihm diese Krise hätten versüßen können.

„Werd’ die Rute los und versuche es beim nächsten Mal wieder“, so der Tenor eines jeden Castings. „Rute zieht nicht mehr, was die Leute wollen, ist die Strahlkraft eines prall gefüllten Sacks“, hieß es immer wieder unter Verweis auf seinen ehemaligen Partner.

„Ich nehme es dir nicht übel“, versichert Ruprecht dem Weihnachtsmann (und ein wenig auch sich selbst), der am anderen Ende der Leitung gebannt seinen Ausführungen gelauscht hat, „Ich hätte es an deiner Stelle genauso gemacht.“

Mit Entzücken stellt der Weihnachtsmann fest, dass K. Ruprecht nicht nur ein guter Sportsmann ist, sondern überdies eine Metamorphose zum begnadeten Programmierer vollzogen hat. „Ho, ho hold your horses! Bist du zufällig fit in Sachen Distributed-Ledger-Technologie? Du hast was? Wir müssen reden.“

Die beiden vereinbaren einen Termin und verabschieden sich herzlich, beinahe wie früher. Der Weihnachtsmann starrt noch eine Weile gedankenverloren auf sein Smartphone. Was sein Ex-CPO ihm eben verraten hat, klang beinahe zu schön, um wahr zu sein.

Erst als das Display schwarz wird, fällt ihm auf, dass er weint.

Fortsetzung folgt um 16:00 Uhr.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch – Was wurde eigentlich aus Bitcoin-ATMs?
Die Lage am Mittwoch – Was wurde eigentlich aus Bitcoin-ATMs?
Bitcoin

Es ist ein alter Hut: Was der Bitcoin-Adaption fehlt, sind verlässliche On-Ramps. Möglichkeiten also, Bitcoin mithilfe von Investments Teil des täglichen Lebens werden zu lassen. Denn was, wenn nicht die Teilhabe am Bitcoin-Kurs veranlasst Anleger, sich mit den Verheißungen des digitalen Goldes auseinanderzusetzen? Was das Ökosystem also derzeit dringender als alles andere benötigt, sind Mittel und Wege, möglichst einfach BTC beziehen zu können. Eine vieldiskutierte Möglichkeit dafür, sind Bitcoin-ATMs.

Das Regulierungs-ECHO: Krypto-Regulierung auf der Kippe – Indien debattiert über Bitcoin & Co.
Das Regulierungs-ECHO: Krypto-Regulierung auf der Kippe – Indien debattiert über Bitcoin & Co.
Kolumne

Im Regulierungs-ECHO blicken wir abermals nach Indien. Denn nach wie vor schwelt dort die Debatte über das drohende Krypto-Verbot. Während Finanzministerin Nirmala Sitharaman öffentlich für ein Verbot eintritt, kämpft Krypto-Aktivist Nischal Shetty unermüdlich gegen Windmühlen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Angesagt

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!