Hamas, Hamas erhält Bitcoin-Spenden via Coinbase

Quelle: Shutterstock

Hamas erhält Bitcoin-Spenden via Coinbase

Wie die Blockchain-Analysten von Whitestream herausfanden, erhielt die palästinensische Organisation Hamas Bitcoin-Spenden. Das Pikante: Die Spenden landeten auf Coinbase-Wallets. Unterdessen gehen nur zwei Prozent der BTC-Transaktionen zugunsten illegaler Geschäfte.

Seit geraumer Zeit machen Meldungen die Runde, dass die Hamas offiziell zu Spenden in Bitcoin aufgerufen hat. Damit möchte die in Deutschland als terroristische Vereinigung eingestufte Organisation Kapitalsperren seitens des israelischen Nachbarn umgehen.

Wie das israelische Start-up Whitestream kürzlich herausfand, folgten diesem Aufruf bereits zwei Individuen. Eine der beiden Transaktionen ist demnach auf ein Wallet eingegangen, dass das Start-up mit der US-Krypto-Börse Coinbase assoziiert. Dies sei laut Whitestream nicht weiter schwierig zu analysieren gewesen. Schließlich hatte die Hamas höchstselbst die fragliche Bitcoin-Adresse auf ihrem Telegram Channel veröffentlicht. Insgesamt seien die Eingänge aber überschaubar gewesen: Verschiedene Absender hätten demnach lediglich BTC im Wert von 2.500 US-Dollar an die publizierten Adressen gesendet.

Spenden kamen von Wallets namhafter Exchanges

Auch über die Herkunft der Bitcoin-Spenden konnte Whitestream Erkenntnisse gewinnen. Ein Teil der Spenden kamen von Wallets verschiedener Krypto-Exchanges wie Binance, der wenig bekannten russischen Börse Vilkov und einer Coinbase-Adresse.

Da die Exchanges den gesetzlichen Rahmenbedingungen der Länder unterliegen, in denen sie operieren, dürfte die Angelegenheit für die fraglichen Unternehmen nicht erfreulich sein. Denn genau wie hierzulande ist die Hamas auch in den USA und in Israel als Terrororganisation klassifiziert. Das Senden von BTC an die Hamas ist dementsprechend illegal. Dessen ist sich Coinbase bewusst. Die Firma behält sich vor, Auszahlungen auf ihre Verwendung hin zu untersuchen. So heißt es in den Geschäftsbedingungen des Unternehmens:

Bevor die Einnahmen aus digitalen Währungen aus der Wallet des Benutzers zurückgefordert werden können, werden wir Kontrollen durchführen, um Betrug, Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und andere Finanzkriminalität zu verhindern. Dies könnte Ihre Auszahlung verhindern oder verzögern.


Hamas, Hamas erhält Bitcoin-Spenden via Coinbase
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Mittlerweile hat die Hamas die Bitcoin-Spenden von ihren Coinbase-Accounts allerdings abgezogen. Für ein Einfrieren der Fundings ist es jetzt also zu spät.

Bedeutung von BTC für illegale Geschäfte überbewertet

Indes wird die Bedeutung von Bitcoin für die Finanzierung illegaler Tätigkeiten weitläufig überschätzt. Lediglich zwei Prozent der Transaktionen tätigen Nutzer zum Zwecke der Terrorismusfinanzierung oder Geschäftstätigkeiten im Dark Net, so Whitestream-Gründer Itsik Levy.

Ferner zeigt die Geschichte einmal mehr, dass derlei Aktivitäten durch die öffentliche Struktur der Blockchain selten lange im Verborgenen bleiben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Hamas, Hamas erhält Bitcoin-Spenden via Coinbase
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram dabei auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Hamas, Hamas erhält Bitcoin-Spenden via Coinbase
Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Hamas, Hamas erhält Bitcoin-Spenden via Coinbase
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Hamas, Hamas erhält Bitcoin-Spenden via Coinbase
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram dabei auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Hamas, Hamas erhält Bitcoin-Spenden via Coinbase
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Hamas, Hamas erhält Bitcoin-Spenden via Coinbase
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Angesagt

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht.