General Motors: Patentantrag für Blockchain-Einsatz in autonomen Fahrzeugen

Quelle: Shutterstock

General Motors: Patentantrag für Blockchain-Einsatz in autonomen Fahrzeugen

General Motors (GM) scheint seine Blockchain-Ambitionen weiter voranzutreiben. Am 29. November reichte der US-Autobauer ein Patent für den blockchainbasierten Austausch von Fahrzeugdaten ein. Die Technologie soll in erster Linie in autonomen Fahrzeugen zur Anwendung kommen.

Das Patent für ein „System zur Nutzung einer Blockchain-Datenbank für den Datenaustausch zwischen Kraftfahrzeugen“ reichte GM am 29. November beim US Patent & Trademark Office, dem US-Patentamt, ein. Darin beschreibt der Automobilkonzern eine Methode, mit der Fahrzeugdaten aus dem Straßenverkehr auf einer Blockchain gespeichert werden können. Diese Datenbank wäre bei Implementierung quelloffen. Das heißt, dass nicht nur Fahrzeuge von General Motors auf die dezentrale Datenbank zugreifen können, sondern dass auch Besitzer anderer Fabrikate von dem Service profitieren.

Bei dem Projekt geht es in erster Linie um wertvolle Geodaten. Das System soll Bewegungsmuster der Fahrzeuge feststellen und mit anderen Nutzern teilen. Dies könnte beispielsweise die Staubildung verhindern.

„Für den interoperablen Informationsaustausch zwischen Teilnehmern am Straßenverkehr ist es wünschenswert, Standortinformationen und die Fahrzeugdichte in bestimmten Regionen auf einer Blockchain zu speichern“,

heißt es in dem Patentantrag.

Eine offene Plattform

Neben Teilnehmern am Straßenverkehr soll das System überdies Kommunen und Behörden offenstehen. Diese könnten die GM-Plattform beispielsweise für die Abwicklung von Bußgeldern nutzen.

Insbesondere für das autonome Fahren könnte das System interessante Vorteile bieten. Beispielsweise könnten autonom operierende Fahrzeuge die Blockchain für die automatische Zahlungsabwicklung aller möglichen Gebühren nutzen.

„Es ist wünschenswert, über eine vertrauenswürdige Finanzplattform zu verfügen, um autonome Fahrzeuge zu verwalten. [So könnte die Blockchain unter anderem] Maut- und Parkgebühren für autonome Fahrzeuge automatisch prozessieren.“

GM im Blockchain-Hasenloch

Im Bereich Blockchain ist General Motors indes kein Neuling. Schließlich war der Konzern führend an der Gründung des Blockchain-Konsortiums MOBI beteiligt. Gemeinsam mit namhaften Unternehmen wie Ford, BMW und Bosch forscht GM dabei seither an Blockchain-Anwendungsfällen in der Industrie.

Ziel sei es, das weltweite Verkehrswesen „sicherer, bezahlbarer und zugänglicher“ zu gestalten, heißt es in der zugehörigen Presseerklärung.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: