Freedom of the Press Foundation akzeptiert diverse Kryptowährungen

Freedom of the Press Foundation akzeptiert diverse Kryptowährungen

Die US-amerikanische Freedom of the Press Foundation akzeptiert nun diverse Kryptowährungen für Spenden. Die gemeinnützige Stiftung hat vor allem durch die Weiterentwicklung der Whistleblower-Lösung SecureDrop auf sich aufmerksam gemacht. Grundsätzlich geht es den Mitgliedern um eine Stärkung der weltweiten Presse- und Meinungsfreiheit zum Zweck einer unabhängigen Meinungsbildung.

Die Freedom of the Press Foundation (FPF) gab am 18. Juni bekannt, dass nun für Spenden die Kryptowährungen Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum, Litecoin und Zcash verwendet werden können. Laut Blogbeitrag soll ein Teil der Gelder für die Weiterentwicklung der sicheren Plattform SecureDrop zur Kommunikation zwischen Redakteuren und Whistleblowern genutzt werden. Nach der ursprünglichen Entwicklung durch Aaron Swatz und Kevin Poulsen übernahm die Vereinigung die Weiterentwicklung im Oktober 2013. Diverse Publikationen wie die Washington Post, The Intercept, The Guardian oder der deutsche Heinz Heise Verlag nutzen diese Plattform für anonyme Hinweise aus der Bevölkerung. Bekannte aktive Mitglieder der FPF sind beispielsweise Edward Snowden, der Journalist Glenn Greenwald, die Filmemacherin Laura Poitras oder als technische Berater Jacob Appelbaum und Kevin Poulsen.

Mainframe spendete ETH im Wert von über 460.000 Euro

securedrop
SecureDrop Logo

Das Blockchain-Unternehmen Mainframe spendete nach Bekanntgabe der neuen Optionen 1.000 Ethereum zum Wohl der gemeinnützigen Organisation. Die Geschäftsleitung von Mainframe ist davon überzeugt, dass wir uns derzeit an einem Scheideweg befinden. Wer sich jetzt nicht für die Wahrung der Privatsphäre und Sicherheit einsetze, müsse dabei zuschauen, wie unser aller Privatsphäre irgendwann nur noch als scheidende Erinnerung im Gedächtnis bleibt, so Mainframe. Die Spende soll der Organisation bei der Wahrung der weltweiten Pressefreiheit und der Vermeidung von Manipulation mit digitalen Mitteln helfen. Jeder sollte selbst Herr seiner eigenen Daten sein.

 

Die Blockchain im Kampf gegen Zensur und Überwachung?

Auch die Freedom of the Press Foundation ist davon überzeugt, dass dezentral aufgebaute Blockchain-Technologien das Potenzial besitzen, ihre Nutzer erfolgreich gegen Überwachung und Zensur zu schützen. Deswegen will die FPF die geplante Mainframe-Plattform künftig überprüfen. Diese neu geschaffene Form des Internets soll nach Angaben des gleichnamigen Herstellers viel Macht besitzen. Sie soll dabei helfen, die Kontrolle über Daten zurückzuerlangen und gleichzeitig der Presse wieder mehr Freiheit verleihen.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Blockchains: Die perfekte (Teil)Lösung für Wahlen

Die Brazilian Association of Fintech (ABFintechs), eine Gruppe brasilianischer Fintechs, kündigte an, bei ihrer Vorstandswahl per Blockchain zu wählen. Blockchains sind eine sinnvolle Technologie für Wahlen, aber kein Allheilmittel. Ein Überblick. Blockchain-Wahlen sind keine Neuheit. So hat West Virginia bereits im Mai per Blockchain gewählt. Auch meldete kürzlich Dieter Müller, Leiter der Kommunikation der Stadt […]

„Game-Changer“ im Umweltschutz – Weltwirtschaftsforum wirbt für Einsatz von DLT

Die Blockchain-Technologie könnte im Umweltschutz zum „Game-Changer“ werden. Dies ist das Ergebnis der jüngsten Studie des Schweizer Weltwirtschaftsforums. Zwar bestünden noch große gesetzliche und technologische Herausforderungen, dennoch besäßen Distributed-Ledger-Technologien (DLT) „entscheidendes“ Potential, bei der Rettung des Planeten einen Unterschied zu schaffen. Für die Zukunft bedürfe es allerdings mehr entschiedene Engagements von Regierungen, Entwicklern und Investoren. […]

Über Cypherpunks und Hacktivism im BTC-ECHO Podcast

Das White Paper von Bitcoin fand seinen Ursprung auf der Mailing-Liste der sogenannten „Cypherpunks“. Ebenso zählen viele der Bitcoin-Denker und -Entwickler zu dieser ominösen Bewegung. Da schließt sich die Frage an: Was ist ein Cypherpunk überhaupt? In dieser Folge des BTC-ECHO Podcasts geht es daher um die ideologischen Wurzeln von Bitcoin. Phil und ich werfen einen Blick […]

Wie schädlich sind Hard Forks für das Bitcoin-Ökosystem?

In einer vor Kurzem veröffentlichten Studie untersuchen Forscher des Springer-Journals „Environment Systems and Decisions“ die Auswirkungen von Hard Forks auf die Stabilität von Kryptowährungen. Im Mittelpunkt stehen dabei die zahlreichen Hard Forks, die das Bitcoin-Ökosystem bisher über sich ergehen lassen musste. Nach Ansicht der Autoren der Studie haben diese der Kryptowährung nicht gerade geholfen. Bitcoin […]