Neues Kapitel Ethereum 2.0: Coinbase führt Staking ein

Christian Stede

von Christian Stede

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Christian Stede

Christian ist freiberuflicher Journalist. Er ist davon überzeugt, dass die Blockchain-Technologie ein noch ungeahntes Umweltschutz- und Nachhaltigkeitspotenzial bietet.

Ethereum-Münzen vor grünem Börsenchart

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
ETH1,317.62 $ 3.92%

Staking ist bei Ethereum das, was Mining bei Bitcoin ist. Risikolos ist diese Anlageform gleichwohl nicht. Nun hat die Kryptobörse Coinbase ihre Pläne bezüglich Ethereum 2.0 vorgestellt.

Sehnsüchtig hat die Krypto-Welt auf den Launch von Ethereum 2.0 gewartet. Die Krypto-Börse Coinbase hat nun ihre Pläne offenbart, wie sie in Zukunft mit dem Thema Staking und Trading umgehen will, wenn zwei unterschiedliche Token „ETH1“ und „ETH2“ existieren. In einem Blogbeitrag stellt Coinbase klar, dass es Konversionsdienste  von „ETH1“ nach „ETH2“ anbieten wird. Wer sich für das Staking seiner Token entscheidet, bekommt wie üblich einen Staking Reward. Anders als das bereits bestehende Ethereum-Netzwerk ist Eth2 kein proof-of-work-, sondern ein Proof-of-Stake-basiertes Blockchain-Netzwerk. Die bereits etablierte Ethereum-Blockchain wird stets neben der neuen  auf Proof of Stake basierenden Beacon Chain“ parallel laufen.

Während gestakte ETH2-Token weiterhin in der Chain verbleiben, wird Coinbase auch den Handel zwischen ETH2, ETH und allen anderen unterstützten Währungen ermöglichen und unseren Kunden Liquidität bieten. Wir freuen uns über diesen wichtigen Meilenstein für ETH2 und das Potenzial, das ein endgültiger Rollout von ETH2 für die gesamte Krypto-Community birgt.

Surojit Chatterjee, Coinbase

32 ETH sind Voraussetzung fürs Staking auf der Beacon Chain


Einen genauen Zeitpunktnennt der Blog nicht. Anfang 2021, so heißt es, sollten die notwendigen juristischen Schritte abgeschlossen sein. Mit dem Upgrade auf Phase null seiner Version 2.0 wird Ethereum also sein neues proof-of-stake-Netzwerk etablieren. Das Entwicklungsteam von Ethereum behauptet, dass der proof-of-stake die Zentralisierungsrisiken verringert und zudem auch sicherer ist, beispielsweise mit Blick auf 51-Prozent-Attacken.

Grund dafür ist, dass den ETH-Stakern bei der Beacon Chain eine zentrale Rolle zukommt. Sie erhalten eine Belohnung für die Sicherung des Netzwerkes und die ständige Validierung. Im Grunde kann jeder zum ETH-Staker avancieren. Dazu ist es allerdings notwendig, 32 ETH auf der Beacon Chain zu hinterlegen oder an einem Staking Pool teilzunehmen. Per Zufallsgenerator wird dann aus den zugelassenen Zertifizierern ausgewählt. 

In der vergangenen Woche wurde der Beginn von Phase 0 von Eth2 verkündet. Mit Datum des heutigen Tages wurden bereits 878,561 ETH auf der Beacon Chain hinterlegt, was ein Beweis für die Popularität des Stakings ist. Die Sache hat nur einen Haken: Die Staker werden ihren Anteil erst nach der Einführung von Phase 1 übertragen können. Wie lange das dauert, ist derzeit noch völlig offen. Mehrere Unternehmen, darunter Darma Capital, planen, Art Staking als Dienstleistung anzubieten. Damit wäre den Nutzern auch möglich, früher auf ihr Kapital zuzugreifen.



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY