„Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin
Cœuré, „Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin

Quelle: Shutterstock

„Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin

EZB-Direktor Benoit Cœuré warnt Gesetzgeber davor, regulatorische Leerstellen gegenüber Konzernwährungen wie Facebooks Libra offen zu lassen. Dies sei „einfach zu gefährlich“. Vielmehr gelte es, gesetzliche Vorschriften anzupassen und die Expansion des Tech-Riesen so in geordnete Bahnen zu lenken. Doch nicht nur in Europa bangt die Politik im Angesicht des Währungsprojekts. Auch auf der anderen Seite des Atlantiks schlägt Libra dieser Tage hohe Wellen.

Facebooks Währungsprojekt Libra erschüttert dieser Tage nicht nur den Banken- und Finanzsektor. Auch die Politik bangt um ihr staatliches Geldmonopol. Eine private Währung in der Hand von Konzernen abseits der eigenen Kontrolle – hiervor graut es Regierungen weltweit.

Nachdem in den vergangenen Tagen bereits zahlreiche Politiker ihre Bedenken gegenüber Libra geäußert haben, stimmt nun auch Benoit Cœuré, Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), in den warnenden Tenor seiner Amtskollegen ein.

Wie die US-Wirtschaftsnachrichten Bloomberg berichten, forderte Cœuré am vergangenen Sonntag, den 08. Juli auf einer Veranstaltung im französischen Aix-en-Provence eine baldige Gesetzesantwort auf Libra. Von Seiten der Regulatoren gelte es, die Expansion internationaler Tech-Konzerne wie Facebook in den Finanzsektor schnellstmöglich vorzubereiten.

Es steht außer Frage, dass wir es [Facebook] erlauben, Libra in einem gesetzlichen Vakuum zu entwickeln, weil dies einfach zu gefährlich ist […] Jetzt müssen wir uns schneller bewegen, als wir es zuletzt getan haben,


„Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

mahnt der 50-jährige Franzose Gesetzgeber zum Handeln. Nach Mario Draghi gilt er als zweitmächtigster Mann der EZB und prägt deren geldpolitischen Kurs entscheidend mit.

Seiner Ansicht nach lege der momentane Vormarsch digitaler Währungen sowohl Mängel der bestehenden Regulierung als auch das Scheitern von Seiten der Banken gegenüber technologischer Innovation offen. Noch sei jedoch Nichts verloren:

All diese Projekte sind ein nützlicher Weckruf für die Aufsichtsbehörden. Sie ermutigen uns dazu, Fragen zu stellen und unsere Arbeitsweise zu verbessern,

gibt sich der EZB-Rat selbstbewusst.

Libra schlägt politische Wellen: US-Abgeordnete fordern Stopp

Unmittelbar nach dessen Veröffentlichung im Juni hatte allen voran der französische Finanzminister Bruno Le Maire mahnende Worte gegenüber Libra gefunden. So stehe es außer Frage, dass das Projekt eine souveräne Währung werden dürfe. Facebook sei ein privates Unternehmen, die Herausgabe von Währungen liege wiederum einzig in den Händen des Staates. Der Gouverneur der französischen Zentralbank, Francois Villeroy de Galhau, hatte daraufhin Pläne einer Forschungseinheit im Rahmen der G7 ins Spiel gebracht. Diese soll den Staats- und Regierungschefs der westlichen Industriestaaten noch im Juli einen Bericht zu privaten Währungsprojekten vorlegen.

Doch auch auf der anderen Seite des Atlantiks schlägt Libra dieser Tage hohe Wellen. Derzeit fordern fünf US-amerikanische Demokraten Facebook-Chef Mark Zuckerberg in einem öffentlichen Brief dazu auf, Libra auf Eis zu legen. Mehr als 30 weitere zivilgesellschaftliche Gruppen und Organisationen stimmen in diese Forderung ein. Angesichts des Protestes muss sich Facebooks Libra-Verantwortlicher David Marcus nun in diesem Monat einer öffentlichen Befragung des amerikanischen Kongresses stellen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Cœuré, „Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Cœuré, „Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Cœuré, „Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Cœuré, „Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Cœuré, „Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin
Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Cœuré, „Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin
Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

Angesagt

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

„Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin