Cœuré, „Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin

Quelle: Shutterstock

„Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin

EZB-Direktor Benoit Cœuré warnt Gesetzgeber davor, regulatorische Leerstellen gegenüber Konzernwährungen wie Facebooks Libra offen zu lassen. Dies sei „einfach zu gefährlich“. Vielmehr gelte es, gesetzliche Vorschriften anzupassen und die Expansion des Tech-Riesen so in geordnete Bahnen zu lenken. Doch nicht nur in Europa bangt die Politik im Angesicht des Währungsprojekts. Auch auf der anderen Seite des Atlantiks schlägt Libra dieser Tage hohe Wellen.

Facebooks Währungsprojekt Libra erschüttert dieser Tage nicht nur den Banken- und Finanzsektor. Auch die Politik bangt um ihr staatliches Geldmonopol. Eine private Währung in der Hand von Konzernen abseits der eigenen Kontrolle – hiervor graut es Regierungen weltweit.

Nachdem in den vergangenen Tagen bereits zahlreiche Politiker ihre Bedenken gegenüber Libra geäußert haben, stimmt nun auch Benoit Cœuré, Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), in den warnenden Tenor seiner Amtskollegen ein.

Wie die US-Wirtschaftsnachrichten Bloomberg berichten, forderte Cœuré am vergangenen Sonntag, den 08. Juli auf einer Veranstaltung im französischen Aix-en-Provence eine baldige Gesetzesantwort auf Libra. Von Seiten der Regulatoren gelte es, die Expansion internationaler Tech-Konzerne wie Facebook in den Finanzsektor schnellstmöglich vorzubereiten.

Es steht außer Frage, dass wir es [Facebook] erlauben, Libra in einem gesetzlichen Vakuum zu entwickeln, weil dies einfach zu gefährlich ist […] Jetzt müssen wir uns schneller bewegen, als wir es zuletzt getan haben,

mahnt der 50-jährige Franzose Gesetzgeber zum Handeln. Nach Mario Draghi gilt er als zweitmächtigster Mann der EZB und prägt deren geldpolitischen Kurs entscheidend mit.


Cœuré, „Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Seiner Ansicht nach lege der momentane Vormarsch digitaler Währungen sowohl Mängel der bestehenden Regulierung als auch das Scheitern von Seiten der Banken gegenüber technologischer Innovation offen. Noch sei jedoch Nichts verloren:

All diese Projekte sind ein nützlicher Weckruf für die Aufsichtsbehörden. Sie ermutigen uns dazu, Fragen zu stellen und unsere Arbeitsweise zu verbessern,

gibt sich der EZB-Rat selbstbewusst.

Libra schlägt politische Wellen: US-Abgeordnete fordern Stopp

Unmittelbar nach dessen Veröffentlichung im Juni hatte allen voran der französische Finanzminister Bruno Le Maire mahnende Worte gegenüber Libra gefunden. So stehe es außer Frage, dass das Projekt eine souveräne Währung werden dürfe. Facebook sei ein privates Unternehmen, die Herausgabe von Währungen liege wiederum einzig in den Händen des Staates. Der Gouverneur der französischen Zentralbank, Francois Villeroy de Galhau, hatte daraufhin Pläne einer Forschungseinheit im Rahmen der G7 ins Spiel gebracht. Diese soll den Staats- und Regierungschefs der westlichen Industriestaaten noch im Juli einen Bericht zu privaten Währungsprojekten vorlegen.

Doch auch auf der anderen Seite des Atlantiks schlägt Libra dieser Tage hohe Wellen. Derzeit fordern fünf US-amerikanische Demokraten Facebook-Chef Mark Zuckerberg in einem öffentlichen Brief dazu auf, Libra auf Eis zu legen. Mehr als 30 weitere zivilgesellschaftliche Gruppen und Organisationen stimmen in diese Forderung ein. Angesichts des Protestes muss sich Facebooks Libra-Verantwortlicher David Marcus nun in diesem Monat einer öffentlichen Befragung des amerikanischen Kongresses stellen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Cœuré, „Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin
Regulierungs-ECHO: Stürmische Zeiten für Libra
Insights

In Großbritannien sind Krypto-Werte weder Währungen noch Wertpapiere, während die zuständige Wertpapieraufsicht in den USA den Herausgeber des VERI Token zur Kasse bittet und die Wertpapierkommission in Ontario den Prospekt von 3iQ unter Vorbehalt zulässt. Fernab von Wertpapieren warnt die BaFin vor Krypto-Assets und Facebook hat bei der Kryptowährung Libra erneut Rückschläge einstecken müssen. Das Regulierungs-ECHO.

Cœuré, „Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin
Russland will Bitcoin & Co. konfiszierbar machen
Politik

Russische Gesetzesmacher wollen Krypto-Anlagen in Zukunft genauso konfiszierbar machen wie traditionelle Kapitalgüter. Bis zum 31. Dezember 2021 will das Innenministerium gemeinsam mit zahlreichen staatlichen Partnerbehörden einen entsprechenden Gesetzesentwurf ausarbeiten. Vorher steht aber noch die Entscheidung über den rechtlichen Status von Bitcoin & Co. im größten Land der Welt an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Cœuré, „Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin
Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

Cœuré, „Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin
Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

Cœuré, „Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin
Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.

Cœuré, „Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin
Blockchain-Bank: Tencent erhält Lizenz für Hongkong
Blockchain

Der chinesische Großkonzern Tencent baut sein Blockchain-Engagement weiter aus. Künftig darf der Internetriese in Hongokong blockchainbasiertes Banking anbieten.

Angesagt

Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

USA: Heimatschutzministerium investiert in neue Blockchain-Plattform
Blockchain

Die Blockchain-Technologie eröffnet bekanntlich verschiedenste Möglichkeiten der Überwachung und Kontrolle von Produkten und Lieferketten. Das macht sie nicht nur für die Privatwirtschaft interessant. Auch Sicherheitsbehörden entdecken zunehmend den Nutzen der Technologie. So auch das US-Amerikanische Department of Homeland Security.

Regulierungs-ECHO: Stürmische Zeiten für Libra
Insights

In Großbritannien sind Krypto-Werte weder Währungen noch Wertpapiere, während die zuständige Wertpapieraufsicht in den USA den Herausgeber des VERI Token zur Kasse bittet und die Wertpapierkommission in Ontario den Prospekt von 3iQ unter Vorbehalt zulässt. Fernab von Wertpapieren warnt die BaFin vor Krypto-Assets und Facebook hat bei der Kryptowährung Libra erneut Rückschläge einstecken müssen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Öl und DAX holen auf
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den Vergleichsassets ist weiterhin sehr gering. Mit vier Prozent ist die Volatilität von BTC zwar sehr hoch, jedoch seit einiger Zeit stabil bei diesem Level. Zudem ist die Performance Bitcoins immer noch besser als die der Vergleichsmärkte, allerdings scheinen diese aktuell aufzuholen.