„Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin

Quelle: Shutterstock

„Einfach zu gefährlich“: EZB-Direktor fordert Antwort auf Facebook Coin

EZB-Direktor Benoit Cœuré warnt Gesetzgeber davor, regulatorische Leerstellen gegenüber Konzernwährungen wie Facebooks Libra offen zu lassen. Dies sei „einfach zu gefährlich“. Vielmehr gelte es, gesetzliche Vorschriften anzupassen und die Expansion des Tech-Riesen so in geordnete Bahnen zu lenken. Doch nicht nur in Europa bangt die Politik im Angesicht des Währungsprojekts. Auch auf der anderen Seite des Atlantiks schlägt Libra dieser Tage hohe Wellen.

Facebooks Währungsprojekt Libra erschüttert dieser Tage nicht nur den Banken- und Finanzsektor. Auch die Politik bangt um ihr staatliches Geldmonopol. Eine private Währung in der Hand von Konzernen abseits der eigenen Kontrolle – hiervor graut es Regierungen weltweit.

Nachdem in den vergangenen Tagen bereits zahlreiche Politiker ihre Bedenken gegenüber Libra geäußert haben, stimmt nun auch Benoit Cœuré, Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), in den warnenden Tenor seiner Amtskollegen ein.

Wie die US-Wirtschaftsnachrichten Bloomberg berichten, forderte Cœuré am vergangenen Sonntag, den 08. Juli auf einer Veranstaltung im französischen Aix-en-Provence eine baldige Gesetzesantwort auf Libra. Von Seiten der Regulatoren gelte es, die Expansion internationaler Tech-Konzerne wie Facebook in den Finanzsektor schnellstmöglich vorzubereiten.

Es steht außer Frage, dass wir es [Facebook] erlauben, Libra in einem gesetzlichen Vakuum zu entwickeln, weil dies einfach zu gefährlich ist […] Jetzt müssen wir uns schneller bewegen, als wir es zuletzt getan haben,

mahnt der 50-jährige Franzose Gesetzgeber zum Handeln. Nach Mario Draghi gilt er als zweitmächtigster Mann der EZB und prägt deren geldpolitischen Kurs entscheidend mit.

Seiner Ansicht nach lege der momentane Vormarsch digitaler Währungen sowohl Mängel der bestehenden Regulierung als auch das Scheitern von Seiten der Banken gegenüber technologischer Innovation offen. Noch sei jedoch Nichts verloren:

All diese Projekte sind ein nützlicher Weckruf für die Aufsichtsbehörden. Sie ermutigen uns dazu, Fragen zu stellen und unsere Arbeitsweise zu verbessern,

gibt sich der EZB-Rat selbstbewusst.

Libra schlägt politische Wellen: US-Abgeordnete fordern Stopp

Unmittelbar nach dessen Veröffentlichung im Juni hatte allen voran der französische Finanzminister Bruno Le Maire mahnende Worte gegenüber Libra gefunden. So stehe es außer Frage, dass das Projekt eine souveräne Währung werden dürfe. Facebook sei ein privates Unternehmen, die Herausgabe von Währungen liege wiederum einzig in den Händen des Staates. Der Gouverneur der französischen Zentralbank, Francois Villeroy de Galhau, hatte daraufhin Pläne einer Forschungseinheit im Rahmen der G7 ins Spiel gebracht. Diese soll den Staats- und Regierungschefs der westlichen Industriestaaten noch im Juli einen Bericht zu privaten Währungsprojekten vorlegen.

Doch auch auf der anderen Seite des Atlantiks schlägt Libra dieser Tage hohe Wellen. Derzeit fordern fünf US-amerikanische Demokraten Facebook-Chef Mark Zuckerberg in einem öffentlichen Brief dazu auf, Libra auf Eis zu legen. Mehr als 30 weitere zivilgesellschaftliche Gruppen und Organisationen stimmen in diese Forderung ein. Angesichts des Protestes muss sich Facebooks Libra-Verantwortlicher David Marcus nun in diesem Monat einer öffentlichen Befragung des amerikanischen Kongresses stellen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Angesagt

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: