Duell der Prediger: Bitcoin-Verfechter Jimmy Song und Ethereum-Mitbegründer Joe Lubin klären Wettdetails

Duell der Prediger: Bitcoin-Verfechter Jimmy Song und Ethereum-Mitbegründer Joe Lubin klären Wettdetails

Jimmy Song und Joe Lubin haben eine Wette über die Zukunft von dezentralen Anwendungen abgeschlossen. Bei der diesjährigen Consensus klärten sie nun die Feinheiten. Der Wetteinsatz hängt letztlich vom Kurs von Bitcoin und Ether im Jahr 2023 ab. Es könnte also schmerzhaft werden.

Haben dApps eine Zukunft? Schon bei der Consensus 2018 schlossen zwei der prominentesten Figuren im Krypto-Space hierauf eine Wette ab. Ein Jahr später klärten Joe Lubin und Jimmy Song endlich die Feinheiten dieser Wette. Der Einsatz beläuft sich momentan auf etwa 500.000 US-Dollar in Bitcoin.

Die Ursache für die Wette bildete eine Meinungsverschiedenheit über die zukünftige Entwicklung der Krypto-Ökonomie. Jimmy Song, seines Zeichens Partner bei Blockchain Capital, äußerte ein grundlegendes Misstrauen gegenüber blockchainbasierten Anwendungen. Der ConsenSys-Gründer Joe Lubin sah das naturgemäß etwas anders. Bei der diesjährigen Consensus-Messe spezifizierte er den Meinungszwist folgendermaßen:

Jimmys These war, dass es keine signifikanten Anwendungen auf der Blockchain geben würde, und das einzige, was an Blockchain relevant sei, sei Bitcoin. Meine These ist, dass Bitcoin fantastisch ist, und es gibt eine Reihe von Anwendungsfällen, die auf Bitcoin basieren, und das ist wunderbar. Das gefällt uns, aber auch dezentrale Anwendungen sind sehr nützlich.

Es könnte schmerzhaft werden

Die beiden Kontrahenten gaben nun die Details ihrer Wette bei einer Liveübertragung von Coindesk bekannt. Für einen Sieg von Lubin müssen mindestens 15 dApps über eine bestimmte Anzahl von Nutzern verfügen. Die Rede ist von 10.000 täglichen und 100.000 monatlichen Nutzern in einem Zeitraum von mindestens sechs Monaten. Als Stichtag einigten sich die beiden auf den 23. Mai 2023. Eine bis jetzt noch unbekannte, unabhängige Drittpartei wird über die Einhaltung der Wettbedingungen wachen.

Falls diese Bedingungen erfüllt werden, muss Song 810,8 ETH an Lubin zahlen. Anderenfalls wird Lubin Song mit 69,74 BTC beglücken müssen. Da die Wette im Jahr 2018 abgeschlossen wurde, entsprechen auch die Einsätze den damaligen Kursständen. Während Lubins damaliger Einsatz sich auf 598.190 US-Dollar belief, beträgt er auch nach heutigem Kurs noch 553.114 US-Dollar. Bei Songs Einsatz fällt diese Differenz deutlich größer aus. Waren die von ihm aufgebrachten ETH im Mai 2018 noch 586.095 US-Dollar Wert, entspricht ihr Wert heute lediglich 187.845 US-Dollar. Dies muss jedoch nichts heißen. Schließlich geht die Wette noch bis 2023. Je nach Kursentwicklung laufen beide Wettpartner Gefahr, am Ende mit einem Verlust in Millionenhöhe dazustehen. Eine Aufzeichnung des gesamten Gesprächs zwischen Song und Lubin findet sich hier.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Märkte

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Angesagt

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: