Die SEC vertagt ihre Entscheidung zu Bitcoin-ETF und bittet um Feedback

Quelle: shutterstock

Die SEC vertagt ihre Entscheidung zu Bitcoin-ETF und bittet um Feedback

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) hat erneut eine Entscheidung über die Zulassung eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange-traded Fund, ETF) vertagt. Der von der CBOE-Börse eingereichte Vorschlag betraf die Einführung eines physisch gedeckten Bitcoin-ETF namens VanEck SolidX Bitcoin Trust. Die Kommission verbindet ihren Entschluss mit einem Appell an die interessierte Öffentlichkeit, einzelne Aspekte des eingereichten Vorschlags zu kommentieren.

Und täglich grüßt das Murmeltier: Die Entscheidung der US-Börsenaufsicht SEC, sich in Sachen Bitcoin-ETF noch mehr Zeit einzuräumen, kommt nicht überraschend. Die Kommission will nichts überstürzen – und das ist auch gut so. In ihrer Stellungnahme zur Verschiebung zeigte die Kommission die Argumentation der Antragstellerin CBOE auf. Im Anschluss ermutigte die SEC die Öffentlichkeit dazu, selbst zu prüfen, ob die Argumente der Börse ausreichten, „um die Investoren und das öffentliche Interesse zu schützen“. Dieser Aufruf hat gute Chancen, auf fruchtbaren Boden zu fallen. Hat die SEC doch bis einschließlich 19. September bereits über 1.400 Kommentare zur Causa VanEck SolidX Bitcoin Trust erhalten. Eine überwältigende Anzahl der Kommentatorinnen und Kommentatoren sprach sich dabei für eine Zulassung des Bitcoin-ETF aus.

18 offene Fragen

Die SEC hat den interessierten Investoren eine Aufzählung von 18 Argumenten der Antragsteller sowie allgemeinen Fragen zur Thematik präsentiert, an denen sie sich in ihren nächsten Kommentaren abarbeiten können.

1. Ist der Bitcoin-ETF wirklich nicht manipulierbar?

Die CBOE argumentiert, dass der VanEck SolidX Bitcoin Trust besser vor Manipulation gefeit sei als andere physisch gedeckte Börsenprodukte. Dies liege zum einen an der globalen Fragmentierung der Bitcoin-Märkte und der Kontinuität des Bitcoin-Handels. Außerdem mache seine niedrige Transaktionsgeschwindigkeit den Bitcoin weniger anfällig für Manipulationsversuche.

2. OTC und Arbitrage

Als Nächstes nennt die SEC ein Argument des Bitcoin-ETF-Sponsors SolidX. Dieser führt an, dass der zur Preisbestimmung zugrunde gelegte außerbörsliche Handel (Over-The-Counter, OTC) dazu besser geeignet sei als der Index einer (oder mehrerer) Börse(n).


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die SEC fordert außerdem Angaben zur Anzahl der Trader auf OTC-Bitcoin-Märkten, deren Liquidität und stellt die Frage, ob für ausreichend Arbitrage gesorgt ist.

3. IIV und NAV

Kann die Verbreitung von Informationen über die Website des Fonds dazu beitragen, dass Manipulationsversuche unwahrscheinlicher werden? Wie steht es um den „Intra-day Indicative Value“ (IIV) und den„Net-Asset-Value“ (NAV)?

4. Manipulation: Allgemein

Als Viertes fragt die SEC die Kommentatoren nach ihrer allgemeinen Meinung bezüglich der Manipulationsanfälligkeit des vorgeschlagenen Bitcoin-ETF.

5.  Manipulation bei Bitcoin-Futures

Um eine Stellungnahme zur generellen Manipulationsresistenz von Bitcoin-Future-Märkten bittet die SEC die Investoren und Interessierten im fünften Punkt ihrer Liste.

6. Der undurchsichtige Index

Die Kommission möchte von den Investoren wissen, wie sie dazu stehen, dass die Errechnung des verwendeten Indexes („MVBTCO“) mit einer privaten Methode erfolgt und auf den Kursangaben nicht-identifizierter Market Maker basiert? Und: Macht die Uhrzeit der täglichen Preisbestimmung, 16:00 EST, den Bitcoin-ETF anfälliger für Manipulationen?

7. MVBTCO und Ausreißer

Laut des Sponsors SolidX sei die Methode für die Berechnung des MVBTCO-Indexes in der Lage, den Einfluss einzelner „Ausreißer“ unter den OTC-Märkten auf den Preis der Shares einzudämmen. Darüber hinaus biete dies zusätzlichen Schutz vor Manipulation. Sehen die potenziellen Kommentatoren das genauso?

8. Backup-Index

Angenommen der Sponsor SolidX erklärt den MVBTCO-Index einmal für ungeeignet, sehen die Investoren eine befriedigende Anzahl an Alternativen zur Bestimmung des Preises?

9. Die geheime Datenbank

Die SEC will als Nächstes ausloten, wie die Investoren zu der Tatsache stehen, dass der Trust eine geheime Datenbank mit OTC-Kontakten unterhalten will. Dazu gehören neben Hedgefonds, Family Offices und privaten Vermögensberatern auch sogenannte „High Net-worth Individuals“ (HWNI).

10. Die Beziehung zum globalen Bitcoin-Markt

Die SEC will Meinungen darüber sammeln, wie sich ein stark vom globalen Markt abweichender OTC-Preis auswirken würde. Außerdem fragt die Kommission nach Einschätzungen zur Isoliertheit der OTC-Märkte gegenüber erratischen Bitcoin-Kursbewegungen auf dem Weltmarkt.

11. Transparenz und Liquidität

Wie schätzen die Investoren eigentlich die Transparenz und die Liquidität des Bitcoin-Marktes allgemein ein? Taugt die Kryptowährung überhaupt als physische Unterlegung eines Fonds?

12. BTC/USD

Der OTC-Handel macht, wenigstens nach Angaben von SolidX, etwa 50 Prozent des Handelsvolumens von BTC/USD-Tradings aus. Ist das Handelsvolumen dieser Transaktionen ein geeigneter Richtwert für die Bestimmung des Bitcoin-Marktvolumens?

13. Bitcoin-Futures

Wie stehen die Kommentatoren generell zur Regulierung des Bitcoin-Marktes? Und sind Bitcoin-Futures ein Markt von signifikanter Größe?

14. Gemini Exchange

Ist ein weiterer Partner für die Kursbestimmung, die Gemini Exchange, ihrerseits ein Markt von bedeutendem Volumen? Außerdem: Wie wahrscheinlich ist es, das ein Manipulator über die Gemini-Börse gehen müsste, um den Preis des Bitcoin-ETF zu beeinflussen?

15. Die 25-Bitcoin-Hürde

Der VanEck SolidX Bitcoin Trust ist nichts für kleine Geldbeutel. Denn um in den vorgeschlagenen Bitcoin-ETF einzusteigen, muss ein Investor das Äquivalent von 25 BTC locker machen – damit besteht die Zielgruppe des Fonds eindeutig aus institutionellen Investoren. Die SEC fragt die Kommentatoren, wie sie diese Einstiegshürde betrachten.

16. 100 Shares – Reicht das?

Die Börse CBOE möchte mindestens 100 Anteile zum Handelsbeginn bereitstellen. Wie bewerten die Investoren diesen Umstand, vor allem im Lichte der Liquidität und Arbitrage?

17. Anzahl als Funktion des Preises

Wie sehen die Investoren die Begründung der Börse, dass die niedrige Anzahl der Shares lediglich eine Funktion des Preises sei?

18. Versicherung

CBOE gibt an, dass die von ihr verwahrten BTC komplett versichert sind. Wie schätzen die Investoren die Kursauswirkungen für den zugrunde gelegten Bitcoin ein, die angesichts einer solchen Aussicht entstehen könnten?

21 Tage

Die SEC hat für das Einreichen der Kommentare eine Frist von 21 Tagen seit der Veröffentlichung des Reports festgesetzt. Wer der Kommission seine Argumente oder Daten präsentieren will, kann entweder das Formular auf der SEC-Website ausfüllen oder der Behörde einen Brief oder eine E-Mail schreiben.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

Angesagt

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

×
Anzeige