IOTA, Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen

Quelle: Shutterstock

Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen

Das Team von Biota will mithilfe der IOTA-Technologie das Müllproblem in den Griff bekommen. Das Tangle soll dabei helfen, ein Pfandsystem zu entwickeln, das Menschen für das Sammeln von Plastikmüll belohnt.

IOTA-Technologie für Mülltrennung

Dezentrale Technologien werden im Zusammenhang mit Energieeffizienz und CO2-Ausstoß in der öffentlichen Wahrnehmung nicht unbedingt als erstes genannt. Gerade der hohe Energieaufwand bei Bitcoins Proof-of-Work-Konsensmechanismus überschattet hier oft bestehende Lösungen.

Obwohl die Blockchain helfen kann, den Energiehandel an sich effektiver zu gestalten, und in vielen weiteren Anwendungsfällen ein mehr an Effizienz bietet, haftet dem Bitcoin-Kosmos also nach wie vor ein unangenehmer (CO2-)Geruch an.

Doch es gibt Lösungen. So entsteht aktuell mit der ARTIS Blockchain und dem zugehörigen Moon Update eine Plattform, die energieeffizientes Handeln fördern will – etwa mit einer Blockchain-Lösung für Elektroautos.


IOTA, Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch an anderer Seite im dezentralen Blockchain-Kosmos entstehen Lösungen: Das IOTA-basierte Projekt „Deposy“ widmet sich der effektiven Mülltrennung und dem Einsatz von Mikrotransaktionen über das IOTA Tangle.

Belohnungssystem soll Mülltrennung fördern

Belohnungssysteme, so postuliert das Deposy-Team auf seiner Webseite, seien nötig, um die Bevölkerung dazu zu bringen, an Prozessen wie der Beseitigung von Plastikmüll mitzuarbeiten. Nur durch Belohnung, so die Annahme, sei es auch möglich, Menschen zur Mithilfe zu bringen.

Eben hier sieht Biota – die Vereinigung hinter Deposy – einen IOTA-Anwendungsfall für das Recyclingsystem. Das Sammeln und die Entsorgung von Plastikmüll soll einen monetären Anreiz erhalten. Gegenwert, so die Annahme, soll unter anderem aus dem wirtschaftlichen Wert von CO2-Vermeidung entstehen.

Smarte Pfandautomaten durch Product Identity und IOTA

Um dieses System einzuführen, will Deposy mit Produktidentitäten arbeiten. Hier kommt dann auch das IOTA Tangle ins Spiel. Der azyklische Graph, auf dem IOTA-Transaktionen stattfinden, soll als Speicherplatz für Produktinformationen dienen. Zu diesen Informationen sollen etwa der CO2-Fußabdruck sowie Eigenschaften der Produkte gehören. Diese werden wiederum – IOTA-Machine-to-Machine-Kommunikation sei Dank – an etwaige Automaten mitgeteilt, die die Produkte dank der Informationen sortieren können:

Produkte werden zu smarten Produkten aufgrund der Product Identity,

heißt es dazu weiter.

Die Product Identity von Deposy hilft also dabei, Produkte eindeutig zu identifizieren und ihnen Wert bei der Rückgabe beizumessen – smarte Pfandautomaten, wenn man so will.

Durch diese ID soll das Plastikmüll-System letztlich auch besser überprüfbar werden und damit neue Möglichkeiten für mehr Effizienz schaffen.

Die IOTA-Technologie sieht Deposy indes für ihre Lösung als besonders geeignet. Demnach sei es vor allem die hohe Skalierbarkeit sowie die Abwesenheit von Transaktionsgebühren, die sie für das smarte Pfandsystem attraktiv macht.

Über Deposy

Deposy steht unter der Schirmherrschaft von Biota (Verein für Bio, Umwelt- und Klimaschutz mit Tangle-Anwendungen), der im September 2019 gegründet worden ist. Deposy (kurz für deposit system) ist derzeit das Hauptprojekt des Vereins. Durch das beschriebene System will der Verein sortenreinen Plastikmüll erhalten. Dadurch soll den Menschen ein Anreiz gegeben werden, Müll zu sammeln und zu trennen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA, Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
Das Prinzip Hodl: Großteil der Bitcoiner verkauft nicht
Insights

Ja, sind denn die Bitcoin-Fans wahnsinnig? Ein Großteil der Bitcoin wurde im letzten Jahr keinen Millimeter über die Blockchain bewegt. Die HODL-Mentalität ist nach wie vor weit verbreitet.

IOTA, Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
Ethereum-Entwickler gibt Nordkorea Krypto-Nachhilfe
Politik

Der Ethereum Foundation Developer Virgil Griffith wurde an Thanksgiving am internationalen Flughafen in Los Angeles verhaftet. Ihm wird vorgeworfen, bei einer Konferenz in Nordkorea Wissen über den Umgang mit Kryptowährungen zu illegalen Zwecken verbreitet zu haben. Nun sieht sich Griffith einer Beschwerde der US-amerikanischen Staatsanwaltschaft ausgesetzt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA, Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

IOTA, Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

IOTA, Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

IOTA, Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Angesagt

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: