Coinbase, Gab und die libertäre Bitcoin-Szene

Quelle: Shutterstock

Coinbase, Gab und die libertäre Bitcoin-Szene

Coinbase schließt das Geschäftskonto der Social-Media-Plattform Gab sowie den privaten Account ihres Gründers Andrew Torba. Die Hintergründe führen uns in die rechtsextreme Troll- und libertäre Bitcoin-Szene. Die Grenzen verlaufen nicht immer starr.

Den Umgang mit Hass-Postings haben Social-Media-Plattformen wie Facebook oder Twitter bekanntermaßen eher mittelgut im Griff. Zwar gibt es auf beiden Netzwerken jeweils die Möglichkeit, strafbewehrte oder diffamierende Postings zu melden, ob der Beitrag dann entfernt wird, obliegt aber den Betreibern des Netzwerks selbst. Man bekommt aber immerhin den Eindruck, dass die Plattformen zumindest strafbare Einlassungen mittlerweile relativ zuverlässig unterbinden.

Obwohl so mancher immer noch der Meinung ist, das reiche nicht, zieht sich auf den großen Plattformen damit die Grenze des Sagbaren enger. „Zensur!“ schreien die einen, „notwendige Maßnahmen für ein erträgliches Miteinander“ nennen es die anderen.

Gab als Plattform rechter Utopien

Trotzdem sorgt der steigende Druck seitens Facebook und Twitter dafür, dass sich neue soziale Netzwerke bilden, die sich anschicken, es besser zu machen. So auch Gab. Auf seiner Website wirbt das Netzwerk mit den Worten:

„Ein soziales Netzwerk, das sich für freie Meinungsäußerung, individuelle Freiheit und den freien Informationsfluss im Internet einsetzt. Alle sind willkommen.“

Gab, man ahnt es, zieht rechte Trolle an. Bekannt wurde das erst zwei Jahre alte Netzwerk durch Postings des mutmaßlichen Pittsburgh-Attentäters Robert Bowers. Bowers wird vorgeworfen, im Oktober letzten Jahres in einer Synagoge elf Menschen getötet zu haben. Die antisemitische Tat war der verheerendste Anschlag auf eine jüdische Einrichtung in der Geschichte der USA.

Kurz vor der Tat setzt der mutmaßliche Täter von Pittsburgh dieses Posting auf Gab ab.

[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Obgleich Gabs CEO Andrew Torba versicherte, dass solcherlei Beiträge die Ausnahme seien, regte sich Kritik am Umgang mit ultra-rechten Postings. Zwar seien demnach strafbewehrte Posts und Inhalte, die Gewalt und Terrorismus propagieren auch auf Gab eine rote Linie. Die Plattform gilt aber nach wie vor als Sammelstelle für Nationalisten und die US-amerikanische Alt-Right-Bewegung.

Torba selbst fiel in der Vergangenheit immer wieder durch erzkonservative bis rechtsextreme Äußerungen auf. So unterstützte er 2016 offen die Kandidatur des Alt-Right-Aktivisten Paul Nehlen.

Republikaner Paul Ryan nennt Torba einen „soft-boy loser“.

Für Coinbase ist der Bogen überspannt

Jetzt scheint auch für Coinbase die Grenze des Ertragbaren erreicht worden zu sein: Nachdem die Krypto-Börse das Geschäftskonto von Gab bereits im Dezember letzten Jahres hat schließen lassen, folgte nun der private Account von Torba. Dies teilte Gab selbst via Twitter mit.

„Wie vorhergesagt: Die Börsen fangen an, nicht nur Unternehmen, sondern auch Einzelpersonen zu zensieren. @coinbase hat nun sowohl Gab’s Händler-Account als auch Andrew Torbas persönlichen Account gesperrt.“

Die Rechte wittert Zensur

Solcherlei Bestrebungen sind sodann typischerweise Wasser auf die Mühlen derjenigen, die schnell Zensur wittern. Dementsprechend aufgebracht reagierte die Gab-Community auf Twitter.

Dass bereits im letzten Jahr Zahlungsdienste wie PayPal und Stripe ihre Zusammenarbeit mit Gab beendeten, blieb unerwähnt.

„Wenn eine Website die Verewigung von Hass, Gewalt oder diskriminierender Intoleranz zulässt, ergreifen wir sofortige und entschlossene Maßnahmen“,

begründete ein PayPal-Sprecher damals den Schritt.

„Schändlich“ nannte Twitter-User @Crypto_Bitlord die Coinbase-Entscheidung.

Wahrscheinlich erregte der Schritt in der Bitcoin-Community deshalb so viel Ärger, weil die Kryptowährung als Vehikel wahrgenommen wird, mit dem sich libertäre Utopien verwirklichen lassen. In dieser Vorstellung sieht sich die libertäre Bitcoin-Szene durch Coinbase offenkundig verraten.

Antisemitismus und Hass haben mit „freier Meinungsäußerung“ allerdings nicht mehr viel zu tun. Dass Coinbase das genauso sieht, hat die Börse bewiesen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.