Coinbase, Gab und die libertäre Bitcoin-Szene

Quelle: Shutterstock

Coinbase, Gab und die libertäre Bitcoin-Szene

Coinbase schließt das Geschäftskonto der Social-Media-Plattform Gab sowie den privaten Account ihres Gründers Andrew Torba. Die Hintergründe führen uns in die rechtsextreme Troll- und libertäre Bitcoin-Szene. Die Grenzen verlaufen nicht immer starr.

Den Umgang mit Hass-Postings haben Social-Media-Plattformen wie Facebook oder Twitter bekanntermaßen eher mittelgut im Griff. Zwar gibt es auf beiden Netzwerken jeweils die Möglichkeit, strafbewehrte oder diffamierende Postings zu melden, ob der Beitrag dann entfernt wird, obliegt aber den Betreibern des Netzwerks selbst. Man bekommt aber immerhin den Eindruck, dass die Plattformen zumindest strafbare Einlassungen mittlerweile relativ zuverlässig unterbinden.

Obwohl so mancher immer noch der Meinung ist, das reiche nicht, zieht sich auf den großen Plattformen damit die Grenze des Sagbaren enger. „Zensur!“ schreien die einen, „notwendige Maßnahmen für ein erträgliches Miteinander“ nennen es die anderen.

Gab als Plattform rechter Utopien

Trotzdem sorgt der steigende Druck seitens Facebook und Twitter dafür, dass sich neue soziale Netzwerke bilden, die sich anschicken, es besser zu machen. So auch Gab. Auf seiner Website wirbt das Netzwerk mit den Worten:

„Ein soziales Netzwerk, das sich für freie Meinungsäußerung, individuelle Freiheit und den freien Informationsfluss im Internet einsetzt. Alle sind willkommen.“

Gab, man ahnt es, zieht rechte Trolle an. Bekannt wurde das erst zwei Jahre alte Netzwerk durch Postings des mutmaßlichen Pittsburgh-Attentäters Robert Bowers. Bowers wird vorgeworfen, im Oktober letzten Jahres in einer Synagoge elf Menschen getötet zu haben. Die antisemitische Tat war der verheerendste Anschlag auf eine jüdische Einrichtung in der Geschichte der USA.

Lies auch:  Coinbase, Scalar und das 0x-Listing – ein abgekartetes Spiel?

Kurz vor der Tat setzt der mutmaßliche Täter von Pittsburgh dieses Posting auf Gab ab.

Obgleich Gabs CEO Andrew Torba versicherte, dass solcherlei Beiträge die Ausnahme seien, regte sich Kritik am Umgang mit ultra-rechten Postings. Zwar seien demnach strafbewehrte Posts und Inhalte, die Gewalt und Terrorismus propagieren auch auf Gab eine rote Linie. Die Plattform gilt aber nach wie vor als Sammelstelle für Nationalisten und die US-amerikanische Alt-Right-Bewegung.

Torba selbst fiel in der Vergangenheit immer wieder durch erzkonservative bis rechtsextreme Äußerungen auf. So unterstützte er 2016 offen die Kandidatur des Alt-Right-Aktivisten Paul Nehlen.

Republikaner Paul Ryan nennt Torba einen „soft-boy loser“.

Für Coinbase ist der Bogen überspannt

Jetzt scheint auch für Coinbase die Grenze des Ertragbaren erreicht worden zu sein: Nachdem die Krypto-Börse das Geschäftskonto von Gab bereits im Dezember letzten Jahres hat schließen lassen, folgte nun der private Account von Torba. Dies teilte Gab selbst via Twitter mit.

„Wie vorhergesagt: Die Börsen fangen an, nicht nur Unternehmen, sondern auch Einzelpersonen zu zensieren. @coinbase hat nun sowohl Gab’s Händler-Account als auch Andrew Torbas persönlichen Account gesperrt.“

Die Rechte wittert Zensur

Solcherlei Bestrebungen sind sodann typischerweise Wasser auf die Mühlen derjenigen, die schnell Zensur wittern. Dementsprechend aufgebracht reagierte die Gab-Community auf Twitter.

Lies auch:  Coinbase erwägt Listing von Ripple (XRP), Cardano (ADA), EOS, Stellar Lumens (XLM)

Dass bereits im letzten Jahr Zahlungsdienste wie PayPal und Stripe ihre Zusammenarbeit mit Gab beendeten, blieb unerwähnt.

„Wenn eine Website die Verewigung von Hass, Gewalt oder diskriminierender Intoleranz zulässt, ergreifen wir sofortige und entschlossene Maßnahmen“,

begründete ein PayPal-Sprecher damals den Schritt.

„Schändlich“ nannte Twitter-User @Crypto_Bitlord die Coinbase-Entscheidung.

Wahrscheinlich erregte der Schritt in der Bitcoin-Community deshalb so viel Ärger, weil die Kryptowährung als Vehikel wahrgenommen wird, mit dem sich libertäre Utopien verwirklichen lassen. In dieser Vorstellung sieht sich die libertäre Bitcoin-Szene durch Coinbase offenkundig verraten.

Antisemitismus und Hass haben mit „freier Meinungsäußerung“ allerdings nicht mehr viel zu tun. Dass Coinbase das genauso sieht, hat die Börse bewiesen.

Anzeige

Ähnliche Artikel

Podcast: Die Bitcoin Forks unter der Lupe
Podcast: Die Bitcoin Forks unter der Lupe
Bitcoin

In den letzten Jahren geschahen öfter Hard Forks im Bitcoin-Universum.

Die 5 einflussreichsten Frauen im Krypto- und Blockchain-Bereich
Die 5 einflussreichsten Frauen im Krypto- und Blockchain-Bereich
Insights

Es ist schon einigermaßen ernüchternd. Scrollt man durch die endlosen Listen der „einflussreichsten Personen in Krypto und Blockchain“ ist die Suche nach Frauen wie die nach der Nadel im Heuhaufen.

Ab ins All: NASA fasst Blockchainlösung ins Auge
Ab ins All: NASA fasst Blockchainlösung ins Auge
Szene

Die NASA hat ein Paper herausgegeben, in dem sie einen Vorschlag zur Nutzung der Blockchain-Technologie vorlegt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.