Coinbase, Gab und die libertäre Bitcoin-Szene

Quelle: Shutterstock

Coinbase, Gab und die libertäre Bitcoin-Szene

Coinbase schließt das Geschäftskonto der Social-Media-Plattform Gab sowie den privaten Account ihres Gründers Andrew Torba. Die Hintergründe führen uns in die rechtsextreme Troll- und libertäre Bitcoin-Szene. Die Grenzen verlaufen nicht immer starr.

Den Umgang mit Hass-Postings haben Social-Media-Plattformen wie Facebook oder Twitter bekanntermaßen eher mittelgut im Griff. Zwar gibt es auf beiden Netzwerken jeweils die Möglichkeit, strafbewehrte oder diffamierende Postings zu melden, ob der Beitrag dann entfernt wird, obliegt aber den Betreibern des Netzwerks selbst. Man bekommt aber immerhin den Eindruck, dass die Plattformen zumindest strafbare Einlassungen mittlerweile relativ zuverlässig unterbinden.

Obwohl so mancher immer noch der Meinung ist, das reiche nicht, zieht sich auf den großen Plattformen damit die Grenze des Sagbaren enger. „Zensur!“ schreien die einen, „notwendige Maßnahmen für ein erträgliches Miteinander“ nennen es die anderen.

Gab als Plattform rechter Utopien

Trotzdem sorgt der steigende Druck seitens Facebook und Twitter dafür, dass sich neue soziale Netzwerke bilden, die sich anschicken, es besser zu machen. So auch Gab. Auf seiner Website wirbt das Netzwerk mit den Worten:

„Ein soziales Netzwerk, das sich für freie Meinungsäußerung, individuelle Freiheit und den freien Informationsfluss im Internet einsetzt. Alle sind willkommen.“

Gab, man ahnt es, zieht rechte Trolle an. Bekannt wurde das erst zwei Jahre alte Netzwerk durch Postings des mutmaßlichen Pittsburgh-Attentäters Robert Bowers. Bowers wird vorgeworfen, im Oktober letzten Jahres in einer Synagoge elf Menschen getötet zu haben. Die antisemitische Tat war der verheerendste Anschlag auf eine jüdische Einrichtung in der Geschichte der USA.

Kurz vor der Tat setzt der mutmaßliche Täter von Pittsburgh dieses Posting auf Gab ab.

Obgleich Gabs CEO Andrew Torba versicherte, dass solcherlei Beiträge die Ausnahme seien, regte sich Kritik am Umgang mit ultra-rechten Postings. Zwar seien demnach strafbewehrte Posts und Inhalte, die Gewalt und Terrorismus propagieren auch auf Gab eine rote Linie. Die Plattform gilt aber nach wie vor als Sammelstelle für Nationalisten und die US-amerikanische Alt-Right-Bewegung.

Torba selbst fiel in der Vergangenheit immer wieder durch erzkonservative bis rechtsextreme Äußerungen auf. So unterstützte er 2016 offen die Kandidatur des Alt-Right-Aktivisten Paul Nehlen.

Republikaner Paul Ryan nennt Torba einen „soft-boy loser“.

Für Coinbase ist der Bogen überspannt

Jetzt scheint auch für Coinbase die Grenze des Ertragbaren erreicht worden zu sein: Nachdem die Krypto-Börse das Geschäftskonto von Gab bereits im Dezember letzten Jahres hat schließen lassen, folgte nun der private Account von Torba. Dies teilte Gab selbst via Twitter mit.

„Wie vorhergesagt: Die Börsen fangen an, nicht nur Unternehmen, sondern auch Einzelpersonen zu zensieren. @coinbase hat nun sowohl Gab’s Händler-Account als auch Andrew Torbas persönlichen Account gesperrt.“

Die Rechte wittert Zensur

Solcherlei Bestrebungen sind sodann typischerweise Wasser auf die Mühlen derjenigen, die schnell Zensur wittern. Dementsprechend aufgebracht reagierte die Gab-Community auf Twitter.

Dass bereits im letzten Jahr Zahlungsdienste wie PayPal und Stripe ihre Zusammenarbeit mit Gab beendeten, blieb unerwähnt.

„Wenn eine Website die Verewigung von Hass, Gewalt oder diskriminierender Intoleranz zulässt, ergreifen wir sofortige und entschlossene Maßnahmen“,

begründete ein PayPal-Sprecher damals den Schritt.

„Schändlich“ nannte Twitter-User @Crypto_Bitlord die Coinbase-Entscheidung.

Wahrscheinlich erregte der Schritt in der Bitcoin-Community deshalb so viel Ärger, weil die Kryptowährung als Vehikel wahrgenommen wird, mit dem sich libertäre Utopien verwirklichen lassen. In dieser Vorstellung sieht sich die libertäre Bitcoin-Szene durch Coinbase offenkundig verraten.

Antisemitismus und Hass haben mit „freier Meinungsäußerung“ allerdings nicht mehr viel zu tun. Dass Coinbase das genauso sieht, hat die Börse bewiesen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
Insights

Craig Wright steht nun schon länger vor Gericht und muss sich gegen Ira Kleiman behaupten. Grund für das Verfahren sind Unstimmigkeiten über einen recht großen Betrag an Bitcoins. Nun hat der Bitmessage-Entwickler Wright gefälschte Dokumente hinsichtlich des Minings der Bitcoins bei Gericht eingereicht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Angesagt

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!