BTCC: Chinas älteste Exchange stellt Bitcoin Mining ein

BTCC: Chinas älteste Exchange stellt Bitcoin Mining ein

Bitcoin: Chinas ältester Mining-Pool, BTCC, stellt zum 30. November das Mining ein. In einer Pressemitteilung begründet das Unternehmen den Schritt mit notwendigen „Geschäftsanpassungen“.

Bitcoin Mining ist für immer weniger Marktteilnehmer ein lohnenswertes Unterfangen. Denn die Mining-Pools sehen sich in 2018 mit sinkenden Kursen und gleichzeitig ansteigender Hash Rate konfrontiert. Diese Kombination macht das Geschäft mit dem Bitcoin Mining zunehmend unprofitabel.

Dieser Entwicklung scheint jetzt auch Chinas älteste Krypto-Börse zum Opfer gefallen zu sein. Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung vom 6. November schreibt, sieht sich BTCC gezwungen, bis Ende des Monats das Mining gänzlich einzustellen:

„Heute bedauern wir, Ihnen mitteilen zu müssen, dass der BTCC-Pool aufgrund von Geschäftsanpassungen am 15. November alle Mining-Server herunterfahren und ab dem 30. November den Betrieb auf unbestimmte Zeit einstellen wird.“

Abschied auf Zeit

Es scheint sich bei dem Schritt allerdings um eine temporäre Anpassung zu handeln. Im Pressebericht heißt es:

„Wir sind fest davon überzeugt, dass sich die Bitcoin- und die Blockchain-Branche weiterentwickeln und verbessern werden. […] Wir sehen uns wieder!“

BTCC, vormals BTC China, ist mit der Gründung 2014 die älteste chinesische Krypto-Börse überhaupt. Aufgrund der staatlichen Regulierungen in der Volksrepublik 2017 operiert das Unternehmen mittlerweile von Hongkong aus.

Bitcoin-Mining-Ausstieg mit Ansage

Der anhaltende Bärenmarkt bereitet der Mining-Industrie zunehmend Schwierigkeiten. Während die großen Player wie Bitmain nach dem Ausbau ihrer Marktmacht streben, haben die weniger umsatzstarken Miner Probleme, profitabel zu wirtschaften. Die Hash Rate hat sich innerhalb eines Jahres von 28 Billiarden Hashes pro Sekunde (28 EH/s) auf aktuell 50 EH/s fast verdoppelt – bei sinkenden Kursen.

Der Anstieg lässt sich eigentlich nur mit einer höheren Zahl an Minern im Markt und damit höherem Wettbewerb erklären. Die daraus resultierende sinkende Gewinnmarge können große Pools wie Bitmain eine Zeit lang ausgleichen. Für kleinere Unternehmen wird es allerdings langsam eng, wie man am Beispiel von HashFlare und BTCC erkennen kann.

Indes steckt BTCC den Kopf nicht in den Sand und bemüht als Exchange sogar Expansionsabsichten. Ende Oktober gründete die Krypto-Börse einen Ableger im südkoreanischen Gangnam.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm
Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm
Mining

Der Lightning-Entwickler Blockstream möchte nun auch im Mining Game mitmischen. Das Unternehmen steigt deshalb mit zwei Serverfarmen in das Bitcoin-Schürfen ein. Hierbei bleibt es seiner grundlegenden Agenda treu: Die Dezentralität des Bitcoin-Netzwerks soll gewahrt werden.

Ponzi-System-Betrüger in Indien festgenommen
Ponzi-System-Betrüger in Indien festgenommen
Mining

Die indische Polizei hat einen australischen Krypto-Verbrecher in einem Hotel in der Nähe des Flughafens von Delhi festgenommen. Ein australischer Staatsbürger hat angeblich ein Krypto-Ponzi-Programm im Wert von 14 Millionen US-Dollar aufgebaut. Insgesamt sollen 1.500 Menschen von dem Betrug betroffen sein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Angesagt

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: