airdrops, Blockchain.com kündigt Unterstützung von Airdrops an

Blockchain.com kündigt Unterstützung von Airdrops an

Der weltgrößte Wallet-Provider Blockchain.com plant den Launch einer Airdrop-Erweiterung. Token-Entwickler sind zukünftig in der Lage, die knapp 30 Millionen Wallets für Airdrops zu erreichen. Dies gab das Unternehmen in einem kürzlich publizierten White Paper bekannt.

Airdrops sind ein probates Mittel zur Distribution von neuen Token. Ohne dass Nutzer die neuen Coins kaufen, minen oder sonst irgendwelche Anstrengungen unternehmen müssen, werden sie vom Herausgeber mit Gratis-Token versorgt. Was zunächst nach einer ziemlichen Luftnummer klingt, hat gute Gründe: Tokenbasierte Netzwerke bauen auf einer gewissen Netzwerkgröße auf. Das heißt, ein Nutzen ergibt sich erst mit einer hinreichenden Anzahl an Usern. Airdrops sind demnach ein bequemes Verfahren, die notwendige Distribution der Token auf einen Schlag zu erreichen. Im White Paper heißt es dazu:

„Airdrops sind gut für diejenigen, die ihre tokenbasierten Netzwerke gedeihen lassen wollen. Airdrops können diese Netzwerke schnell und effektiv dezentralisieren und ihre Nutzbarkeit durch Netzwerkeffekte erhöhen.“

Aktives Monitoring durch Blockchain.com

Dürfen sich Wallet-Inhaber also auf einen wahren Geldregen freuen? Eher nicht. Das Unternehmen strebt ein aktives Monitoring der Airdrops an und wirbt mit hohen Qualitätsansprüchen an die Durchführung. Für das Programm können sich demnach nur jene Projekte qualifizieren, die folgendermaßen gestaltet sind:

  1. Der Airdrop sollte direkt an die Empfänger gerichtet sein.
  2. Er sollte auf eine breite User Base abzielen.
  3. Die Verteilung sollte gratis und fair erfolgen.
  4. Der Fokus sollte auf dem Zweck des Token liegen und nicht auf der Preissteigerung.

Airdrops implizieren nicht Gebrauch

Da vorab nicht investiert werden muss, bergen Airdrops für die Nutzer zunächst keine finanziellen Risiken. Ob sich aber aus den Projekten jemals ein konkreter Nutzen ergibt, ist ungewiss.

Free Money“ klingt eigentlich nicht schlecht. Airdrops sind aber vor allem eins: ein cleverer PR-Gag. Denn das dahinterstehende Kalkül ist, neben der Dezentralisierung des Netzwerks, schlicht Aufmerksamkeit zu erzeugen.


airdrops, Blockchain.com kündigt Unterstützung von Airdrops an
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ob sich die Wallet-Nutzer von Blockchain.com zukünftig einer Flut von unbrauchbaren Token ausgesetzt sehen oder nicht, hängt vor allem von der Moderation durch das Unternehmen ab.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

airdrops, Blockchain.com kündigt Unterstützung von Airdrops an
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

airdrops, Blockchain.com kündigt Unterstützung von Airdrops an
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

airdrops, Blockchain.com kündigt Unterstützung von Airdrops an
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

airdrops, Blockchain.com kündigt Unterstützung von Airdrops an
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

airdrops, Blockchain.com kündigt Unterstützung von Airdrops an
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

airdrops, Blockchain.com kündigt Unterstützung von Airdrops an
Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: