Black Friday: Kurse von Bitcoin, Ether, XRP weiter im Sinkflug

Quelle: Shutterstock

Black Friday: Kurse von Bitcoin, Ether, XRP weiter im Sinkflug

Während Black Friday bei den Einzelhändlern die Kassen klingeln lässt, bedeutet ein schwarzer Freitag an (Krypto-)Börsen nichts Gutes. Der gebeutelte Markt um Bitcoin, XRP & Co. hat in den vergangenen 24 Stunden weitere Kurseinbußen verzeichnen müssen.

Der Abverkauf an den Krypto-Märkten geht weiter. Der Bitcoin-Kurs ist in den vergangenen 24 Stunden um weitere 5,5 Prozent gefallen und hat zwischenzeitlich den Support von 4.300 US-Dollar durchbrochen. Aktuell bewegt sich der Kurs wieder knapp oberhalb dieser Marke. Die Marktkapitalisierung des BTC ist um knapp vier Milliarden US-Dollar gesunken und liegt nun bei rund 74 Milliarden US-Dollar. Damit fiel die Marktkapitalisierung innerhalb von sieben Tagen um mehr als zwölf Milliarden US-Dollar.

Ein Blick auf den Wochenchart zeigt: für den Bitcoin-Kurs geht es jetzt ums Ganze. Ein seit Ende 2015 geltender Support wurde durch die Kursstürze der letzten Wochen getestet. Dieser liegt aktuell gleich auf mit dem gleitenden Mittelwert der letzten 140 Wochen, einem seit Anfang 2016 haltenden Support. Sollte dieser nicht halten – und gemäß dem noch nicht überverkauften RSI haben wir noch „Raum nach unten“ – wäre der nächste interessante Support durch den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Wochen bei ungefähr 3.000 US-Dollar gegeben.

Ethereum testet 120 US-Dollar

Auch die gebeutelte und ehemals zweitgrößte Kryptowährung Ethereum setzt ihren Abwärtstrend fort. Der Ether-Kurs fiel innerhalb eines Tages um zehn US-Dollar auf aktuell 125 US-Dollar – ein 24-Stunden-Minus von 7,5 Prozent. Immerhin: Der Support von 120 US-Dollar wurde getestet und hält bislang stand. Die Marktkapitalisierung von Ether sank innerhalb der letzten sieben Tage um 5,5 Milliarden US-Dollar und liegt nun bei knapp 13 Milliarden US-Dollar.

So absurd es bei aktuellen Kursentwicklungen auch ist: Der Chart vom Ether-Kurs macht Hoffnung, dass sich die jüngsten Kursentwicklungen als Test des Supports vom Abwärtskanal, der seit April verfolgt wird, entpuppt. Zumindest im September konnte dieser halten. Ebenso lässt der überverkaufte RSI auf ein Reversal hoffen. Sollte es am Support jedoch nicht halten, muss uns klar sein, dass wir bald einen Ether-Kurs unter 100 US-Dollar sehen werden. 85,75 US-Dollar und sogar 45,46 US-Dollar wären auf der Basis der bullishen Entwicklung zwischen Februar und Mai 2017 durchaus möglich.

Lies auch:  Trotz Bärenmarkt: Wieso Factom satte Kursgewinne verzeichnet

XRP gesellt sich zu den Verlierern

Selbst der XRP von Ripple blieb vom jüngsten Einknicken der Kurse nicht verschont. Während sich der „Banken-Coin“ im andauernden Bärenmarkt bislang noch gut behaupten konnte, reiht er sich im Tagesvergleich in die Riege der Verlierer ein. Der XRP-Kurs sank um sieben Prozent auf 0,41 US-Dollar. Indessen wächst der Abstand von XRP zu Ether in der Marktkapitalisierung – diese ist im Verlauf der Woche „nur“ um rund 2,5 Milliarden US-Dollar auf nunmehr 16,6 Milliarden US-Dollar gesunken. Der Ausblick könnte dennoch schlechter sein:

Zwar testet XRP gerade den gleitenden Mittelwert der letzten 20 Wochen, im Tageschart als MA140 eingezeichnet. Jedoch tat er dies schon vorher, zum Beispiel Anfang Oktober. Solange XRP sich weiterhin über diesem einen Bullenmarkt suggerierenden Indikator halten kann, mag der Anleger große Rallyes vermissen, der Kurs entwickelt sich insgesamt jedoch gut. Der Support erscheint stabil, wird dieser doch nicht nur durch den MA140, sondern auch durch das zwischen Juni und August durchlaufene Plateau definiert. Erst wenn dieser Support nachhaltig unterboten wird, wird es für Ripples Kryptowährung ernst. Dann ist mit einem Sturz auf 0,34 US-Dollar zu rechnen.

Problemfamilie Bitcoin Cash

Bitcoin Cash hat von den Top-Coins die herbsten Verluste hinzunehmen. Das Schisma von Bitcoin ABC und Bitcoin SV wirkt im ohnehin angeschlagenen Krypto-Markt als Katalysator für den Abwärtstrend des Bitcoin-Cash-Kurses. Dieser sank innerhalb der letzten sieben Tage um über 50 Prozent. Das sind deutlich höhere Einbußen als bei Bitcoin (22 Prozent), XRP (12,4 Prozent) und sogar Ethereum (30 Prozent). BCH zeigte damit von den sechzig größten Coins nach Marktkapitalisierung mit Abstand die schlechteste Performance.

Lies auch:  Bitcoin Ripple und Ethereum – Kursanalyse KW06 – Ein Schritt vorwärts, zwei Schritte zurück.

Die aktuellen Kurslevel von Bitcoin Cash hat der Kurs bisher noch nie gesehen. Fest steht jedenfalls, dass der Kurs aktuell einen seit November geltenden Support testet. Sollte dieser nicht halten – wohin könnte die Reise gehen? Weitere Support-Level angeben ist entsprechend risikoreich und in obiger Abbildung auf Basis des Fibonacci-Retracement-Levels geschehen. Auf dieser Basis läge der nächste Support bei ungefähr 66 US-Dollar.

Die Fortsetzung des Abwärtstrends überrascht vermutlich nicht mehr. Der Eindruck, dass Investoren dieses Jahr abgeschrieben haben, verstärkt sich. Die Blicke richten sich nun auf das kommende Jahr und die erwartbaren Fortschritte von Technologie, Regulierung und Adaption. Wäre letztere schon weiter voran geschritten, hätte der Black Friday gewiss auch dem Krypto-Markt positive Impulse gegeben.

BTC–ECHO

Die TOP 5 Krypto-Broker und Börsen: : Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden - wir haben die besten Broker und Börsen zusammengestellt: Jetzt handeln

Anzeige

Ähnliche Artikel

Krypto- und traditionelle Märkte KW7 – Performance von Bitcoin holt auf
Krypto- und traditionelle Märkte KW7 – Performance von Bitcoin holt auf
Märkte

Die Kopplung zwischen dem Bitcoin-Kurs und den klassischen Märkten ist weiterhin minimal.

Antrag für Bitcoin ETF „light“ eingereicht
Antrag für Bitcoin ETF „light“ eingereicht
Invest

Während das Warten auf den ersten börsengehandelten Bitcoin-Fonds (ETF) andauert, versucht das kalifornische Investmentunternehmen Reality Shares, der US-Börsenaufsicht eine Art Bitcoin ETF „light“ schmackhaft zu machen. 

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Blockchain

    Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.

    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    ICO

    Das spanische Start-up CryptoSolarTech hatte Lobenswertes geplant: die Errichtung einer Krypto-Mining-Anlage, die ihre Stromversorgung allein mit Solarenergie abdeckt.

    Vitalik Buterin gibt Einblick in sein Portfolio
    Vitalik Buterin gibt Einblick in sein Portfolio
    Altcoins

    Vitalik Buterin hat Einblick in sein Krypto-Portfolio gegeben. In einem Ask me Anything (AMA) auf Reddit verriet der Ethereum-Gründer und -Erfinder, welche Kryptowährungen er in seiner digitalen Brieftasche hält.

    Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet
    Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet
    Bitcoin

    Bitcoin ist krisensicher. Und zwar nicht nur in puncto technologischer Sicherheit.

    Angesagt

    Adaption: Samsung Galaxy S 10 enthält Bitcoin-Wallet
    Szene

    Bitcoin steht offenbar der nächste Adaptionsschub bevor. Denn die neueste Veröffentlichung aus dem Hause Samsung hat das Potential, Kryptowährungen weiter in Richtung Gesellschaftsmitte zu schieben.

    Mut zum Risiko – Junge Trader haben mehr Vertrauen in Bitcoin-Börsen als in den Aktienmarkt
    Krypto

    Fast die Hälfte der Online-Trader in der Altersgruppe der Millennials hat mehr Vertrauen in Krypto-Börsen als in klassische Börsen.

    Tesla-Gründer Elon Musk: Der Bitcoin ist „brillant“
    Bitcoin

    Tesla- und SpaceX-Gründer Elon Musk hält Bitcoin für „brillant“. Seiner Ansicht nach könne dieser zukünftig sogar Papiergeld ersetzen.

    Exklusiv-Interview: Patricia Zinnecker zum Rücktritt von Julian Hosp. Teil 2: „Als CEO kann man willkürlich Entscheidungen treffen“
    Interview

    Teil 2 des Exklusiv-Interviews mit Patricia Zinnecker, ehemalige Head of German Marketing, Communications & Community Management von TenX.