Black Friday: Kurse von Bitcoin, Ether, XRP weiter im Sinkflug

Quelle: Shutterstock

Black Friday: Kurse von Bitcoin, Ether, XRP weiter im Sinkflug

Während Black Friday bei den Einzelhändlern die Kassen klingeln lässt, bedeutet ein schwarzer Freitag an (Krypto-)Börsen nichts Gutes. Der gebeutelte Markt um Bitcoin, XRP & Co. hat in den vergangenen 24 Stunden weitere Kurseinbußen verzeichnen müssen.

Der Abverkauf an den Krypto-Märkten geht weiter. Der Bitcoin-Kurs ist in den vergangenen 24 Stunden um weitere 5,5 Prozent gefallen und hat zwischenzeitlich den Support von 4.300 US-Dollar durchbrochen. Aktuell bewegt sich der Kurs wieder knapp oberhalb dieser Marke. Die Marktkapitalisierung des BTC ist um knapp vier Milliarden US-Dollar gesunken und liegt nun bei rund 74 Milliarden US-Dollar. Damit fiel die Marktkapitalisierung innerhalb von sieben Tagen um mehr als zwölf Milliarden US-Dollar.

Ein Blick auf den Wochenchart zeigt: für den Bitcoin-Kurs geht es jetzt ums Ganze. Ein seit Ende 2015 geltender Support wurde durch die Kursstürze der letzten Wochen getestet. Dieser liegt aktuell gleich auf mit dem gleitenden Mittelwert der letzten 140 Wochen, einem seit Anfang 2016 haltenden Support. Sollte dieser nicht halten – und gemäß dem noch nicht überverkauften RSI haben wir noch „Raum nach unten“ – wäre der nächste interessante Support durch den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Wochen bei ungefähr 3.000 US-Dollar gegeben.

Ethereum testet 120 US-Dollar

Auch die gebeutelte und ehemals zweitgrößte Kryptowährung Ethereum setzt ihren Abwärtstrend fort. Der Ether-Kurs fiel innerhalb eines Tages um zehn US-Dollar auf aktuell 125 US-Dollar – ein 24-Stunden-Minus von 7,5 Prozent. Immerhin: Der Support von 120 US-Dollar wurde getestet und hält bislang stand. Die Marktkapitalisierung von Ether sank innerhalb der letzten sieben Tage um 5,5 Milliarden US-Dollar und liegt nun bei knapp 13 Milliarden US-Dollar.

So absurd es bei aktuellen Kursentwicklungen auch ist: Der Chart vom Ether-Kurs macht Hoffnung, dass sich die jüngsten Kursentwicklungen als Test des Supports vom Abwärtskanal, der seit April verfolgt wird, entpuppt. Zumindest im September konnte dieser halten. Ebenso lässt der überverkaufte RSI auf ein Reversal hoffen. Sollte es am Support jedoch nicht halten, muss uns klar sein, dass wir bald einen Ether-Kurs unter 100 US-Dollar sehen werden. 85,75 US-Dollar und sogar 45,46 US-Dollar wären auf der Basis der bullishen Entwicklung zwischen Februar und Mai 2017 durchaus möglich.

XRP gesellt sich zu den Verlierern

Selbst der XRP von Ripple blieb vom jüngsten Einknicken der Kurse nicht verschont. Während sich der „Banken-Coin“ im andauernden Bärenmarkt bislang noch gut behaupten konnte, reiht er sich im Tagesvergleich in die Riege der Verlierer ein. Der XRP-Kurs sank um sieben Prozent auf 0,41 US-Dollar. Indessen wächst der Abstand von XRP zu Ether in der Marktkapitalisierung – diese ist im Verlauf der Woche „nur“ um rund 2,5 Milliarden US-Dollar auf nunmehr 16,6 Milliarden US-Dollar gesunken. Der Ausblick könnte dennoch schlechter sein:

Zwar testet XRP gerade den gleitenden Mittelwert der letzten 20 Wochen, im Tageschart als MA140 eingezeichnet. Jedoch tat er dies schon vorher, zum Beispiel Anfang Oktober. Solange XRP sich weiterhin über diesem einen Bullenmarkt suggerierenden Indikator halten kann, mag der Anleger große Rallyes vermissen, der Kurs entwickelt sich insgesamt jedoch gut. Der Support erscheint stabil, wird dieser doch nicht nur durch den MA140, sondern auch durch das zwischen Juni und August durchlaufene Plateau definiert. Erst wenn dieser Support nachhaltig unterboten wird, wird es für Ripples Kryptowährung ernst. Dann ist mit einem Sturz auf 0,34 US-Dollar zu rechnen.

Problemfamilie Bitcoin Cash

Bitcoin Cash hat von den Top-Coins die herbsten Verluste hinzunehmen. Das Schisma von Bitcoin ABC und Bitcoin SV wirkt im ohnehin angeschlagenen Krypto-Markt als Katalysator für den Abwärtstrend des Bitcoin-Cash-Kurses. Dieser sank innerhalb der letzten sieben Tage um über 50 Prozent. Das sind deutlich höhere Einbußen als bei Bitcoin (22 Prozent), XRP (12,4 Prozent) und sogar Ethereum (30 Prozent). BCH zeigte damit von den sechzig größten Coins nach Marktkapitalisierung mit Abstand die schlechteste Performance.

Die aktuellen Kurslevel von Bitcoin Cash hat der Kurs bisher noch nie gesehen. Fest steht jedenfalls, dass der Kurs aktuell einen seit November geltenden Support testet. Sollte dieser nicht halten – wohin könnte die Reise gehen? Weitere Support-Level angeben ist entsprechend risikoreich und in obiger Abbildung auf Basis des Fibonacci-Retracement-Levels geschehen. Auf dieser Basis läge der nächste Support bei ungefähr 66 US-Dollar.

Die Fortsetzung des Abwärtstrends überrascht vermutlich nicht mehr. Der Eindruck, dass Investoren dieses Jahr abgeschrieben haben, verstärkt sich. Die Blicke richten sich nun auf das kommende Jahr und die erwartbaren Fortschritte von Technologie, Regulierung und Adaption. Wäre letztere schon weiter voran geschritten, hätte der Black Friday gewiss auch dem Krypto-Markt positive Impulse gegeben.

BTC–ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: