BIZ: Studie zu Kursreaktionen auf Bitcoin-News

Quelle: PR/BIS (2)

BIZ: Studie zu Kursreaktionen auf Bitcoin-News

Kryptowährungen wie der Bitcoin gelangten wegen ihrer extremen Kurssschwankungen zur Prominenz, weckten aber auch Misstrauen auf der Seite der Regulatoren. In einer Studie hat die Schweizer Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) nun die Auswirkungen von Kryptonews auf Kursverläufe von Kryptowährungen untersucht.

>

Die BIZ hat in ihrer – empirischen – Studie die Kursreaktionen auf insgesamt 151 Nachrichten aus dem Kryptosektor untersucht. Sie macht ihre Vorgehensweise am Beispiel zweier Meldungen deutlich, die seinerzeit den Kryptomarkt bemerkt haben. Bei der ersten handelt es sich um die SEC-Absage an einen Bitcoin-ETF im März 2017. Als zweites Beispiel dient die im Juni bekannt gewordene Entscheidung der japanischen Finanzaufsicht FSA, von sechs Kryptobörsen verstärkte Maßnahmen gegen Geldwäsche einzufordern.

So kam es innerhalb der ersten fünf Minuten nach Bekanntwerden der SEC-Entscheidung zu einem Bitcoin-Kursrutsch von 16 Prozent. Auch die FSA-Meldung verursachte im Juni ein Abstürzen des Bitcoin-Kurses.

Gute Meldung, schlechte Meldung

Die BIZ kommt zu dem Ergebnis, dass positive Nachrichten im Durchschnitt Bitcoin-Kurssteigerungen von 0,33 Prozent mit sich führen; das gilt für ein Zeitfenster von 120 Minuten, also 60 Minuten vor und 60 Minuten nachdem eine Schlagzeile veröffentlicht wurde. Dehnt man dieses Zeitfenster auf 24 Stunden aus, werden die Zuwächse substantieller. Hier sind es 1,52 Prozent, um die der BTC-Kurs durchschnittlich zulegt.

Negative Nachrichten schlagen sich – zumindest in der 24-Stunden-Betrachtung – in deutlicheren Kursbewegungen nieder. Zwar liegen die Kursverluste für das Zeitfenster von 120 Minuten um eine Negativmeldung mit 0,32 Prozent auf dem gleichen Niveau, wie die Zuwächse bei „guten Neuigkeiten“; das 24-Stunden-Fenster lässt jedoch durchschnittliche Kurseinbußen von 3,12 Prozent erkennen.

Dass bereits vor Bekanntwerden einer Meldung Kursbewegungen erkennbar sind, lässt die BIZ auf eine schrittweise Verbreitung von Nachrichten und Informationsflüssen schließen.

Bei den Meldungen zum rechtlichen Status von Bitcoin unterscheidet die BIZ zwischen vier untergeordneten Themen:

  1. Bitcoin-Verbot
  2. Bitcoin ist „keine Währung“
  3. Bitcoin ist ein Wertpapier (Security)
  4. spezifisches Regelwerk für Bitcoin (außerhalb seiner Betrachtung als Wertpapier)

Während Meldungen zu den Punkten 1-3 sich sowohl im Tagesverlauf als auch im 10-Tages-Vergleich negativ auf den Kurs auswirken, haben Nachrichten über konkrete regulatorische Richtlinien (die den Bitcoin nicht als strenger zu regulierendes Wertpapier begreifen) Kursteigerungen des Bitcoin zur Folge.

Für die Altcoins kommt die Analyse zu vergleichbaren Ergebnissen – vor allem bei den „Bitcoin-Klonen“ Bitcoin Cash und Litecoin. Auch Ethereum reagiert auf Nachrichten mit ähnlicher Intensität wie Bitcoin. Der Privacy Coin Monero zeigt sich ebenfalls empfänglich für nachrichtenbedingte Kursschwankungen, während sich Konkurrent Zcash weniger von der aktuellen Nachrichtenlage beeinflussen lässt. Außer Konkurrenz läuft der XRP-Token, der aufgrund seiner zentralisierten Struktur einen Sonderfall bildet.

Drei zentrale Herausforderungen

Die BIZ kommt zu dem Schluss, dass Kryptowährungen trotz ihrer grenzüberschreitenden Struktur nicht vor Marktreaktionen auf nationale Regulierungsnachrichten gefeit ist. Für die internationalen Regulierungsbestrebungen macht die BIZ drei zentrale Herausforderungen aus.

Neuziehung regulatorischer Grenzen

Zunächst gehe es um die Klärung der Zuständigkeiten:

„Erstens müssen die Behörden, um regulatorische Belange wirksam anzugehen und eine technologieneutrale Regulierung zu erreichen, die mit Kryptowährung zusammenhängenden Aktivitäten aus rechtlicher und sicherheitsbezogener Marktperspektive klären, und zwar nach ökonomischem Nutzen und nicht nach der verwendeten Technologie. Im Zusammenhang damit müssen die Grenzen zwischen den nationalen Regulierungsbehörden möglicherweise neu gezogen werden, um die Verantwortlichkeiten zu klären.“

Internationale Kooperation

Die internationale Koordination der Behörden ist die zweite Herausforderung, denen sich die Regluatoren gegenüber sehen. Diese habe sich in Fragen der Geldwäschebekämpfung bereits bewährt und sollte auch der Ansatz für die Kryptoregulierung sein:

„[…] obwohl die Märkte derzeit eher segmentiert sind, können grenzüberschreitende Spillover als Reaktion auf regulatorische Ereignisse auftreten. […] Es wurde bereits festgestellt, dass die Koordination die Wirksamkeit der AML-Standards verbessert, wobei die Behörden versuchen, ähnliche Produkte und Dienstleistungen einheitlich nach ihrem Funktions- und Risikoprofil in allen Rechtsordnungen zu behandeln.“

„Schmuddelkind“ Bitcoin könnte Finanzwesen besudeln

Zuletzt weist die BIZ darauf hin, dass durch neue Kryptofinanzprodukte der makroökonomische Einfluss der digitalen Assets wachsen wird. Je mehr Berührungspunkte zwischen der Krypto- und der konventionellen Finanzwirtschaft entstehen, desto größer ist für letztere die Gefahr, dass ein Vertrauensverlust in Bitcoin & Co. sich auch auf sie niederschlagen könnte:

„[…] neuartige Kryptoprodukte wie Kryptofonds und Derivate auf Kryptowährungen und Krypto-Assets schaffen zusätzliche Verbindungen zum Finanzsystem. Ein Verlust des öffentlichen Vertrauens in Krypto-Asset-Märkte könnte zu Misstrauen gegenüber dem breiteren Finanzsystem und seinen Aufsichtsbehörden führen. […] Während Krypto-Assets daher an dieser Stelle kein globales Risiko für die Finanzstabilität darstellen, ist es wichtig, wachsam zu bleiben, Entwicklungen zu beobachten und auf potenzielle Bedrohungen zu reagieren.“

Dass ein beschädigtes Vertrauen in das konventionelle Finanzsystem einer der Hauptgründe für die Entstehung von Bitcoin war, wird hier großzügig ausgeblendet. Man spricht bei den meisten Kryptowährungen nicht umsonst von Systemen, die weitestgehend ohne den Faktor „Vertrauen“ auskommen. Von dem Vertrauen in die Kryptographie einmal abgesehen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Angesagt

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: