bithumb: Wallets im Wert von 82 Millionen Dollar entwendet

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/virus-malware-667595752?src=Ui1Rvbc0D3aiPkkTDY-jkA-1-2

bithumb: Wallets im Wert von 82 Millionen Dollar entwendet

Der südkoreanische Geheimdienst verdächtigt staatliche Hacker Nordkoreas. Diese sollen für einen umfangreichen Datendiebstahl im Februar dieses Jahres bei bithumb verantwortlich sein. Ethereum und Bitcoin im Wert von über 80 Millionen US-Dollar zuzüglich zu persönlichen Informationen von weit über 30.000 Nutzern wurden damals bei einem bithumb-Mitarbeiter entwendet.

Bezogen auf das Handelsvolumen ist bithumb Südkoreas größte Handelsplattform für Kryptowährungen und gehört zu den fünf größten der Erde. 1,47 Millionen registrierte Nutzer und geschätzte 10 % des weltweiten Bitcoin-Handelsvolumens kann die Webseite auf sich vereinen. Wie die BBC berichtet, wurden im Februar Digitalwährungen von 266 Wallets entwendet. Der Geheimdienst Südkoreas glaubt, dass dafür staatliche Hacker Nordkoreas verantwortlich sein sollen.

Die Hacker drangen für die Entwendung unzähliger Datensätze in den privaten Computer eines bithumb-Mitarbeiters ein. bithumb meldete den Datendiebstahl am 30. Juni den Behörden. Angeblich wurden keine Passwörter geklaut, dafür aber Namen, E-Mail-Adressen und die Handynummern von mehr als 31.800 Kunden. Hätte der Mitarbeiter damals auf der Festplatte seines PCs mehr als 3 % der Nutzerdaten gespeichert, dann wäre der finanzielle Schaden ungleich höher ausgefallen. Anfangs versuchte das Unternemen noch zu beschwichtigen. Nicht die Firmen-Server, sondern nur der eines Mitarbeiters sei von der Cyber-Attacke betroffen gewesen, hieß es. Später berichteten mehrere Nutzer übereinstimmend, dass man versuchte, sie mit gezielten E-Mails zur Eingabe ihrer Anmeldedaten zu verleiten. Wie oft diese Phishing-Versuche geglückt sind, ist nicht bekannt.

Fest steht: Die beim Angriff verwendete Schadsoftware soll teils große Ähnlichkeit mit der der Hacks von Sony Pictures im Jahr 2014 und auf die Handelsplätze Yapizon (ehemals Youbit) und Coinis aufweisen. Auch diese Cyber-Angriffe werden nach Einschätzung des südkoreanischen Geheimdienstes den Sicherheitsbehörden Nordkoreas zugerechnet. Man nimmt an, die nordkoreanische Regierung will mit dem erbeuteten Geld die finanziellen Sanktionen ausgleichen, die aufgrund ihrer wiederholten Atomtests verhängt und mehrfach verschärft wurden.

Konsequenzen gab es schon jetzt für die Betreiber von bithumb. Am 13. Dezember wurde bekannt, dass man umgerechnet 46.000 Euro Strafe zahlen muss, weil die ihnen anvertrauten Nutzerdaten unzureichend geschützt waren. Als Grund für die Strafe wurde von der Korea Communications Commission angegeben, die privaten Daten seien nicht einmal verschlüsselt gewesen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Bitcoin

BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Bitcoin

Im Zuge des Bärenmarktes mehren sich die Berichte über notgedrungene Abschaltungen von Minern.

Podcast: Die Bitcoin Forks unter der Lupe
Podcast: Die Bitcoin Forks unter der Lupe
Bitcoin

In den letzten Jahren geschahen öfter Hard Forks im Bitcoin-Universum.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.