Bitcoin: Top Performer 2019 – trotz Kursverlusten

Quelle: Shutterstock

Bitcoin: Top Performer 2019 – trotz Kursverlusten

Bitcoin ist trotz kurzzeitigen Kursverlusten das am besten performende Asset im Jahr 2019. Wer zu Beginn des Jahres investiert hat, darf sich über grüne Zahlen im Portfolio freuen. Und es gibt Hinweise, dass sich das noch steigert.

Keine Frage: Wer Ende Juni sein Geld auf den Bitcoin-Kurs setzte, dürfte sich in den letzten Tagen geärgert haben. Schließlich kämpft sich die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung wieder an der 8.000-US-Dollar-Marke ab. Vom Jahreshoch bei knapp 13.000 US-Dollar fehlen hier stolze 5.000 US-Dollar. Auf lange Sicht ist Bitcoin jedoch das am besten performende Asset im Kalenderjahr – kurzfristige Pumps bei Altcoins ausgeschlossen.

Erinnern wir uns: Am 1. Januar 2019 stand der Bitcoin-Kurs bei 3.880 US-Dollar. Wer sich die Kryptowährung hier ins Portfolio packte, konnte sich am 8. Oktober über 111 Prozent Gewinn freuen. Zum Jahreshoch waren das gar 260 Prozent – eine Performance, die schwer zu schlagen ist.

Der Bitcoin-Kurs im Vergleich

Zum Vergleich: Der Gold-Kurs lag am 8. Oktober bei 1.499 US-Dollar je Feinunze und erreichte damit im Vergleich zum Jahresbeginn ein Plus von 17 Prozent. Hier ist der Anstieg zwar nicht so atemberaubend. Andererseits ist der Gold-Kurs auch weniger volatil. Seit dem Jahreshoch von 1.552 US-Dollar fiel der Gold-Kurs lediglich um knapp 3,4 Prozent.

Auch am Aktienmarkt lässt sich eine vergleichbare Performance nicht so schnell finden. So verzeichnet etwa der S&P Index ein Kursplus von 18 Prozent für das Jahr 2019. Der Aktienindex umfasst die 500 größten börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch der bedeutendste deutsche Aktienindex DAX kann da nicht mithalten. Er stieg seit Anfang Januar um knapp 13,5 Prozent.

Bei allem Optimismus ob der vergleichsweise guten Performance von Bitcoin muss man einige Bedenken anbringen. Bitcoin ist höchstvolatil – so sank der Kurs seit Jahreshoch 2019 bis 8. Oktober um 38,46 Prozent. Je nach Horizont kann die Kryptowährung auch schnell zum schlechten Investment werden – es kommt hier immer darauf an, wann man ein- und aussteigt. (Hier einige Tipps zum Thema Bitcoin Trading).

Positive Signale aus dem Ökosystem

Aus dem Krypto-Umfeld gibt es einige Signale, die darauf schließen lassen, dass sich die Performance des Bitcoin-Kurses weiter steigern könnte. Allen voran bildet sich hier ein Ökosystem aus, welches sicherer und regulierter wird. So wird auch die Zulassung eines Bitcoin ETF zunehmend wahrscheinlicher. Das vereinfacht den Einstieg des Mainstreams in die Anlageklasse BTC – ein Kursanstieg wäre die logische Konsequenz.

Hinzu gesellen sich geopolitische Spannungen wie der Handelskrieg zwischen USA und China. In Verbindung mit der Lage in ökonomischen Krisenländern wie Venezuela oder Simbabwe schälen sich Kryptowährungen als Fluchtwährungen heraus. Diese können auch in Hinblick auf eine drohende Rezession der Weltwirtschaft als Portfoliozusatz dienen.

Auch das anstehende Halving im Jahr 2020 wird gemeinhin als potentieller Kurstreiber gefeiert. Zumindest in der Vergangenheit stieg der Bitcoin-Kurs im Hinblick auf das Halving an. Hier kommt die Anreizstruktur der Kryptowährung zum Tragen. So verringert sich die Belohnung für Miner, also „Schürfer“ im BTC-Netzwerk, in regelmäßigen Abständen. Dadurch wird die Kryptowährung letzten Endes seltener. Und, sofern es der Markt zulässt, wertvoller.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Angesagt

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.