Bitcoin, Ripple und Ethereum – Kursanalyse KW4 – Seitwärts und kein Ende in Sicht?

Quelle: Shutterstock

Bitcoin, Ripple und Ethereum – Kursanalyse KW4 – Seitwärts und kein Ende in Sicht?

Bewegungsarmut bei den Top-3-Coins. Diese scheinen sich nahe den Jahrestiefs wohlzufühlen. Dass dies nicht lange gut gehen kann, sollte jedem bewusst sein. Die Frage ist nur: Wann kommt der Ausbruch und in welche Richtung findet dieser statt? 

Die Top 3 der Kryptowährungen befinden sich weiter im Krebsgang.

Bitcoin (BTC/USD)

Nach dem gescheiterten Ausbruchsversuch aus der Seitwärtszone am 8. Januar mit BTC-Kursen knapp über 4.000 US-Dollar erfolgte ein erneuter Rücksetzer, der den Bitcoin-Kurs an die 3.500 US-Dollar brachte. Auf diesem Niveau verharrt der Kurs nun bereits seit rund zwei Wochen. Das Fibonacci-Retracement zwischen dem und 24. Dezember des letzten Jahres bestätigt die Unentschlossenheit.

Aktuell verläuft die Bewegung ausschließlich zwischen dem 78,6-Prozent-Fibonacci-Retracement-Level bei 3.380 US-Dollar und dem 50-Prozent-Fibonacci-Retracement-Level bei 3.677 US-Dollar. Beim derzeitigen Stand ist die Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators ein massiver Widerstand und verläuft bis zu 4.400 US-Dollar, was starken 20 Prozent entspricht. Das Verkaufssignal der gleitenden Durchschnitte ist bereits seit 3.800 US-Dollar aktiv.

Bullishe Variante:

Um bullishen Druck aufzubauen, muss Bitcoin schnellstmöglich den Widerstand bei 3.655 US-Dollar überwinden. Dies muss nachhaltig erfolgen. Die nächste Hürde liegt bei 3.929 US-Dollar und somit steht der Bitcoin-Kurs direkt in der Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators. Ein Ausbruch über 4.195 US-Dollar sollte deutliche Anschlusskäufe nach sich ziehen und auch die gleitenden Durchschnitte in längerer Zeiteinheit ein Kaufsignal kreieren lassen. Das Kursziel liegt dann bei 4.701 US-Dollar.

Kurssteigerungen über 4.872 US-Dollar gehen mit den Zielen

  1. 5.428 US-Dollar
  2. 5.877 US-Dollar

einher.

Bearishe Variante:

Die Stabilisierung um die 3.500 US-Dollar misslingt. Der Kurs rutscht weiter durch und die Unterseite wird getestet. Der starke Unterstützungsbereich zwischen 3.132 und 3.303 US-Dollar wird getestet, kann jedoch nicht lange Halt bieten. Nachhaltige Kursverluste unter 3.132 US-Dollar gehen nicht nur mit einem neuen Jahrestief einher, sondern aktivieren auch deutlich tiefere Kursziele auf der Unterseite. Diese liegen dann bei:

  1. 2.629 US-Dollar
  2. 1.920 US-Dollar
  3. 1.601 US-Dollar
  4. 1.224 US-Dollar

XRP (XRP/USD)

Der XRP-Kurs liefert ein ähnliches Bild wie die „Leitwährung“ Bitcoin. Der Abverkauf des gescheiterten Ausbruchsversuchs erfolgte hier aber zwei Tage später und fand dementsprechend am 10. Januar statt. Seitdem notiert auch Ripple nahe des Jahrestiefs und deutlich unterhalb der Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators. Die Unterkante dessen ist derzeit über 15 Prozent entfernt und unterstreicht hier die aktuelle Schwäche des Coins. Immerhin bietet die Wolke aktuell nur einen Widerstand von sechs Prozent. Die gleitenden Durchschnitte signalisieren bereits seit 0,38 US-Dollar ein Verkaufssignal und sind noch weit davon entfernt, dieses aufzulösen. Dennoch: Aus Sicht des Charts bietet sich hier ein interessantes Setup an.

Bullishe Variante:

Ripple kann sich nach wie vor gegenüber dem Abwärtstrend aus dem April 2018 behaupten und notiert darüber. Der aktuelle Kurs geht einher mit dem Erreichen der Unterstützung bei 0,31 US-Dollar und Ripple kann diese nutzen und wieder anziehen. Das erste Anlaufziel auf der Oberseite liegt bei 0,37 US-Dollar. Damit ist die Unterkante der Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators und das 50-Prozent-Fibonacci-Retracement-Level erreicht. Die gleitenden Durchschnitte gehen dann in ein Kaufsignal über. Kursanstiege über 0,41 US-Dollar überwinden die Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators – Tendenz fallend – und bringen Ripple nahe an den Widerstandsbereich. Dieser verläuft zwischen 0,43 US-Dollar und 0,46 US-Dollar.

Über dem Hoch vom 24.12.2018 bei 0,47 US-Dollar und einem signifikanten Kursanstieg ist dann der Weg frei zu den 0,67 US-Dollar.

Weitaus höhere Kursziele werden indes mit dem Überschreiten von 0,75 US-Dollar aktiviert.

  1. 0,89 US-Dollar
  2. 1,15 US-Dollar
  3. 1,37 US-Dollar

Bearishe Variante:

Die Unterstützung bei 0,31 US-Dollar kann nicht genutzt werden. Ripple durchbricht diese und folgt dem Verkaufssignal der gleitenden Durchschnitte. Das Verlaufstief bei 0,29 US-Dollar wird unterboten und ein erneuter Test des Jahrestiefs bei 0,25 US-Dollar steht an. Mit dieser Bewegung befindet sich Ripple erneut deutlich unter dem Abwärtstrend von April 2018. Bietet der Unterstützungsbereich zwischen 0,21 US-Dollar und 0,24 US-Dollar nicht genug Halt, wird das übergeordnete Ziel:

  1. 0,15 US-Dollar

aktiviert.

Ethereum (ETH/USD) 

Nach wie vor gilt: Ethereum ist der stabilste Coin unter den Top 3. Das Hoch vom 5. Januar hat auf den Cent genau den Widerstand bei 167 US-Dollar erreicht. Seitdem läuft auch hier die Korrektur. Bislang kann sich der Ethereum-Kurs nahe des 61,8-Prozent-Fibonacci-Retracement-Levels, welches bei 115 US-Dollar liegt, stabilisieren. Die Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators ist derzeit zwölf Prozent entfernt – Tendenz fallend – und stellt in der aktuellen Konstellation nur einen geringen Widerstand dar. Das Verkaufssignal mittels gleitender Durchschnitte ist bereits seit 154 US-Dollar aktiv und wurde am 13. Januar mit längerfristigen gleitenden Durchschnitten bestätigt. Dennoch bestätigen Kurse über 110 US-Dollar die noch vorhandene Bodenbildung.

Bullishe Variante:

Ethereum kann Kurse über 110 US-Dollar nutzen, um weiter anzusteigen. Im Bestfall reicht bereits der absolvierte Test des 61,8-Prozent-Fibonacci-Retracement-Levels bei 115 US-Dollar aus, direkt die Oberseite zu attackieren. Ein Anstieg über das 23,6-Prozent-Fibonacci-Retracement-Level mittels Kursen über 147 US-Dollar geht indes mit dem Überschreiten der Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators einher. Die nächste Hürde liegt dann bei 167 US-Dollar. Ein nachhaltiger Anstieg über 167 US-Dollar wird indes den Test des Widerstandsbereichs zwischen 175 und 196 US-Dollar provozieren. Über 196 US-Dollar sind folgende Kursziele aktiv:

  1. 241 US-Dollar
  2. 338 US-Dollar

Bearishe Variante:

Das punktgenaue Anlaufen des Widerstands bei 167 US-Dollar und der darauffolgende Kursrückgang zeigen, wie deutlich die Bären die Oberhand bei Ethereum haben. Ein erneuter Test der Unterkante der Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators bei 130 US-Dollar – Tendenz fallend – ist noch einzuplanen, dann sollte aber die übergeordnete Abwärtsbewegung fortgesetzt werden. Ein klares Warnzeichen ist ein Kursrückgang unter 100 US-Dollar. Dann steht ein erneuter Test des Bereichs 91 bis 95 US-Dollar an. Reicht hier die Kaufkraft nicht aus und Ethereum fällt unter das Jahrestief bei 83 US-Dollar, wird erneut das Kursziel 60 US-Dollar aktiviert.

Fazit:   

Als Trader braucht man Bewegung. Diese ist bei den Top-3-Coins aktuell allerdings Mangelware. Bitcoin und XRP befinden sich in einer ähnlich schwachen Situation, etwas positiv steht nur Ethereum da. Wie lange diese zähe Seitwärtsphase anhält, vermag der Trader nicht zu sagen. Wichtig ist dabei lediglich, dass die Bedingungen festgelegt sind, damit man entsprechend agieren kann, wenn die Bewegungen kommen. Zumindest bis dahin heißt es: Pulver trocken halten und sich nicht von Mikrobewegungen aufreiben lassen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten. 

Bilder auf Basis von Daten von bittrex.com und bitfinex.com am 23. Januar erstellt. USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,88 Euro

Ihr habt Interesse, das Trading von einem Experten zu lernen? In der Tradingschule Kryptologen stehen verschiedene Webinare zum Erlernen des Trading-Handwerks zur Verfügung. Schaut einfach mal vorbei!

Die Kurse von Bitcoin, XRP, Ethereum & Co. findet ihr hier.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Altcoin-Marktanalyse – Bitcoin-Dominanz trotz roter Woche auf neuem Jahreshoch
Altcoin-Marktanalyse – Bitcoin-Dominanz trotz roter Woche auf neuem Jahreshoch
Kursanalyse

Während die Marktkapitalisierung unter der Woche erneut die wichtige Marke von 352 Milliarden US-Dollar angelaufen hat, korrigiert der Gesamtmarkt zum Ende der Woche deutlich auf aktuell 276 Milliarden US-Dollar. Zeitgleich ist die Dominanz von Bitcoin diese Woche auf 68,3 Prozent gestiegen.

Bitcoin-Kurs kämpft mit 10.000 US-Dollar
Bitcoin-Kurs kämpft mit 10.000 US-Dollar
Altcoins

Der Bitcoin-Kurs verlor in den letzten 24 Stunden stark an Fahrt. Mit knapp 10 Prozent Minus im Vergleich zum Vortag liegt er bei aktuell 10.180 US-Dollar. Unterhalb dieser Marke befand er sich bisher nur kurz. Hält die 10.000 US-Dollar-Marke?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Angesagt

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: