Bitcoin, Bitcoin, Ripple und Ethereum – Kursanalyse KW4 – Seitwärts und kein Ende in Sicht?
Bitcoin, Bitcoin, Ripple und Ethereum – Kursanalyse KW4 – Seitwärts und kein Ende in Sicht?

Quelle: Shutterstock

Bitcoin, Ripple und Ethereum – Kursanalyse KW4 – Seitwärts und kein Ende in Sicht?

Bewegungsarmut bei den Top-3-Coins. Diese scheinen sich nahe den Jahrestiefs wohlzufühlen. Dass dies nicht lange gut gehen kann, sollte jedem bewusst sein. Die Frage ist nur: Wann kommt der Ausbruch und in welche Richtung findet dieser statt? 

Die Top 3 der Kryptowährungen befinden sich weiter im Krebsgang.

Bitcoin (BTC/USD)

Nach dem gescheiterten Ausbruchsversuch aus der Seitwärtszone am 8. Januar mit BTC-Kursen knapp über 4.000 US-Dollar erfolgte ein erneuter Rücksetzer, der den Bitcoin-Kurs an die 3.500 US-Dollar brachte. Auf diesem Niveau verharrt der Kurs nun bereits seit rund zwei Wochen. Das Fibonacci-Retracement zwischen dem und 24. Dezember des letzten Jahres bestätigt die Unentschlossenheit.

Aktuell verläuft die Bewegung ausschließlich zwischen dem 78,6-Prozent-Fibonacci-Retracement-Level bei 3.380 US-Dollar und dem 50-Prozent-Fibonacci-Retracement-Level bei 3.677 US-Dollar. Beim derzeitigen Stand ist die Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators ein massiver Widerstand und verläuft bis zu 4.400 US-Dollar, was starken 20 Prozent entspricht. Das Verkaufssignal der gleitenden Durchschnitte ist bereits seit 3.800 US-Dollar aktiv.

Bullishe Variante:


Bitcoin, Bitcoin, Ripple und Ethereum – Kursanalyse KW4 – Seitwärts und kein Ende in Sicht?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Um bullishen Druck aufzubauen, muss Bitcoin schnellstmöglich den Widerstand bei 3.655 US-Dollar überwinden. Dies muss nachhaltig erfolgen. Die nächste Hürde liegt bei 3.929 US-Dollar und somit steht der Bitcoin-Kurs direkt in der Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators. Ein Ausbruch über 4.195 US-Dollar sollte deutliche Anschlusskäufe nach sich ziehen und auch die gleitenden Durchschnitte in längerer Zeiteinheit ein Kaufsignal kreieren lassen. Das Kursziel liegt dann bei 4.701 US-Dollar.

Kurssteigerungen über 4.872 US-Dollar gehen mit den Zielen

  1. 5.428 US-Dollar
  2. 5.877 US-Dollar

einher.

Bearishe Variante:

Die Stabilisierung um die 3.500 US-Dollar misslingt. Der Kurs rutscht weiter durch und die Unterseite wird getestet. Der starke Unterstützungsbereich zwischen 3.132 und 3.303 US-Dollar wird getestet, kann jedoch nicht lange Halt bieten. Nachhaltige Kursverluste unter 3.132 US-Dollar gehen nicht nur mit einem neuen Jahrestief einher, sondern aktivieren auch deutlich tiefere Kursziele auf der Unterseite. Diese liegen dann bei:

  1. 2.629 US-Dollar
  2. 1.920 US-Dollar
  3. 1.601 US-Dollar
  4. 1.224 US-Dollar

XRP (XRP/USD)

Der XRP-Kurs liefert ein ähnliches Bild wie die „Leitwährung“ Bitcoin. Der Abverkauf des gescheiterten Ausbruchsversuchs erfolgte hier aber zwei Tage später und fand dementsprechend am 10. Januar statt. Seitdem notiert auch Ripple nahe des Jahrestiefs und deutlich unterhalb der Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators. Die Unterkante dessen ist derzeit über 15 Prozent entfernt und unterstreicht hier die aktuelle Schwäche des Coins. Immerhin bietet die Wolke aktuell nur einen Widerstand von sechs Prozent. Die gleitenden Durchschnitte signalisieren bereits seit 0,38 US-Dollar ein Verkaufssignal und sind noch weit davon entfernt, dieses aufzulösen. Dennoch: Aus Sicht des Charts bietet sich hier ein interessantes Setup an.

Bullishe Variante:

Ripple kann sich nach wie vor gegenüber dem Abwärtstrend aus dem April 2018 behaupten und notiert darüber. Der aktuelle Kurs geht einher mit dem Erreichen der Unterstützung bei 0,31 US-Dollar und Ripple kann diese nutzen und wieder anziehen. Das erste Anlaufziel auf der Oberseite liegt bei 0,37 US-Dollar. Damit ist die Unterkante der Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators und das 50-Prozent-Fibonacci-Retracement-Level erreicht. Die gleitenden Durchschnitte gehen dann in ein Kaufsignal über. Kursanstiege über 0,41 US-Dollar überwinden die Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators – Tendenz fallend – und bringen Ripple nahe an den Widerstandsbereich. Dieser verläuft zwischen 0,43 US-Dollar und 0,46 US-Dollar.

Über dem Hoch vom 24.12.2018 bei 0,47 US-Dollar und einem signifikanten Kursanstieg ist dann der Weg frei zu den 0,67 US-Dollar.

Weitaus höhere Kursziele werden indes mit dem Überschreiten von 0,75 US-Dollar aktiviert.

  1. 0,89 US-Dollar
  2. 1,15 US-Dollar
  3. 1,37 US-Dollar

Bearishe Variante:

Die Unterstützung bei 0,31 US-Dollar kann nicht genutzt werden. Ripple durchbricht diese und folgt dem Verkaufssignal der gleitenden Durchschnitte. Das Verlaufstief bei 0,29 US-Dollar wird unterboten und ein erneuter Test des Jahrestiefs bei 0,25 US-Dollar steht an. Mit dieser Bewegung befindet sich Ripple erneut deutlich unter dem Abwärtstrend von April 2018. Bietet der Unterstützungsbereich zwischen 0,21 US-Dollar und 0,24 US-Dollar nicht genug Halt, wird das übergeordnete Ziel:

  1. 0,15 US-Dollar

aktiviert.

Ethereum (ETH/USD) 

Nach wie vor gilt: Ethereum ist der stabilste Coin unter den Top 3. Das Hoch vom 5. Januar hat auf den Cent genau den Widerstand bei 167 US-Dollar erreicht. Seitdem läuft auch hier die Korrektur. Bislang kann sich der Ethereum-Kurs nahe des 61,8-Prozent-Fibonacci-Retracement-Levels, welches bei 115 US-Dollar liegt, stabilisieren. Die Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators ist derzeit zwölf Prozent entfernt – Tendenz fallend – und stellt in der aktuellen Konstellation nur einen geringen Widerstand dar. Das Verkaufssignal mittels gleitender Durchschnitte ist bereits seit 154 US-Dollar aktiv und wurde am 13. Januar mit längerfristigen gleitenden Durchschnitten bestätigt. Dennoch bestätigen Kurse über 110 US-Dollar die noch vorhandene Bodenbildung.

Bullishe Variante:

Ethereum kann Kurse über 110 US-Dollar nutzen, um weiter anzusteigen. Im Bestfall reicht bereits der absolvierte Test des 61,8-Prozent-Fibonacci-Retracement-Levels bei 115 US-Dollar aus, direkt die Oberseite zu attackieren. Ein Anstieg über das 23,6-Prozent-Fibonacci-Retracement-Level mittels Kursen über 147 US-Dollar geht indes mit dem Überschreiten der Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators einher. Die nächste Hürde liegt dann bei 167 US-Dollar. Ein nachhaltiger Anstieg über 167 US-Dollar wird indes den Test des Widerstandsbereichs zwischen 175 und 196 US-Dollar provozieren. Über 196 US-Dollar sind folgende Kursziele aktiv:

  1. 241 US-Dollar
  2. 338 US-Dollar

Bearishe Variante:

Das punktgenaue Anlaufen des Widerstands bei 167 US-Dollar und der darauffolgende Kursrückgang zeigen, wie deutlich die Bären die Oberhand bei Ethereum haben. Ein erneuter Test der Unterkante der Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators bei 130 US-Dollar – Tendenz fallend – ist noch einzuplanen, dann sollte aber die übergeordnete Abwärtsbewegung fortgesetzt werden. Ein klares Warnzeichen ist ein Kursrückgang unter 100 US-Dollar. Dann steht ein erneuter Test des Bereichs 91 bis 95 US-Dollar an. Reicht hier die Kaufkraft nicht aus und Ethereum fällt unter das Jahrestief bei 83 US-Dollar, wird erneut das Kursziel 60 US-Dollar aktiviert.

Fazit:   

Als Trader braucht man Bewegung. Diese ist bei den Top-3-Coins aktuell allerdings Mangelware. Bitcoin und XRP befinden sich in einer ähnlich schwachen Situation, etwas positiv steht nur Ethereum da. Wie lange diese zähe Seitwärtsphase anhält, vermag der Trader nicht zu sagen. Wichtig ist dabei lediglich, dass die Bedingungen festgelegt sind, damit man entsprechend agieren kann, wenn die Bewegungen kommen. Zumindest bis dahin heißt es: Pulver trocken halten und sich nicht von Mikrobewegungen aufreiben lassen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten. 

Bilder auf Basis von Daten von bittrex.com und bitfinex.com am 23. Januar erstellt. USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,88 Euro

Ihr habt Interesse, das Trading von einem Experten zu lernen? In der Tradingschule Kryptologen stehen verschiedene Webinare zum Erlernen des Trading-Handwerks zur Verfügung. Schaut einfach mal vorbei!

Die Kurse von Bitcoin, XRP, Ethereum & Co. findet ihr hier.

Mehr zum Thema:

Bitcoin, Bitcoin, Ripple und Ethereum – Kursanalyse KW4 – Seitwärts und kein Ende in Sicht?

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin, Ripple und Ethereum – Kursanalyse KW4 – Seitwärts und kein Ende in Sicht?
Bitcoin & Co.: Kampf zwischen Bullen und Bären spitzt sich zu
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt zeigt sich weiterhin sehr robust und die Bullen nutzen Rücksetzer für neue Käufe. Der Kampf um die Dominanz der Leitwährung Bitcoin sorgt derweil für eine ansteigende Volatilität.

Bitcoin, Bitcoin, Ripple und Ethereum – Kursanalyse KW4 – Seitwärts und kein Ende in Sicht?
Bären nehmen Bitcoin-Kurs ins Visier, Ethereum und Ripple konsolidieren
Invest

Die Bären drohen beim Bitcoin-Kurs wieder den Ton anzugeben, während der Ether-Kurs nach einer absehbaren Konsolidierung wieder Zeichen der Erholung zeigt. Unterdessen kämpft der XRP-Kurs. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin, Ripple und Ethereum – Kursanalyse KW4 – Seitwärts und kein Ende in Sicht?
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Bitcoin, Bitcoin, Ripple und Ethereum – Kursanalyse KW4 – Seitwärts und kein Ende in Sicht?
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Bitcoin, Bitcoin, Ripple und Ethereum – Kursanalyse KW4 – Seitwärts und kein Ende in Sicht?
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Bitcoin, Bitcoin, Ripple und Ethereum – Kursanalyse KW4 – Seitwärts und kein Ende in Sicht?
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Bitcoin, Bitcoin, Ripple und Ethereum – Kursanalyse KW4 – Seitwärts und kein Ende in Sicht?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Bitcoin, Bitcoin, Ripple und Ethereum – Kursanalyse KW4 – Seitwärts und kein Ende in Sicht?