Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Keine Frage: Den Bitcoin-Kursverlauf exakt vorherzusagen, ist äußerst schwierig. Prognosen sind oft ungenau, Indikatoren schwer verständlich und unter sogenannten Analysten tummeln sich immer wieder schwarze Schafe. Dennoch gibt es einige Ereignisse, von denen sich Anleger eine Signalwirkung erhoffen und die den Bitcoin-Kurs maßgeblich beeinflussen sollen. Die 5 wichtigsten Ereignisse, die BTC beeinflussen können.

1. Einstiegsdroge Bitcoin ETF

Der Fonds-Manager VanEck wird nicht müde, die US-amerikanische Börsenaufsicht davon zu überzeugen, seinen Exchange Traded Fund (ETF) für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung zuzulassen. Wenn das geschieht, so die Hoffnung vieler Kryptonauten, ist die Mondlandung vorprogrammiert. Denn ein BTC ETF, so die Erzählung, signalisiert der breiten Masse eine gewisse Sicherheit (durch die Zulassung der Behörden) und vereinfacht den Einstieg in Kryptowährungen. Der Effekt: Je breiter die Masse, die in BTC & Co. einsteigt, desto höher der Bitcoin-Kurs. Aktuell sieht es übrigens besser aus als noch vor einem Jahr: Jay Clayton von der SEC ließ erst kürzlich verlauten, dass sich die Bedingungen gebessert haben.

2. Futures: Bitcoin-Kurs-Treiber mit 2 Gesichtern

Es wird konkreter. Denn im Gegensatz zu vorigem potenziellen Bitcoin-Kurs-Treiber gibt es für die BTC Futures von Bakkt bereits einen Termin: den 23. September. Ab da ist es für Anleger möglich, physisch hinterlegte BTC-Terminkontrakte zu erwerben. In der Vergangenheit hatten die umstrittenen Anlegevehikel bereits Einfluss auf den Bitcoin-Kursverlauf. Die Sache hat allerdings einen Haken: Es kann in beide Richtungen gehen – sowohl ein Kurssturz als auch ein Bull Run kann uns mit den Futures bevorstehen.

3. Globale Rezession: Kryptowährungen als sicherer Hafen

Warren Buffett ist sich sicher: Uns droht im kommenden Jahr eine Rezession. Anders gesagt: Die globale Wirtschaft wird bluten. Das soll vor allem mit dem Handelskrieg zwischen China und USA zusammenhängen. Die (moralisch nicht einwandfreie) Hoffnung vieler Anleger: Kryptowährungen dienen hier als zusätzliches Investment, um die Portfolios vor der Rezession zu schützen. Hier gilt das Gesetz von Angebot und Nachfrage: Wenn sich mehr Menschen Kryptowährungen zuwenden, steigt auch der Bitcoin-Kurs.

4. Halving: Halbe Belohnung bei hohem Bitcoin-Kurs


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-Erfinder Satoshi Nakamoto hat Bitcoin deflationär angelegt. Das bedeutet, dass die maximale Menge auf insgesamt 21 Millionen BTC festgelegt ist. Ein weiteres Feature: Der Reward, also die Belohnung für die „Schürfer“ der Kryptowährung, halbiert sich in regelmäßigen Abständen. Anders gesagt: BTC ist ein rares Gut. In der Vergangenheit trieb jedes Halving den Bitcoin-Kurs in die Höhe. Das nächste Halving steht voraussichtlich am 10. Juni 2020 an. Dass sich die Geschichte wiederholt, kann allerdings niemand garantieren.

5. UK: Bye bye EU, hallo BTC!

Noch so ein möglicher Motor für den Bitcoin-Kurs, der nicht alle erfreut: der Brexit. Zieht das Vereinigte Königreich den Austritt aus der Europäischen Union endgültig durch, hat das weitläufige Folgen für UK. An den Finanzmärkten herrscht hier die Ansicht, dass UK auf lange Sicht den Kürzeren zieht – die (wirtschaftlichen) Vorteile einer Mitgliedschaft sollen überwiegen. Die mögliche Folge: Das Britische Pfund stürzt ab, die Engländer wenden sich Alternativen zu. Zum Beispiel Kryptowährungen. Und? Der Bitcoin-Kurs steigt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt erreichen am 9. Oktober ihr bisheriges Allzeithoch. Zeitlich fällt das mit einem Anstieg des Bitcoin-Kurses zusammen. 

QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
Bitcoin

Nutzer der ehemaligen kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX sollen entschädigt werden. Dies kündigte die Witwe des ehemaligen Betreibers Gerald Cotten an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.