Bitcoin God, Bitcoin God: Neue Fork für wohltätige Zwecke

Bitcoin God: Neue Fork für wohltätige Zwecke

Als symbolische Geste soll am ersten Weihnachtsfeiertag eine neue Fork das Licht der Welt erblicken. Der Start von Bitcoin God wird propagiert vom chinesischen Investor Chandler Guo, der unsere Welt damit ein wenig besser machen will. Doch kann das Vorhaben wirklich gelingen?

In nächster Zeit kommen wieder mehrere Abspaltungen (Forks) des Bitcoin und anderer Kryptowährungen auf uns zu. Wie Blockchain-Experte Mirco Recksiek (KI Group) vergangenen Crypto Monday ausführte, liege es in der Natur der Sache, dass es bei einem Open-Source-Projekt andauernd zu komplett neuen Vertretern kommt. Die Blockchain ist genauso quelloffen wie beispielsweise einige Linux-Distributionen oder -Programme. Eine zentrale Institution, die alles steuert oder neue Forks verbietet, gibt es dort nicht. Das ist auch gar nicht geplant. Welche der neuen Abspaltungen künftig eine wichtige Rolle spielen werden, wird alleine die Zeit zeigen, so Recksiek. Dies könne niemand steuern und es habe bisher auf den Kurs des Bitcoin keinerlei negative Auswirkungen gehabt. Doch mal Hand aufs Herz: Brauchen wir wirklich den Bitcoin Hot, den Super Bitcoin oder einen Lightning Bitcoin? Schwer zu sagen. Sie alle haben ihre Daseinsberechtigung, manche Beobachter sind wegen der ständigen Forkerei aber schon jetzt ziemlich genervt.

Immerhin scheint es zu Weihnachten mit dem Bitcoin God eine Fork zu geben, die zumindest eine neue Idee beinhaltet. Der GOD stammt aus der Feder des chinesischen Mining-Papstes und Investors Chandler Guo, der damit auf Basis der Blockchain eine komplett dezentrale und sich selbst regulierende, gemeinnützige Community gründen will. In Mehrheitsentscheidungen soll die Gemeinschaft über die Vergabe von Token an karitative Projekte entscheiden. Es geht also nicht nur um Spekulationen oder darum, Geld zu verdienen. Gott ist außerdem nicht jemand Abstraktes dort oben, sondern ein Stück weit jeder einzelne Teilhaber. Das selbst erklärte Ziel ist es, die Welt mit Liebe zu füllen und unsere Erde mit modernen Mitteln zu einem besseren Ort zu machen.

Bis Weihnachten sind es nur noch ein paar Tage. Dennoch mangelt es auf der Webseite an Details. Nicht was die technischen Spezifikationen betrifft, sondern beispielsweise wie bzw. wo ab Herbst 2018 die Abstimmungen durchgeführt werden sollen. Geklärt werden muss auch: Was darf als karitativ gelten, um Spenden zu erhalten? Sind damit auch Nichtregierungs-Organisationen wie Reporter ohne Grenzen oder Amnesty International gemeint, die sich für mehr Meinungs- und Versammlungsfreiheit bzw. gegen die Verletzung von Menschenrechten einsetzen? Wenn die Gemeinschaft eine dieser NGOs Geld spenden würde, hätte das Aushängeschild des Bitcoin God, Chandler Guo Hongcai, ein erstes Problem. Darüber wäre die Regierung in Peking sicher alles andere als erfreut.

Außer Spesen, ein wenig Aufmerksamkeit und vollmundigen Ankündigungen nichts gewesen? Schauen wir mal. Wir werden das Projekt weiter beobachten, die Idee dahinter klingt in jedem Fall interessant.
BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin God, Bitcoin God: Neue Fork für wohltätige Zwecke
Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin God, Bitcoin God: Neue Fork für wohltätige Zwecke
Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin God, Bitcoin God: Neue Fork für wohltätige Zwecke
Ethereum: ERC-721 Token auf dem Vormarsch
Altcoins

Der aktuelle Report der Krypto-Datenanalysefirma Coinmetrics widmet sich ausführlich der Ethereum Blockchain und dem damit verbundenen Ökosystem. Die Analysten stellen dabei unter anderem fest, dass Ethereum Token der Kryptowährung Ether hinsichtlich der Martkkapitalisierung zunehmend den Rang ablaufen. Vor allem der Token-Standard für digitale Unikate, ERC-721, erfreut sich laut Coinmetric wachsender Beliebtheit. 

Bitcoin God, Bitcoin God: Neue Fork für wohltätige Zwecke
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Bitcoin God, Bitcoin God: Neue Fork für wohltätige Zwecke
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Bitcoin God, Bitcoin God: Neue Fork für wohltätige Zwecke
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Angesagt

xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.