Bitcoin gewinnt US-Midterm-Wahlen: Kalifornien, Colorado & Wyoming wählen krypto-freundliche Gouverneure

Bitcoin gewinnt US-Midterm-Wahlen: Kalifornien, Colorado & Wyoming wählen krypto-freundliche Gouverneure

Neben ihren Parlamentsvertretern haben die Amerikaner bei den US-Midterm-Wahlen an diesem Dienstag, dem6. November, in 36 amerikanischen Bundesstaaten das Amt des Gouverneurs neu besetzt. Freuen dürfte deren Ausgang vor allem die Krypto-Szene in den Bundesstaaten Kalifornien und Colorado. Hier haben die krypto-freundlichen Demokraten Gavin Newsom und Jared Polis die Wahl für sich entschieden. Zudem bestätigt Blockchain-Vorreiter Wyoming erwartungsgemäß seinen offenherzigen Kurs. Landesweit dürfen Unternehmen nun auf die Vorbildrolle der drei Bundesstaaten hoffen.

Die US-Midterm-Wahlen gelten als Stimmungsbarometer zur Halbzeit des amtierenden Präsidenten. Wie es um die Macht Trumps bestellt ist, diese Frage bestimmt auch in diesem Jahr vor allem die ausländische Berichterstattung zur Kongresswahl. Dabei fällt oftmals eine dritte Wahl unter den Tisch. Denn alle zwei Jahre stehen stets auch die Gouverneurswahl einzelner Bundesstaaten an. Hier wird Wandel für Bürger, Unternehmen und Politik oft viel deutlicher spürbar.

Wahl fällt auf Bitcoin-Gouverneur

Mit der Wahl Gavin Newsoms zum Gouverneur scheint besonders die Krypto-Szene in Kalifornien in dieser Woche allen Grund zur Freude zu haben. Der wohl größten amerikanischen Blockchain-Gemeinde in seinem Heimatstaat gilt Newsom als offen und wohlwollend eingestellt. So hatte der 51-jährige Demokrat bereits 2014 als einer der ersten Volksvertreter Kampagnenspenden in Bitcoin entgegen genommen.

Zwar mangelt es seitdem an konkreten Aussagen zu Blockchain und Bitcoin, dennoch gilt seine Wahl als Zugewinn für die Krypto-Szene. So war Newsom von 2004 bis 2011 Bürgermeister der Krypto-Metropole San Francisco. Hier hatte sich der allgemein progressive-eingestellte Demokrat unter anderem als Verfechter der Digitalisierung des öffentlichen Sektors positioniert.

Seiner Meinung nach sollten öffentliche Dienstleister möglichst „leistungsbasiert“ agieren. Hierzu sollten sie Bürgern die Möglichkeit geben, sämtliche Amtsgänge online zu erledigen.

In seinem Wahlkampf betont Newsom zudem oftmals, dass es sein übergeordnetes Ziel sei, Kalifornien auch weiter als „Power-House“ des wirtschaftlichen und technologischen Fortschritts voranzutreiben. Dies dürfte Musik in den Ohren ansässiger Digitalunternehmen sein.

Kalifornische Bitcoin-Szene mit Rückenwind trotz Rückschlägen

Kalifornien ist mit knapp 40 Millionen Bewohnern der bevölkerungsstärkste und traditionell der politisch offenste Gliedstaat der USA. Neben dem Börsenriesen Coinbase nennen zahlreiche Blockchain- und Krypto-Firmen den Bundesstaat ihr Zuhause. Bislang hatte hier der Demokrat Jerry Brown die Geschicke gelenkt und der Bitcoin-Szene mit seinem liberalen Kurs wenig Steine in den Weg gelegt – anders etwa als in anderen US-Bundesstaaten.

Zwar mussten Krypto-Enthusiasten im Sunshine State jüngst Rückschläge verkraften. Dennoch stehen die Zeichen der Zeit mit der Gouverneurswahl auch weiter auf Öffnung.

So hatte die unabhängige Aufsichtsbehörde FPPC erst im September Bitcoin-Spenden zur Kampagnenfinanzierung verboten. Zudem gelang bei den Midterms mit dem kalifornischen Demokraten Brad Sherman der wiederholte Einzug eines besonders krypto-kritischen Abgeordneten in den Kongress. Unmittelbare Auswirkungen auf die Gesetzeslage in seinem Heimatstaat dürfte die Wahl Shermans jedoch nicht haben.

Eine weiterhin krypto-freundliche Gesetzeslage unter Newsom könnte damit nicht nur ansässige Unternehmen freuen. Dem Bundesstaat wird zudem allgemein eine entscheidende Vorbildrolle für den Rest der weitaus konservativeren USA zugesprochen.

Colorado: Jack Polis will den Bergstaat zum Blockchain-Hafen machen

Krypto-Unternehmen dürften allerdings noch eine zweite Gouverneurswahl als wichtigen Gewinn verbuchen. Im Rocky-Mountain-Staat Colorado bestimmt mit dem Demokraten Jared Polis künftig ebenfalls eine krypto-freundliche Stimme den Kurs der kommenden vier Jahre.

Der progressive Demokrat Polis, der in diesem Jahr als erster offen homosexueller Kandidat Gouverneur eines Bundesstaats wird, hatte überhaupt als erster amerikanischer Volksvertreter Bitcoin-Spenden angenommen. Der 43-Jährige gibt sich als Blockchain-Begeisterter und will die Technologiepotentiale vor allem von staatlicher Seite nutzen. Unter seiner Feder soll Colorado ähnlich dem Nachbarstaat Wyoming zu einem „sicheren Hafen“ für Blockchain-Unternehmen werden.

„Mein Ziel ist es, Colorado zu einem landesweiten Zentrum für Blockchain-Innovation in Wirtschaft und Regierung zu machen. [Damit wollen wir] Unternehmen ermutigen, zu uns zu strömen und öffentliche Dienstleistung schaffen, die Steuern sparen und den Bürgern einen Mehrwert bringen“,

heißt es etwa im Kampagnenbrief von Polis.

Zudem wolle er künftig auf eine Vielzahl von Richtlinien und Vorschriften verzichten und so dem Krypto-Sektor mit einer liberalen Gesetzgebung das Leben leichter machen. In diesem Zuge könne auch Colorado zum Vorbild werden und den „Weg für die gesamten USA ebnen“.

Wyoming bestätigt Blockchain-Kurs

Schließlich dürfte auch die Wahl des Republikaners Mark Gordon als oberster Regierungskopf im Bundesstaat Wyoming bei amerikanischen Krypto-Unternehmen für Freude gesorgt haben. Nachdem der bisherige Amtsinhaber Matt Mead nach zweimaliger Amtszeit ausgeschieden war, konnte Parteikollege Gordon das Rennen erwartungsgemäß für sich entscheiden. Unter Mead hatte sich Wyoming mehr und mehr zur Wahlheimat zahlreicher Blockchain-Unternehmen gemausert. Von Gordon wird nun erwartet, dass er Meads Linie weiterführt. Auch er gilt als entschiedener Fürsprecher von Blockchain-Technologien.

In den Rocky Mountains locken ähnlich wie in Europas Norden oder Kanada neben bezahlbarem Strom vor allem günstige Klimabedingungen, die etwa die Serverkühlung erleichtern. Sollte sich zudem die Gesetzeslage künftig weiter anpassen, dürften bald noch mehr Unternehmen ihren Weg in die Bergstaaten Wyoming und Colorado finden. Ob sich mit der Gouverneurswahl jedoch der erhoffte Domino-Effekt mit Blick auf den Rest der USA einstellt, bleibt abzuwarten und zumindest für die kommenden vier Jahre fraglich.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: