Bitcoin Cash: Geplante Hard Fork erfolgreich durchgeführt

Bitcoin Cash: Geplante Hard Fork erfolgreich durchgeführt

Die für gestern, den 13. November, angekündigte Bitcoin Cash Hard Fork ist offensichtlich ohne größere Zwischentöne erfolgreich über die Bühne gegangen und hat zu einem reibungslosen Softwareupdate geführt. Durch die allgemeine Akzeptanz gilt es inzwischen als sehr unwahrscheinlich, dass es noch zu einer Aufspaltung der Blockchain im Zuge dieser Hard Fork kommen kann.

Im Gegensatz zur groß angekündigten November Hard Fork SegWit2x der Bitcoin Blockchain, die in der letzten Woche nach monatelangem Gezerre schließlich aus Angst vor dem Scheitern vorzeitig wieder abgesagt wurde, ist die geplante Hard Fork von Bitcoin Cash offenbar größtenteils reibungslos über die Bühne gegangen. Wie bereits Ende Oktober berichtet hatten die Entwickler den Termin für die Hard Fork für Mitte November, genauer gesagt für den 13. November, angekündigt. Diese Frist konnte gestern nun erfolgreich eingehalten werden.

So wurde die neue Version gestern Abend auf der Bitcoin Cash Blockchain eingespielt. Die seitdem geminten Blocks folgen bisher alle der neuen Software. Damit sieht es danach aus, als dass die alte Bitcoin Cash Blockchain nicht weitergeführt und so eine Spaltung der Währung, die – wie zuletzt beinahe immer, wenn es um eine Hard Fork ging – in den Hinterköpfen der Netzwerk-Teilnehmer als Angst herumspukte, verhindert werden konnte.

Die Hard Fork ändert das Protokoll dahingehend, dass der Difficulty Adjustment Algorithm (DAA) abgeändert wird. Damit sollen Fehler in bisherigen Mining-Algorithmen behoben werden. Der bisherige DAA hatte dazu geführt, dass es zu einer extrem hohen Fluktuation bei den Hash Rates gekommen war. Die neue Software soll nun dazu führen, die Mining Difficulty so einzustellen, dass es zu einem konstanten Block-Intervall von 10 Minuten kommt. Dabei wird die Schwierigkeit nun für jeden Block neu bestimmt, basierend auf der benötigten Mining-Zeit der vorangegangenen 144 Blöcke. Ob dies den erhofften Effekt auf die Miner haben wird, bleibt Stand jetzt abzuwarten.

Währenddessen hat sich der Bitcoin-Cash-Kurs vorübergehend stabilisiert und sich im Laufe der letzten beiden Tage um einen Wert rund um 20 Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung und einem Preis von rund um 1.200 US-Dollar eingependelt.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]

Smart Contracts – Heilsbringer oder bessere Datenbank-Trigger? (Teil 1)

Seit Vitalik Buterin Ethereum entwickelt hat, sind Smart Contracts aus dem Blockchain-Ökosystem nicht mehr wegzudenken. Doch was steckt hinter den „schlauen Verträgen“? In fünf Teilen erkundet Ingo Rammer für uns die Implikationen der Technologie. Heute: Der technische Hintergrund von Smart Contracts. Zum technischen Hintergrund von Smart Contracts Wer sich in den letzten Monaten im Businessumfeld von […]

Blockchains: Die Zukunft von Krypto-Fonds

Eine mögliche Dreiteilung der Krypto-Industrie besteht aus Entwicklern, privaten Investoren und institutionellen Geldgebern. Während unter den privaten Investoren die Stimmung teilweise in Frustration umschlägt, ist die BUIDL-Fraktion scheinbar unbeirrt vom Bärenmarkt. Der Go-Live des Liquid Networks ist nur eines der aktuellen Beispiele hierfür. Lediglich die Lage unter den institutionellen Investoren ist nicht ganz eindeutig. Nach der […]

Sambische Notenbank warnt vor Risiken mit Bitcoin & Co.

Die Bank of Zambia (BoZ) gab am 12. Oktober ein Kommuniqué zum Status von Kryptowährungen wie Bitcoin in Sambia heraus. Demnach weisen Kryptowährungen zwar einige Charakteristika von Geld auf, gelten aber nicht als gesetzliche Zahlungsmittel.  Eine kürzlich veröffentlichte Pressemitteilung der Notenbank erlaubt es, einen Blick auf den sambischen Umgang mit Bitcoin & Co. zu werfen. Die […]