Bis zu 100 % Cashback? Repay.me im Interview

Bis zu 100 % Cashback? Repay.me im Interview

Repay.me ist eine Handelsplattform ähnlich wie Amazon, allerdings mit integrierter Blockchain und dem Versprechen auf 100 % Cashback. BTC-ECHO hat Mario Peter (CEO/COO), Sascha Jonas (CEO/CTO) und Dominic Trautwein (Marketing Manager) zum Interview getroffen.

100 % Cashback heißt doch, dass ich den Artikel umsonst bekomme – Wie könnt ihr euch das leisten?

Die Frage ist total berechtigt, ich würde mich auch fragen, wo der Haken ist. Die Erklärung ist aber ganz einfach: Wir werden als Marktplatz verschiedene Einnahmequellen haben. Erstens werden wir klassisch eine Verkaufsgebühr einnehmen, die jeder, der ein Produkt über unsere Plattform verkauft, zu bezahlen hat. Diese liegt übrigens unter dem Marktdurchschnitt. Die Haupteinnahmequellen sind jedoch unsere Werbeeinnahmen. Etwa 80 % unserer Einnahmen schütten wir täglich an unsere Community aus – in Form von Cashback. Bei uns wird das Cashback also nicht aus den teilweise dünnen Händlermargen oder aus überteuerten Produktpreisen gespeist. Durch die Werbeeinnahmen fließen tagtäglich so lange Geldbeträge an unsere Community zurück, bis tatsächlich bis zu 100 % Cashback für all deren Einkäufe ausbezahlt wurde.

Natürlich erhält man nicht für jeden Einkauf sofort 100 % Geld zurück. Cashback wird täglich in kleinen Beträgen zurückgezahlt. Wenn man sein Cashback auch für z. B. größere Anschaffungen beschleunigen will, kann man unsere Plattform aktiver nutzen und z. B. an Umfragen teilnehmen oder Freunde einladen. Ob der Cashbackmotor auf Hochtouren läuft, wird jedem graphisch angezeigt und hat jeder selbst in der Hand.

Wie würdet ihr repay.me beschreiben und welchem etablierten Unternehmen wollt ihr Konkurrenz machen?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

repay.me ist ein Markplatz, auf dem Produkte gekauft, verkauft und perspektivisch auch versteigert werden können. Es handelt sich um Produkte jeder Art: Neue und gebrauchte und sogar Angebote von Offline-Geschäften wie Restaurants sind perspektivisch dabei, ohne Ausrichtung auf bestimmte Nischen. Was uns von anderen Marktplätzen unterscheidet, ist in erster Linie die unschlagbare Cashback-Funktion, mit der man bis zu 100 % des ausgegebenen Verkaufspreises zurückerhalten kann. Insofern wollen wir durch das sukzessive Erreichen unserer ehrgeizigen Wachstumsziele eine immer spürbarere Konkurrenz für etablierte Marktplätze wie Amazon oder eBay werden. Nutzerdaten werden auf diesen Plattformen ebenfalls vermarktet, jedoch ohne dass die Nutzer selbst – anders als bei uns – irgendetwas davon haben.

Aktuelle Entwicklungen auf dem E-Commerce-Markt zeigen, dass die Konsumenten sich ihres Kundenwertes zunehmend bewusst sind. Und was für uns auch sehr wichtig ist: Sie wollen Cashback. Laut aktuellen Statistiken interessieren sich z. B. über 70 % britischer Kunden für Produkte, die mit Cashback verbunden sind und 80 % aller Kunden sind bereit, für ein gutes Angebot oder eine Preisersparnis den Shop, den Marktplatz oder sogar die Marke zu wechseln. Wir sind nicht die Ersten, die diese Nachfrage erkannt haben, aber auf jeden Fall die Ersten, die imstande sind, diese – unter anderem durch unseren REME-Coin – fast in Echtzeit, sicher und konsequent zu befriedigen. Wie unsere Recherchen bestätigen, sind vorhandene Cashback-Portale kompliziert, intransparent und fehleranfällig. Bei repay.me sind alle Händler auf einem Marktplatz verfügbar: Man braucht keine Kundenkarte und muss nicht auf Weiterleitungen zu anderen Shops klicken oder Kassenbons fotografieren.

Warum benutzt ihr einen ERC20-Token? Welche Rolle erfüllt er für euch?

ERC20 definiert eine Standard-Schnittstelle für Token (Smart Contracts) auf Ethereum-Basis. Diese Schnittstelle haben wir implementiert, damit von Anfang an die Kompatibilität des REME-Coin zu bereits vorhandenen Wallets und Exchanges sichergestellt ist.

Braucht ihr wirklich eine Blockchain für euer Vorhaben? Warum?

Die Blockchain bzw. der Smart Contract ermöglicht es uns, alle komplexen Cashback-Vorgänge quasi in Echtzeit in den Bezahlvorgang zu integrieren. In der Praxis bedeutet das: Egal wo oder wann jemand mit dem REME-Coin bezahlt (ob online, offline, für Neues oder sogar Gebrauchtes), alles, was mit dem REME-Coin bezahlt wird, qualifiziert sich für bis zu 100 % Cashback. Die Registrierung von Einkäufen im Cashback-System erfolgt hierbei per Smart Contract.

Bei vorhandenen Cashback-Portalen ist es oft so, dass Ausschüttungen von Cashback erst nach einigen Wochen erfolgen. repay.me löst dieses Problem durch die Benutzung der Blockchain. Werbeeinnahmen erhält repay.me bei Buchungen mit dem REME-Coin sofort, sodass die Cashback-Zahlungen auch in sehr kurzer Zeit erfolgen können und in der Blockchain ersichtlich und nachvollziehbar sind.

Der REME-Coin repräsentiert Werbeklicks. Heißt das, ich werde mit Werbung überflutet, wenn ich repay.me nutze?

Die kurze Antwort ist: nein. Das Aufkommen an Werbung ist vergleichbar mit anderen bekannten Marktplätzen. Dank unserer personalisierten und innovativen Werbeformen bekommen unsere Nutzer sogar nur die Werbung ausgespielt, die mit hoher Wahrscheinlichkeit für den Einzelnen auch von Interesse sind. Dies ermöglichen die Daten unserer Nutzer, welche gleichzeitig den Wert hinter unseren REME-Coin abbilden. Denn jeder REME-Coin repräsentiert 10 Werbeeinblendungen. Dabei kann eine zu bewerbende Zielgruppe beliebig zusammengestellt werden. Im Laufe der Zeit wird unsere Datenmenge ansteigen, damit einhergehend auch die Möglichkeiten zur Zusammenstellung der Zielgruppen, was den REME-Coin immer interessanter für die Werbeindustrie macht. Hier kommt unser Fair-Share-Gedanke zum Tragen, denn all dies ist nur dank unserer repay.me-Community möglich, was wir in Form von Cashback jedem Einzelnen wieder zurückgeben.

Die täglichen Cashback-Auszahlungen an unsere Community sind völlig losgelöst vom individuellen Konsum von Werbeanzeigen auf unserem Marktplatz – sie werden durch das ganz normale Buchen und Ausspielen von Werbung generiert.

Wann werde ich den ersten Artikel über repay.me kaufen können?

2018 ist ein aufregendes Jahr für repay.me. Voraussichtlich startet unser ICO am 1. März und wird bis zum 15. Mai laufen. Einen Monat später (14.06.18) erfolgt dann die Coin-Ausgabe. Die Pre-Launch-Phase unserer Plattform beginnt am 1. Juni und dauert bis Mitte Juli. Dann endlich wird unser Marktplatz am 16. Juli gelauncht. Ein Ziel an dem nunmehr gut 40 Kollegen tagtäglich mit vollem Einsatz arbeiten und auf das unsere wachsende Community voller Spannung und Vorfreude hinfiebert.

Wo seht ihr euch in einem Jahr?

In einem Jahr haben wir einen erfolgreichen ICO und Start des Marktplatzes realisiert sowie unser Entwicklungs- und Support-Team gezielt verstärkt. Unsere repay.me-Community ist auf inzwischen 400.000 Nutzern angestiegen und unser internationaler Marktplatz beginnt sich weiter zu etablieren. Ebenso ist es dann möglich, mit dem REME-Coin per Kreditkarte oder per App online und offline einzukaufen, immer mit dem Gedanken von bis zu 100 % Cashback.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige