Bis zu 100 % Cashback? Repay.me im Interview

Bis zu 100 % Cashback? Repay.me im Interview

Repay.me ist eine Handelsplattform ähnlich wie Amazon, allerdings mit integrierter Blockchain und dem Versprechen auf 100 % Cashback. BTC-ECHO hat Mario Peter (CEO/COO), Sascha Jonas (CEO/CTO) und Dominic Trautwein (Marketing Manager) zum Interview getroffen.

100 % Cashback heißt doch, dass ich den Artikel umsonst bekomme – Wie könnt ihr euch das leisten?

Die Frage ist total berechtigt, ich würde mich auch fragen, wo der Haken ist. Die Erklärung ist aber ganz einfach: Wir werden als Marktplatz verschiedene Einnahmequellen haben. Erstens werden wir klassisch eine Verkaufsgebühr einnehmen, die jeder, der ein Produkt über unsere Plattform verkauft, zu bezahlen hat. Diese liegt übrigens unter dem Marktdurchschnitt. Die Haupteinnahmequellen sind jedoch unsere Werbeeinnahmen. Etwa 80 % unserer Einnahmen schütten wir täglich an unsere Community aus – in Form von Cashback. Bei uns wird das Cashback also nicht aus den teilweise dünnen Händlermargen oder aus überteuerten Produktpreisen gespeist. Durch die Werbeeinnahmen fließen tagtäglich so lange Geldbeträge an unsere Community zurück, bis tatsächlich bis zu 100 % Cashback für all deren Einkäufe ausbezahlt wurde.

Natürlich erhält man nicht für jeden Einkauf sofort 100 % Geld zurück. Cashback wird täglich in kleinen Beträgen zurückgezahlt. Wenn man sein Cashback auch für z. B. größere Anschaffungen beschleunigen will, kann man unsere Plattform aktiver nutzen und z. B. an Umfragen teilnehmen oder Freunde einladen. Ob der Cashbackmotor auf Hochtouren läuft, wird jedem graphisch angezeigt und hat jeder selbst in der Hand.

Wie würdet ihr repay.me beschreiben und welchem etablierten Unternehmen wollt ihr Konkurrenz machen?

repay.me ist ein Markplatz, auf dem Produkte gekauft, verkauft und perspektivisch auch versteigert werden können. Es handelt sich um Produkte jeder Art: Neue und gebrauchte und sogar Angebote von Offline-Geschäften wie Restaurants sind perspektivisch dabei, ohne Ausrichtung auf bestimmte Nischen. Was uns von anderen Marktplätzen unterscheidet, ist in erster Linie die unschlagbare Cashback-Funktion, mit der man bis zu 100 % des ausgegebenen Verkaufspreises zurückerhalten kann. Insofern wollen wir durch das sukzessive Erreichen unserer ehrgeizigen Wachstumsziele eine immer spürbarere Konkurrenz für etablierte Marktplätze wie Amazon oder eBay werden. Nutzerdaten werden auf diesen Plattformen ebenfalls vermarktet, jedoch ohne dass die Nutzer selbst – anders als bei uns – irgendetwas davon haben.

Aktuelle Entwicklungen auf dem E-Commerce-Markt zeigen, dass die Konsumenten sich ihres Kundenwertes zunehmend bewusst sind. Und was für uns auch sehr wichtig ist: Sie wollen Cashback. Laut aktuellen Statistiken interessieren sich z. B. über 70 % britischer Kunden für Produkte, die mit Cashback verbunden sind und 80 % aller Kunden sind bereit, für ein gutes Angebot oder eine Preisersparnis den Shop, den Marktplatz oder sogar die Marke zu wechseln. Wir sind nicht die Ersten, die diese Nachfrage erkannt haben, aber auf jeden Fall die Ersten, die imstande sind, diese – unter anderem durch unseren REME-Coin – fast in Echtzeit, sicher und konsequent zu befriedigen. Wie unsere Recherchen bestätigen, sind vorhandene Cashback-Portale kompliziert, intransparent und fehleranfällig. Bei repay.me sind alle Händler auf einem Marktplatz verfügbar: Man braucht keine Kundenkarte und muss nicht auf Weiterleitungen zu anderen Shops klicken oder Kassenbons fotografieren.

Warum benutzt ihr einen ERC20-Token? Welche Rolle erfüllt er für euch?

ERC20 definiert eine Standard-Schnittstelle für Token (Smart Contracts) auf Ethereum-Basis. Diese Schnittstelle haben wir implementiert, damit von Anfang an die Kompatibilität des REME-Coin zu bereits vorhandenen Wallets und Exchanges sichergestellt ist.

Braucht ihr wirklich eine Blockchain für euer Vorhaben? Warum?

Die Blockchain bzw. der Smart Contract ermöglicht es uns, alle komplexen Cashback-Vorgänge quasi in Echtzeit in den Bezahlvorgang zu integrieren. In der Praxis bedeutet das: Egal wo oder wann jemand mit dem REME-Coin bezahlt (ob online, offline, für Neues oder sogar Gebrauchtes), alles, was mit dem REME-Coin bezahlt wird, qualifiziert sich für bis zu 100 % Cashback. Die Registrierung von Einkäufen im Cashback-System erfolgt hierbei per Smart Contract.

Bei vorhandenen Cashback-Portalen ist es oft so, dass Ausschüttungen von Cashback erst nach einigen Wochen erfolgen. repay.me löst dieses Problem durch die Benutzung der Blockchain. Werbeeinnahmen erhält repay.me bei Buchungen mit dem REME-Coin sofort, sodass die Cashback-Zahlungen auch in sehr kurzer Zeit erfolgen können und in der Blockchain ersichtlich und nachvollziehbar sind.

Der REME-Coin repräsentiert Werbeklicks. Heißt das, ich werde mit Werbung überflutet, wenn ich repay.me nutze?

Die kurze Antwort ist: nein. Das Aufkommen an Werbung ist vergleichbar mit anderen bekannten Marktplätzen. Dank unserer personalisierten und innovativen Werbeformen bekommen unsere Nutzer sogar nur die Werbung ausgespielt, die mit hoher Wahrscheinlichkeit für den Einzelnen auch von Interesse sind. Dies ermöglichen die Daten unserer Nutzer, welche gleichzeitig den Wert hinter unseren REME-Coin abbilden. Denn jeder REME-Coin repräsentiert 10 Werbeeinblendungen. Dabei kann eine zu bewerbende Zielgruppe beliebig zusammengestellt werden. Im Laufe der Zeit wird unsere Datenmenge ansteigen, damit einhergehend auch die Möglichkeiten zur Zusammenstellung der Zielgruppen, was den REME-Coin immer interessanter für die Werbeindustrie macht. Hier kommt unser Fair-Share-Gedanke zum Tragen, denn all dies ist nur dank unserer repay.me-Community möglich, was wir in Form von Cashback jedem Einzelnen wieder zurückgeben.

Die täglichen Cashback-Auszahlungen an unsere Community sind völlig losgelöst vom individuellen Konsum von Werbeanzeigen auf unserem Marktplatz – sie werden durch das ganz normale Buchen und Ausspielen von Werbung generiert.

Wann werde ich den ersten Artikel über repay.me kaufen können?

2018 ist ein aufregendes Jahr für repay.me. Voraussichtlich startet unser ICO am 1. März und wird bis zum 15. Mai laufen. Einen Monat später (14.06.18) erfolgt dann die Coin-Ausgabe. Die Pre-Launch-Phase unserer Plattform beginnt am 1. Juni und dauert bis Mitte Juli. Dann endlich wird unser Marktplatz am 16. Juli gelauncht. Ein Ziel an dem nunmehr gut 40 Kollegen tagtäglich mit vollem Einsatz arbeiten und auf das unsere wachsende Community voller Spannung und Vorfreude hinfiebert.

Wo seht ihr euch in einem Jahr?

In einem Jahr haben wir einen erfolgreichen ICO und Start des Marktplatzes realisiert sowie unser Entwicklungs- und Support-Team gezielt verstärkt. Unsere repay.me-Community ist auf inzwischen 400.000 Nutzern angestiegen und unser internationaler Marktplatz beginnt sich weiter zu etablieren. Ebenso ist es dann möglich, mit dem REME-Coin per Kreditkarte oder per App online und offline einzukaufen, immer mit dem Gedanken von bis zu 100 % Cashback.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: