Bankenchef Ingves vergleicht Bitcoin-Handel mit Glücksspiel

Lars Sobiraj

von Lars Sobiraj

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Lars Sobiraj

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei.

Quelle: Gold bitcoin cryptocurrency with poker chips via Shutterstock

Teilen
BTC19,295.54 $ 1.95%

Stefan Ingves, der Präsident der schwedischen Reichsbank, der gleichzeitig dem Basler Ausschuss für Bankenaufsicht vorsteht, warnte im heutigen Handelsblatt gebetsmühlenartig vor dem Bitcoin. Damit zu handeln sei nach Meinung des Ökonoms aufgrund der fehlenden Bankenaufsicht ähnlich riskant wie ein Besuch im Kasino.

In der heutigen Printausgabe vom Handelsblatt wird Stefan Ingves unter anderem zum Thema Bitcoin befragt. Ingves leitet die Zentralbank in Stockholm und führt zudem den Basler Ausschuss für Bankenaufsicht, auch BCBS genannt. Der BCBS soll die Kooperation der einzelnen Zentralbanken verbessern. Dessen Vorsitzender hat in der heutigen Montagsausgabe vom Handelsblatt Bitcoin-Bashing vom Feinsten vollzogen. Inhaltlich gibt es dabei leider nichts Neues zu vermelden.


Laut seiner Aussage sei es für Banken aufgrund der möglichen Geldwäsche schwierig, im Krypto-Sektor aktiv zu werden. Beim Tausch der Kryptowährungen gegen Fiatgeld sei es für die Finanzinstitute problematisch, jegliche Geldwäsche zu verhindern. Deswegen glaubt er, dass es sehr wahrscheinlich sei, dass auch die Regierungen ein Auge auf diese Entwicklungen werfen werden. Auch die Bankenaufsicht müsse Kryptowährungen im Blick behalten. Banken seien grundsätzlich dazu verpflichtet, ihre Kunden zu identifizieren. Dies sei beim Bitcoin angeblich nie der Fall. Bemängelt werden auch die extremen Kursschwankungen. Dies zeige, dass Kryptowährungen grundsätzlich sehr riskant seien und nichts mit einem regulären Zahlungssystem gemein hätten.

Doch das Bashing war noch steigerungsfähig. Der Bitcoin sei keine Währung, weil es für diese Märkte keine Aufsicht gäbe. „Mit dem Bitcoin zu handeln ist daher ähnlich wie ins Kasino zu gehen“, glaubt Ingves. Finanzinstitute sollten sich deswegen bei Geschäften mit dem Bitcoin zurückhalten. Dem Kurs haben die kruden Aussagen zumindest nicht schaden können, der Bitcoin war heute Vormittag größtenteils rund 4 % im Plus.

BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter