Corona-Chance? Ausgangsbeschränkungen lassen FinTech-Apps florieren

Christopher Klee

von Christopher Klee

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Christopher Klee

Christopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Teilen

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC8,851.76 $ -0.63%

Die Corona-Krise lässt nicht nur den Bedarf an Teleworking-Lösungen nach oben schnellen – auch FinTech-Apps erfreuen sich jüngst einer stark wachsenden Beliebtheit.

Die zur Bekämpfung des Coronavirus erlassenen Ausgangsbeschränkungen  und Kontaktverbote sorgen in Europa derzeit offenbar für einen Boom bei Trading Apps. Das Unternehmen DeVere Group verbucht seit Beginn des europaweiten Lock Down einen starken Zuwachs bei der Nutzung seiner Trading Apps – inklusive seiner Bitcoin Trading App. Laut DeVere hat die Nutzung seiner Apps in der letzten Woche um 72 Prozent zugenommen.

Corona-Krise als Treibstoff für die vierte Industrielle Revolution

Für James Green, Bereichsleiter Europa bei DeVere, ist das ein Zeichen für den Beginn eines neuen Zeitalters. was sich auch in der wachsenden Beliebtheit von Video-Telefonie-Anbietern niederschlage:

Eine neue Ära hat bereits begonnen, wobei die Digitalisierung und neue Technologien den Wandel vorantreiben. Dies zeigt sich an der steigenden Nachfrage nach Video-Chat-Lösungen wie Google Hangouts, Skype, FaceTime und Zoom und anderen, da immer mehr Menschen aus der Ferne arbeiten.

meint Green in einer Pressemitteilung vom 30. April.

Die Corona-Krise bezeichnet Green dabei als „Treibstoff“ für diese Entwicklung, im Zuge derer auch der FinTech-Sektor erstärkt aus der Corona-Krise emporsteigen werde:

FinTech – eine bedeutende Triebkraft der so genannten „vierten technischen Revolution“ – wird zu einem immer dominanteren Teil unseres Lebens werden, und das Coronavirus treibt den Wandel voran,

so Green weiter.

Bullishe Bitcoin News von Bison

Eine Meldung aus Deutschland liefert ein weiteres Indiz für die wachsende Beliebtheit von Trading Apps. So zählte Bison, die Krypto-Bitcoin-Trading-App der Börse Stuttgart Digital Ventures GmbH, nach etwas mehr als einem Jahr bereits über 100.000 aktive Nutzer. Auch hier hat es in den letzten Monaten einen starken Anstieg gegeben:

Seit Jahresbeginn 2020 ist die Zahl der aktiven Nutzer bei BISON um mehr als 40 Prozent gewachsen. Dabei konnten wir auch in den turbulenten Marktphasen der letzten Monate den gewohnt einfachen und verlässlichen Handel mit Kryptowährungen anbieten. Auf dieser Basis wollen wir unsere Nutzerzahlen kontinuierlich weiter steigern,

heißt es dazu in einer Pressemitteilung des Bison-Entwicklers Sowa Labs GmbH, ebenfalls vom 30. März.


Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln. Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).
Jetzt Konto eröffnen

80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige]
.

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY
ANSTEHENDE EVENTS

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.