Western Union plant blockchaingestützte Geldsendungen

Quelle: Shutterstock

Western Union plant blockchaingestützte Geldsendungen

Western Union (WU) und Coins.ph kündigen eine Partnerschaft an. Damit können WU-Kunden Bargeld bald direkt an Wallets des Blockchain-Diensts Coins.ph senden. Das südostasiatische Land gilt als einer der wichtigsten Märkte für Bargeldsendungen aus dem Ausland.

Die finanzielle Inklusion von Menschen in Entwicklungsländern ohne Zugang zu rudimentären Bankdienstleistungen wie Konten ist einer der großen Use Cases von Kryptowährungen wie Bitcoin. Denn Bargeldsendungen über Ländergrenzen hinweg – man spricht von sogenannten Remittances – sind kostspielig.

Eines der größten Netzwerke für solche Remittances, Western Union, kooperiert ab sofort mit dem philippinischen Wallet-Anbieter Coins.ph. Damit müssen philippinische WU-Kunden Bargeld zukünftig nicht mehr von WU-Shop zu WU-Shop senden, sondern können Transfers direkt auf Wallets von Coins.ph anweisen.

Über fünf Millionen Coins.ph-Kunden können nun Western-Union-Geldtransfers direkt in ihre Coins.ph-Wallets auf den Philippinen erhalten. […]

Der Service richtet sich demgemäß explizit an im Ausland arbeitende Filipinos:

Es gibt viele philippinische Arbeitnehmer im Ausland, die regelmäßig Geld nach Hause schicken. Sie suchen nach zusätzlichen Überweisungsoptionen, die es ihren Lieben am bequemsten machen, Geld von ihnen zu erhalten,

sagte Ron Hose, Gründer und CEO von Coins.ph.

Durch die Kombination der Zahlungstechnologie von Coins.ph mit dem weitreichenden globalen Netzwerk von Western Union bieten wir den Filipinos eine nahtlose Möglichkeit, Geld unterwegs digital zu erhalten,

so der CEO weiter.

Philippinen einer der größten Remittance-Märkte überhaupt

Dass ausgerechnet ein Zahlungsdienstleister mit Blockchain-Hintergrund von den Philippinen für das Projekt mit Western Union kooperiert, ist indes kein Zufall. Etwa zehn Millionen Filipinos arbeiten einer Pressemitteilung zufolge im Ausland, der Remittance-Markt ist demnach groß. Entsprechend umfangreich ist auch das Filialnetz von WU auf den Philippinen: Mehr als 12.000 Kioske verarbeiten die Geldtransfers von und auf den südostasiatischen Inselstaat.

Auch Ripple im Gespräch

Wie BTC-ECHO berichtete, testet der US-Zahlungsdienstleister ferner die Technologie von Ripple. Dies gab die Hauptgeschäftsführerin von WU Asia Pacific, Molly Shea, bereits im Februar dieses Jahres bekannt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: