Typosquatting: Wie man sich gegen die Masche von Trickbetrügern schützt

Quelle: Shutterstock

Typosquatting: Wie man sich gegen die Masche von Trickbetrügern schützt

Es ist immer ärgerlich, wenn man seinen Geldbeutel verliert. Doch trägt man häufig selbst die Schuld daran. Eine andere Kategorie ist es, wenn man bestohlen wird. Ein ganzes Sammelsurium aus Ängsten und Misstrauen resoniert im Kopf. In Zeiten von Onlinekonten und Bitcoin Wallets werden die Methoden der Betrüger immer einfallsreicher. Die Masche des Typosquattings nutzt bereits die kleinsten Fehler von gutgläubigen Internet-Usern aus.

Typosquatting ist als Kind des etablierten Cybersquattings zu verstehen. Beim Cybersquatting kauft man Domain-Namen von etablierten Firmen oder Privatpersonen in mehreren Varianten, betreibt unter diesen Homepages mit negativen Inhalten der jeweiligen Firma bzw. der jeweiligen Privatperson und hofft dann darauf, diese für teures Geld verkaufen zu können. Große Wellen schlug das Ganze im Jahr 2007, als die Domain vodka.com für 3,5 Millionen US-Dollar verkauft wurde.

So funktioniert Typosquatting

Beim Typosquatting nutzen die Betrüger kleine Tippfehler aus. Ein Beispiel wäre „bitcion.de“ anstelle von „bitcoin.de“. Die Betrüger kaufen in diesem Fall die Domain bitcion.de, erstellen eine zum Verwechseln ähnliche Homepage und warten darauf, dass der gutgläubige User von bitcoin.de in die Falle tappt. Er gibt seinen Username und sein Passwort ein und schon ist es um ihn geschehen. Die Betrüger haben seine Zugangsdaten. Besondere Gefahr laufen diejenigen, die ihre Kryptowährungen auf Exchanges oder in Online-Wallets aufbewahren.

Was man tun kann

Wie wir schon mehrfach hingewiesen haben, ist es von größter Wichtigkeit, Kryptowährungen so sicher wie möglich aufzubewahren. Daher sollte man tunlichst auf Online Wallets und Exchanges zur Lagerung von Kryptowährungen verzichten. Wer dies dennoch tut, sollte in jedem Fall die 2-Faktor-Authentifizierung (2FA) für Login und Auszahlung aktivieren. Allein damit wären die Täter bereits am Ende ihrer Low-Tech-Masche angelangt, denn das zweite Passwort wird bei der 2FA alle 30 Sekunden mithilfe eines Algorithmus neu generiert. Wem selbst das zu kompliziert ist, sollte mit Lesezeichen und Favoritenwebseiten arbeiten, die in jedem Internet-Browser mit wenigen Klicks ansteuerbar sind. So lässt sich das manuelle Eingeben der URL umgehen und damit der Leichtsinnsfehler vermeiden. Ein weiteres Mal heißt der Goldstandard (oder sollte man inzwischen Bitcoin-Standard sagen?): Be your own bank – BYOB.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Studie: Bots stecken hinter 75 Prozent der EOS-dApp-Transaktionen
Studie: Bots stecken hinter 75 Prozent der EOS-dApp-Transaktionen
Sicherheit

Etwa 6 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen verschickten intelligente Bots im ersten Quartal 2019 auf dezentralen Anwendungen (dApps). Dies ermittelte eine Studie des KI-Security-Unternehmens AnChain.ai. Der Report ist die bislang am größten angelegte Studie zu schädlichen Bot-Aktivitäten auf der EOS-Blockchain. Sie offenbart, dass 75 Prozent aller Transaktionen nicht von Menschen ausgeführt wurden.

Komodo entdeckt kritische Sicherheitslücke in Agama Wallet – und nutzt sie aus, um Millionen zu retten
Komodo entdeckt kritische Sicherheitslücke in Agama Wallet – und nutzt sie aus, um Millionen zu retten
Altcoins

Die Komodo-Plattform hat Hinweise auf eine kritische Sicherheitslücke in Agama Wallets erhalten. Umgerechnet rund 11 Millionen Euro in Komodo (KMD) und Bitcoin (BTC) wurden nun mit einer Präventivmaßnahme in Sicherheit gebracht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Kursanalyse

    Der Bitcoin-Kurs stieg am Morgen des 16. Juni über 9.000 US-Dollar. Bisher kann sich der Kurs über diesem Level halten und steigt sogar weiter an. Was kann man auf Basis der Charts sagen?

    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    Szene

    Im Rahmen der Unchain Convention kamen Developer, Investoren und Krypto-Enthusiasten zusammen, um über Bitcoin, Lightning und Blockchain-Technologie zu sprechen. Ein Wrap-up des Events.

    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Unternehmen

    Deutsche Unternehmen entwickeln den Datenservice Crypto Hub. Dieser soll auf die Bedürfnisse von professionellen Investoren zugeschnitten sein. Crypto Hub verwendet die von der International Token Standardization Association entwickelten Klassifikationsstandards.

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    Bitcoin

    Die Bullen geben im Kryypto-Markt derzeit wieder den Ton an – mit gutem Grund, wenn man der Analyse von Pradagima Capital folgt. Zudem gibt es Neues von Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt. Unterdessen mausert sich Facebook zum Einfallstor der Großkerne in den Krypto-Space.

    Angesagt

    Blockchain-Rechtsanwalt Markus Kaulartz: STOs und die Rolle der Wertpapierprospekte
    Interview

    Dr. Markus Kaulartz ist ehemaliger Softwareentwickler und heute Rechtsanwalt bei CMS Deutschland, einer der größten europäischen Kanzleien. Auf Grund seiner technischen Expertise berät er Start-ups und andere Tech-Unternehmen bei der Umsetzung innovativer Geschäftsmodelle, etwa bei der Implementierung von Blockchains oder der Tokenisierung von Vermögenswerten. Was man bei der Wahl der Token-Sale-Jurisdiktion beachten und mit welchen Kosten man bei der Erstellung eines Wertpapierprospektes rechnen muss, hat uns Dr. Markus Kaulartz im Interview verraten.

    Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
    Kommentar

    Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

    Finanzterminals von Reuters, Bloomberg & TradingView integrieren Cryptoindex
    Märkte

    Das Finanzanalyseunternehmen Cryptoindex ist eine Reihe neuer Partnerschaften eingegangen. Künftig werden mit Reuters, Bloomberg und TradingView gleich drei der großen Finanzterminals die Rankings der leistungsstärksten Kryptowährungen aufführen. Dies dürfte die Bekanntheit des Krypto-Sektors in den Reihen traditioneller, mit der Branche bisher noch wenig vertrauter Trader und Investoren erhöhen. Zudem will die Krypto-Börse KuCoin die Daten von Cryptoindex listen.

    Bakkt-Futures gehen am 22. Juli in den „Testbetrieb“
    Invest

    Nach Schwierigkeiten in der Vergangenheit lanciert Bakkt bald Bitcoin Futures. Die Initiative der Intercontinental Exchange (ICE) wird am 22. Juli 2019 mit den ersten Testdurchläufen beginnen. Die zuständige Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) ermöglicht nach inhaltlichen Komplikationen die langersehnten Finanzprodukte. Institutionelle Investoren erhalten nun einfacher Zugang zu der Krypto-Ökonomie.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!