Typosquatting, Typosquatting: Wie man sich gegen die Masche von Trickbetrügern schützt

Quelle: Shutterstock

Typosquatting: Wie man sich gegen die Masche von Trickbetrügern schützt

Es ist immer ärgerlich, wenn man seinen Geldbeutel verliert. Doch trägt man häufig selbst die Schuld daran. Eine andere Kategorie ist es, wenn man bestohlen wird. Ein ganzes Sammelsurium aus Ängsten und Misstrauen resoniert im Kopf. In Zeiten von Onlinekonten und Bitcoin Wallets werden die Methoden der Betrüger immer einfallsreicher. Die Masche des Typosquattings nutzt bereits die kleinsten Fehler von gutgläubigen Internet-Usern aus.

Typosquatting ist als Kind des etablierten Cybersquattings zu verstehen. Beim Cybersquatting kauft man Domain-Namen von etablierten Firmen oder Privatpersonen in mehreren Varianten, betreibt unter diesen Homepages mit negativen Inhalten der jeweiligen Firma bzw. der jeweiligen Privatperson und hofft dann darauf, diese für teures Geld verkaufen zu können. Große Wellen schlug das Ganze im Jahr 2007, als die Domain vodka.com für 3,5 Millionen US-Dollar verkauft wurde.

So funktioniert Typosquatting

Beim Typosquatting nutzen die Betrüger kleine Tippfehler aus. Ein Beispiel wäre „bitcion.de“ anstelle von „bitcoin.de“. Die Betrüger kaufen in diesem Fall die Domain bitcion.de, erstellen eine zum Verwechseln ähnliche Homepage und warten darauf, dass der gutgläubige User von bitcoin.de in die Falle tappt. Er gibt seinen Username und sein Passwort ein und schon ist es um ihn geschehen. Die Betrüger haben seine Zugangsdaten. Besondere Gefahr laufen diejenigen, die ihre Kryptowährungen auf Exchanges oder in Online-Wallets aufbewahren.

Was man tun kann

Wie wir schon mehrfach hingewiesen haben, ist es von größter Wichtigkeit, Kryptowährungen so sicher wie möglich aufzubewahren. Daher sollte man tunlichst auf Online Wallets und Exchanges zur Lagerung von Kryptowährungen verzichten. Wer dies dennoch tut, sollte in jedem Fall die 2-Faktor-Authentifizierung (2FA) für Login und Auszahlung aktivieren. Allein damit wären die Täter bereits am Ende ihrer Low-Tech-Masche angelangt, denn das zweite Passwort wird bei der 2FA alle 30 Sekunden mithilfe eines Algorithmus neu generiert. Wem selbst das zu kompliziert ist, sollte mit Lesezeichen und Favoritenwebseiten arbeiten, die in jedem Internet-Browser mit wenigen Klicks ansteuerbar sind. So lässt sich das manuelle Eingeben der URL umgehen und damit der Leichtsinnsfehler vermeiden. Ein weiteres Mal heißt der Goldstandard (oder sollte man inzwischen Bitcoin-Standard sagen?): Be your own bank – BYOB.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Typosquatting, Typosquatting: Wie man sich gegen die Masche von Trickbetrügern schützt
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Typosquatting, Typosquatting: Wie man sich gegen die Masche von Trickbetrügern schützt
51-Prozent-Attacke auf Vertcoin (VTC)
Altcoins

Unbekannte haben am Wochenende eine 51-Prozent-Attacke auf das Netzwerk des Altcoin Vertcoin (VTC) durchgeführt. Dabei kam es zu einer Reorganisierung der Blockchain. Finanziell gelohnt hat sich der Angriff für den oder die Täter indes nicht. Es handelt sich bereits um die zweite erfolgreiche 51-Prozent-Attacke auf Vertcoin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Typosquatting, Typosquatting: Wie man sich gegen die Masche von Trickbetrügern schützt
DeFi: Was ist Komodo – und was kann seine AtomicDEX?
Altcoins

Stresstest und Stable Coins: Die dezentrale Börse AtomicDEX der Komodo-Plattform sorgte in den letzten Wochen für Schlagzeilen. Die Möglichkeit, P2P-Handel per dezentraler App (dApp) durchzuführen, scheint an Beliebtheit zu gewinnen. Auch in technischer Hinsicht entwickelt sich Komodo weiter, denn Mitte Dezember soll Version 0.5.0 herauskommen.

Typosquatting, Typosquatting: Wie man sich gegen die Masche von Trickbetrügern schützt
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Typosquatting, Typosquatting: Wie man sich gegen die Masche von Trickbetrügern schützt
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Typosquatting, Typosquatting: Wie man sich gegen die Masche von Trickbetrügern schützt
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Angesagt

My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: