Typosquatting: Wie man sich gegen die Masche von Trickbetrügern schützt

Quelle: Shutterstock

Typosquatting: Wie man sich gegen die Masche von Trickbetrügern schützt

Es ist immer ärgerlich, wenn man seinen Geldbeutel verliert. Doch trägt man häufig selbst die Schuld daran. Eine andere Kategorie ist es, wenn man bestohlen wird. Ein ganzes Sammelsurium aus Ängsten und Misstrauen resoniert im Kopf. In Zeiten von Onlinekonten und Bitcoin Wallets werden die Methoden der Betrüger immer einfallsreicher. Die Masche des Typosquattings nutzt bereits die kleinsten Fehler von gutgläubigen Internet-Usern aus.

Typosquatting ist als Kind des etablierten Cybersquattings zu verstehen. Beim Cybersquatting kauft man Domain-Namen von etablierten Firmen oder Privatpersonen in mehreren Varianten, betreibt unter diesen Homepages mit negativen Inhalten der jeweiligen Firma bzw. der jeweiligen Privatperson und hofft dann darauf, diese für teures Geld verkaufen zu können. Große Wellen schlug das Ganze im Jahr 2007, als die Domain vodka.com für 3,5 Millionen US-Dollar verkauft wurde.

So funktioniert Typosquatting

Beim Typosquatting nutzen die Betrüger kleine Tippfehler aus. Ein Beispiel wäre „bitcion.de“ anstelle von „bitcoin.de“. Die Betrüger kaufen in diesem Fall die Domain bitcion.de, erstellen eine zum Verwechseln ähnliche Homepage und warten darauf, dass der gutgläubige User von bitcoin.de in die Falle tappt. Er gibt seinen Username und sein Passwort ein und schon ist es um ihn geschehen. Die Betrüger haben seine Zugangsdaten. Besondere Gefahr laufen diejenigen, die ihre Kryptowährungen auf Exchanges oder in Online-Wallets aufbewahren.

Was man tun kann

Wie wir schon mehrfach hingewiesen haben, ist es von größter Wichtigkeit, Kryptowährungen so sicher wie möglich aufzubewahren. Daher sollte man tunlichst auf Online Wallets und Exchanges zur Lagerung von Kryptowährungen verzichten. Wer dies dennoch tut, sollte in jedem Fall die 2-Faktor-Authentifizierung (2FA) für Login und Auszahlung aktivieren. Allein damit wären die Täter bereits am Ende ihrer Low-Tech-Masche angelangt, denn das zweite Passwort wird bei der 2FA alle 30 Sekunden mithilfe eines Algorithmus neu generiert. Wem selbst das zu kompliziert ist, sollte mit Lesezeichen und Favoritenwebseiten arbeiten, die in jedem Internet-Browser mit wenigen Klicks ansteuerbar sind. So lässt sich das manuelle Eingeben der URL umgehen und damit der Leichtsinnsfehler vermeiden. Ein weiteres Mal heißt der Goldstandard (oder sollte man inzwischen Bitcoin-Standard sagen?): Be your own bank – BYOB.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Altcoins

Das US-amerikanische Cybersecurity-Unternehmen Varonis hat einen cleveren Monero Malware Miner entdeckt. „Norman“ ist besonders gut darin, sich unsichtbar zu machen – und belegt einmal mehr, dass Monero (XMR) seinem Namen als Privacy Coin alle Ehre macht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Angesagt

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!