SIM-Karten-Tausch, SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T

Quelle: Shutterstock

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Der Universitätsprofessor Seth Shapiro aus Kalifornien hat eine Klage gegen den Mobilfunkanbieter AT&T eingereicht. Shapiro behauptet, die Mitarbeiter des Mobilfunkanbieters hätten ihm durch den SIM-Karten-Tausch einen erheblichen finanziellen Schaden verursacht. So soll Shapiro rund 1,8 Millionen US-Dollar, einschließlich einiger Kryptowährungen, verloren haben. In der am 17. Oktober eingereichten Beschwerde heißt es:

In einem schwerwiegenden Verstoß gegen das Gesetz […] hat es AT&T wiederholt versäumt, das Konto von Herrn Shapiro und die darin enthaltenen sensiblen Daten zu schützen. AT&T implementierte keine ausreichenden Datensicherheitssysteme und -verfahren und überwachte das eigene Personal nicht. Stattdessen nutzten die Mitarbeiter ihre Position im Unternehmen, um unbefugten Zugriff auf Herrn Shapiros Konto zu erhalten, um ihn auszurauben, zu erpressen und Geld von ihm zu fordern.

Ein SIM-Karten-Tausch mit weitreichenden Folgen

Die Mitarbeiter von AT&T sollen angeblich unbefugt auf das Kundenkonto von Shapiro zugegriffen haben. Dabei sollen sie vertrauliche Informationen eingesehen und durch einen SIM-Karten-Tausch externen Hackern den Zugriff auf Shapiros Mobiltelefon verschafft haben. Folglich sollen die Hacker dann Zugriff auf Shapiros persönliche Geldkonten und seine Wallets gehabt und Kryptowährungen im Wert von 1,8 Millionen US-Dollar erbeutet haben. Dazu heißt es im Bericht:

Während Dritte die Kontrolle über Herrn Shapiros AT&T-Mobilfunknummer hatten, griffen diese auf die Passwörter für Herrn Shapiros Konten auf Kryptowährungsplattformen wie KuCoin, Bittrex, Wax, Coinbase, Huobi, Crytopia, LiveCoin, HitBTC zu und setzten diese zurück.

Welche Beweise hat Shapiro gegen AT&T?

Als Beweislage dient ein Protokoll einer Online-Chat-Unterhaltung, das die Ermittler sicherstellen konnten. In dem Chat besprechen angeblich die AT&T-Mitarbeiter mit den Hackern den Diebstahl von Shapiros Geldern. Dem Chatverlauf ist zu entnehmen, dass die Angeklagten durch dem SIM-Karten-Tausch Zugriff auf Shapiros Konten von einem zweiten Mobiltelefon aus erlangen konnten. Der Chatverlauf soll auch beweisen, dass die Hacker die virtuellen Münzen von Shapiros Wallets transferierten. Shapiro klagt nun gegen AT&T, weil diese seine Daten und Konten nicht ausreichend geschützt hätten.

Dies ist nicht die erste Klage gegen AT&T im Falle eines SIM-Karten-Tausch mit der Folge von Geldverlust. Auch der Krypto-Investor Michael Terpin ist gegen AT&T vor Gericht gezogen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SIM-Karten-Tausch, SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

SIM-Karten-Tausch, SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SIM-Karten-Tausch, SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

SIM-Karten-Tausch, SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

SIM-Karten-Tausch, SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

SIM-Karten-Tausch, SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: