Nicht lukrativ genug: Cryptojacking auf dem Rückzug

Quelle: Warriors vikings stand in field and look at beautiful sunset on the battle field. Medieval Reenactment.Contre-jour. Back view. via shutterstock

Nicht lukrativ genug: Cryptojacking auf dem Rückzug

Das Cryptojacking auf PCs, Smart-TVs, Steuerungssystemen, Smartphones und vielen anderen Geräten befindet sich auf einer langsamen, aber kontinuierlichen Talfahrt. Die Hacker waren in den letzten Monaten vom negativen Kursverlauf diverser Kryptowährungen betroffen. Außerdem mussten viele Cyberkriminelle feststellen, dass sich damit nicht das schnelle Geld machen lässt.

Laut einer aktuellen Studie der Sicherheitsforscher von Malwarebytes befindet sich das Phänomen des Krypto-Minings auf dem Rückzug. Die Anzahl der befallenen Geräte soll im Juni weltweit um 1,5 Millionen zurückgegangen sein. Bis vor wenigen Monaten wurde eine Steigerung der infizierten Geräte um bis zu 8.500 Prozent angegeben. Die Entwicklung einer eigenen Schadsoftware ist für die Cyberkriminellen nicht mehr so lohnend, weil sich die Kurse fast aller Kryptowährungen seit einigen Monaten auf dem Weg nach unten befunden haben. Außerdem ist für einen hohen Umsatz der Befall sehr vieler Geräte nötig, um daran entsprechend gut zu verdienen.

Immerhin sollen etwa fünf Prozent aller verfügbaren Monero Coins auf den von Krypto-Mining betroffenen PCs berechnet worden sein. Monero bietet sich insbesondere deswegen an, weil man der Spur des Geldes im Gegensatz zum Bitcoin wegen der intransparenten Blockchain nicht folgen kann. Außerdem kann Monero auch sehr gut auf herkömmlichen Computern geschürft werden. Dafür ist keine spezielle Hardware nötig.

Cryptojacking: Kein schneller Euro zu verdienen!

Jerome Segura von Malwarebytes sagte gegenüber dem News-Portal ZDNet, es reiche nicht mehr aus, lediglich ein paar Hundert Webseiten mit einem Mining-Skript zu versehen. Der Umsatz ist naturgemäß von der Anzahl der täglichen Besucher abhängig. Doch gerade bei den populären Webseiten ist die Gefahr größer, dass das Einschleusen eigener Programme zeitnah auffällt. Bei den weniger gut gewarteten und weniger gut besuchten Webseiten fällt für den Hacker aber deutlich weniger Gewinn ab. Laut dem Bericht „Cybercrime tactics and techniques“ des zweiten Quartals 2018 ist die Anzahl der betroffenen Geräte lediglich bei den Smartphones ansteigend. Ansonsten hat bei allen Betriebssystemen bezüglich der unerwünschten Nutzung ein merklicher Einbruch stattgefunden.

Malwarebytes berichtet ferner, dass man den Windows-Nutzern in letzter Zeit häufig den sogenannten Smoke Loader, ein Schadprogramm, als angeblichen Patch gegen die Spectre- und Meltdown-Sicherheitslücken untergeschoben hat. Da die meisten Anwender ihre PCs mittlerweile gegen die NSA-Bugs geschützt haben, ist diese Welle der Installationen ebenfalls zu einem Stillstand gekommen. Der Smoke Loader (auch: Dofoil) ist dabei sehr ausgeklügelt, weil die Entdeckung durch Antivirenprogramme sehr intelligent erschwert beziehungsweise unterbunden wird.

Egal, auf welchem Gerät und auf welche Weise: Der schnelle Dollar ist mit dem Cryptojacking einfach nicht mehr zu machen. Dafür benötige man einen langen Atem, über den viele Hacker nicht verfügen. Deswegen lassen immer mehr Kriminelle ihre Finger davon, schließen die Analysten ihre Beurteilung ab.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm
Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm
Mining

Der Lightning-Entwickler Blockstream möchte nun auch im Mining Game mitmischen. Das Unternehmen steigt deshalb mit zwei Serverfarmen in das Bitcoin-Schürfen ein. Hierbei bleibt es seiner grundlegenden Agenda treu: Die Dezentralität des Bitcoin-Netzwerks soll gewahrt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: