Nicht lukrativ genug: Cryptojacking auf dem Rückzug

Quelle: Warriors vikings stand in field and look at beautiful sunset on the battle field. Medieval Reenactment.Contre-jour. Back view. via shutterstock

Nicht lukrativ genug: Cryptojacking auf dem Rückzug

Das Cryptojacking auf PCs, Smart-TVs, Steuerungssystemen, Smartphones und vielen anderen Geräten befindet sich auf einer langsamen, aber kontinuierlichen Talfahrt. Die Hacker waren in den letzten Monaten vom negativen Kursverlauf diverser Kryptowährungen betroffen. Außerdem mussten viele Cyberkriminelle feststellen, dass sich damit nicht das schnelle Geld machen lässt.

Laut einer aktuellen Studie der Sicherheitsforscher von Malwarebytes befindet sich das Phänomen des Krypto-Minings auf dem Rückzug. Die Anzahl der befallenen Geräte soll im Juni weltweit um 1,5 Millionen zurückgegangen sein. Bis vor wenigen Monaten wurde eine Steigerung der infizierten Geräte um bis zu 8.500 Prozent angegeben. Die Entwicklung einer eigenen Schadsoftware ist für die Cyberkriminellen nicht mehr so lohnend, weil sich die Kurse fast aller Kryptowährungen seit einigen Monaten auf dem Weg nach unten befunden haben. Außerdem ist für einen hohen Umsatz der Befall sehr vieler Geräte nötig, um daran entsprechend gut zu verdienen.

Immerhin sollen etwa fünf Prozent aller verfügbaren Monero Coins auf den von Krypto-Mining betroffenen PCs berechnet worden sein. Monero bietet sich insbesondere deswegen an, weil man der Spur des Geldes im Gegensatz zum Bitcoin wegen der intransparenten Blockchain nicht folgen kann. Außerdem kann Monero auch sehr gut auf herkömmlichen Computern geschürft werden. Dafür ist keine spezielle Hardware nötig.

Cryptojacking: Kein schneller Euro zu verdienen!

Jerome Segura von Malwarebytes sagte gegenüber dem News-Portal ZDNet, es reiche nicht mehr aus, lediglich ein paar Hundert Webseiten mit einem Mining-Skript zu versehen. Der Umsatz ist naturgemäß von der Anzahl der täglichen Besucher abhängig. Doch gerade bei den populären Webseiten ist die Gefahr größer, dass das Einschleusen eigener Programme zeitnah auffällt. Bei den weniger gut gewarteten und weniger gut besuchten Webseiten fällt für den Hacker aber deutlich weniger Gewinn ab. Laut dem Bericht „Cybercrime tactics and techniques“ des zweiten Quartals 2018 ist die Anzahl der betroffenen Geräte lediglich bei den Smartphones ansteigend. Ansonsten hat bei allen Betriebssystemen bezüglich der unerwünschten Nutzung ein merklicher Einbruch stattgefunden.

Malwarebytes berichtet ferner, dass man den Windows-Nutzern in letzter Zeit häufig den sogenannten Smoke Loader, ein Schadprogramm, als angeblichen Patch gegen die Spectre- und Meltdown-Sicherheitslücken untergeschoben hat. Da die meisten Anwender ihre PCs mittlerweile gegen die NSA-Bugs geschützt haben, ist diese Welle der Installationen ebenfalls zu einem Stillstand gekommen. Der Smoke Loader (auch: Dofoil) ist dabei sehr ausgeklügelt, weil die Entdeckung durch Antivirenprogramme sehr intelligent erschwert beziehungsweise unterbunden wird.

Egal, auf welchem Gerät und auf welche Weise: Der schnelle Dollar ist mit dem Cryptojacking einfach nicht mehr zu machen. Dafür benötige man einen langen Atem, über den viele Hacker nicht verfügen. Deswegen lassen immer mehr Kriminelle ihre Finger davon, schließen die Analysten ihre Beurteilung ab.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Schneller, höher, weiter: Bitmains neue Bitcoin Mining Hardware
Schneller, höher, weiter: Bitmains neue Bitcoin Mining Hardware
Mining

Der Weltmarktführer im Mining-Sektor hat die neue Generation seiner Miner auf den Markt gebracht.

Vorerst kein Börsengang (IPO) für Bitmain
Vorerst kein Börsengang (IPO) für Bitmain
Mining

Der bereits seit Längerem geplante Börsengang des Mining-Hardware-Herstellers Bitmain ist vorerst vom Tisch.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×