Italienisches Gericht entscheidet: Bitgrail muss endgültig schließen

Quelle: Justice for Italy Laws in Italian Court via Shutterstock

Italienisches Gericht entscheidet: Bitgrail muss endgültig schließen

Wie ein Gericht in Florenz in der letzten Woche entschied, muss die Krypto-Exchange Bitgrail endgültig geschlossen bleiben. Ein Insolvenzverfahren ist bereits eingeleitet worden, wodurch die Exchange wohl nicht mehr auf die Beine kommen wird. Bitgrail war im Februar gehackt worden und hatte Anfang Mai vergeblich versucht, wieder Zugang zum Markt zu erhalten.

Anfang Februar war es an der italienischen Exchange Bitgrail zu einem Hack gekommen. Dabei konnten die Angreifer 17 Millionen Einheiten der Kryptowährung Nano erbeuten – umgerechnet kommen sie so auf einen Gegenwert von beinahe 160 Millionen Euro. Dies war nicht nur für die Kryptowährung Nano – ehemals RaiBlocks – und deren Nutzer ein schwerer Schlag, sondern auch für die Exchange selbst. Da Bitgrail nur eine sehr kleine Exchange ist, fehlte über Nacht der größte Teil der Nano-Einlagen auf der Wallet der Exchange.

Die Nano-Foundation machte in der Folge Bitgrail alleinig für den Software-Fehler verantwortlich, der den Hack erlaubt hatte. Zudem unterstützte Nano die Opfer des Hacks, die ihre Coins verloren hatten mit einem Spendenfonds. Bitgrail hingegen wurde im Regen stehen gelassen, was die Situation für die Exchange nicht gerade verbesserte.

Anfang Mai versuchte Bitgrail schließlich, die Börse für den Handel mit allen anderen Kryptowährungen wieder zu öffnen. Nach nur wenigen Stunden musste sie allerdings wieder schließen – auf Befehl des Gerichts von Florenz. Grund war eine Klage der Bonelli Anwaltskanzlei im Auftrag von rund 3.000 Nutzern der Kryptobörse. Die Schließung war zunächst vorübergehend vorgesehen, bis das Gericht über weitere Schritte entschieden hatte.

Bitgrail schließt, Nano macht weiter

Diese Entscheidung ist nun gefällt. In der letzten Woche ist bekannt geworden, dass das Gericht entschieden hat, dass die Exchange auch in Zukunft geschlossen bleibt. Die Exchange ist seit dem Hack insolvent und kann daher nicht mehr am operativen Geschäft teilnehmen. Die Verantwortlichen sind dazu verurteilt, die Kunden für die erlittenen Verluste zu entschädigen. Zudem soll das Gericht die verbleibenden Assets der Exchange beschlagnahmen. Ein Insolvenzverfahren ist bereits eingeleitet.

Im Gegensatz zur Exchange Bitgrail, die ihre Pforten wohl nie wieder öffnen wird, ist die Kryptowährung Nano relativ gut aus der Geschichte heraus gekommen. Abgesehen vom aktuellen Kursfall, der die allgemeine Marktlage widerspiegelt, hielt sich der Coin im letzten Monat stabil.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin SV: Wetter-App macht 94 Prozent von Transaktionsvolumen aus
Bitcoin SV: Wetter-App macht 94 Prozent von Transaktionsvolumen aus
Altcoins

Eine Wetter-App namens WeatherSV macht 94 Prozent des Transaktionsvolumens von Bitcoin Satoshi Vision (BSV) aus. Dies zeigt CoinMetrics in einer Studie.

Quasar: Bitcoin SV kündigt Upgrade für Miner an
Quasar: Bitcoin SV kündigt Upgrade für Miner an
Altcoins

Bitcoin SV, die „Vision Satoshis“ hat auf ihrer Homepage ein Upgrade angekündigt. Quasar soll die Kapazität von Blöcken auf der Blockchain vergrößern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Angesagt

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Blockchain

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: