Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht

Quelle: Shutterstock

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Für Bitcoin-Enthusiasten dürften die jüngsten Nachrichten aus China auf den ersten Blick einem Paukenschlag gleichen. Nachdem Peking Kryptowährungen vor nunmehr zwei Jahren den Kampf angesagt hatte und es aufgrund harter gesetzlicher Bandagen für den Bitcoin im Land lange düster aussah, verspricht die vergangenen Woche einen unerwarteten Lichtblick.

Scheinbar aus dem Nichts erklärte ein Gericht in der Küstenstadt und Handelsmetropole Hangzhou den Bitcoin am vergangenen Donnerstag, dem 18. Juli, zu „legalem virtuellen Besitz“. Dies berichteten zahlreiche lokale Medien wie die chinesischen Börsennachrichten China Securities Journal.

Laut dem Urteil handele es sich beim Bitcoin um einen knapp bemessenen Wertgegenstand und damit um eine mögliche Handelsware, für die entsprechende Eigentumsrechte gelten sollten. Den Status einer legalen Währung jedoch spricht das Gericht dem Krypto-Zugpferd ab. So stelle der Bitcoin nach wie vor keine offizielle Währungsalternative zum chinesischen Renminbi dar.

Die Währungshüter des Landes, die chinesischen Volksbank PBOC, bekräftigten das Urteil der Richter. Gegenüber der chinesischen Tageszeitung Global Times bestätigte ein Vertreter der Zentralbank in der vergangenen Woche:

In der Tat handelt es sich beim Bitcoin um virtuelles Eigentum, nicht jedoch um Fiatgeld.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bitcoin-Begeisterte sehen in dem Urteil nun den Hoffnungsschimmer eines lang ersehnten Krypto-Frühlings im Reich der Mitte.

Dies ist ein klares Signal dafür, dass die Finanzbehörden damit beginnen, die Kontrolle gegenüber digitalen und virtuellen Währungen zu lockern,

mutmaßt etwa der chinesische Blockchain-Experte Cao Yin gegenüber der Global Times.

Für Kenner der chinesischen Regulierungssituation verspricht der Richterspruch indes jedoch wenig Neues. Bereits im vergangenen Jahr hatte ein Gericht in Shenzhen Bitcoin-Haltern gesetzlichen Schutzanspruch zugesprochen und die Kryptowährung in diesem Zuge zu legalem Besitz erklärt. Eine Lockerung der Krypto-Regulierung hatte sich seitdem nicht eingestellt.

Bitcoin-Regulierung: Keine Kursänderung in Sicht

Eine maßgebliche Kursänderung der chinesischen Behörden ist damit auch für die nahe Zukunft kaum erwarten. Dass Peking seine Fessel gegenüber Bitcoin-Minern, Börsenbetreibern und ICO-Interessierten baldig löst, gilt derzeit als unwahrscheinlich.

Hierfür spricht einerseits das Kontrollmantra der Zentralregierung. Die Zügel der Geld- und Währungspolitik will man hier fest in staatlicher Hand wissen.

Andererseits dürften die Gesetzeshüter großes Interesse daran haben, ihre eigenen Währungspläne nicht mit zusätzlicher Konkurrenz zu gefährden. In Anbetracht der Wogen, die Facebooks Währungsprojekt Libra dieser Tage schlägt, hatte die PBOC Anfang Juli entsprechende Pläne einer eigenen staatlich gelenkten Digitalwährung zurück in die Schlagzeilen gebracht. Nach Ansicht der Zentralbanker könnte sich Libra künftig zu einem Spielstein im weltweiten Währungswettbewerb entwickeln. Nun läge es an den chinesischen Behörden, die Entwicklung einer eigenen souveränen Digitalwährung entschieden voranzutreiben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.