Hintergrund: Chinesische Zentralbank plant weitere Schritte gegen den Krypto-Handel

Hintergrund: Chinesische Zentralbank plant weitere Schritte gegen den Krypto-Handel

Die chinesische Zentralbank hat zum wiederholten Mal eine schärfere Kontrolle des chinesischen Krypto-Marktes angekündigt. Die aktuelle Ankündigung schlägt hohe Wellen und könnte auch Auswirkungen auf die jüngsten Kursentwicklungen gehabt haben. Wir schauen noch einmal, was genau auf dem Spiel steht.

Früher am heutigen Tag krachte der Krypto-Markt brutal zusammen, die Kurse fielen beinahe durchgängig im zweistelligen Bereich. Wie BTC-ECHO heute Morgen bereits berichtete, ging die gesamte Marktkapitalisierung auf 560 Milliarden US-Dollar runter, der Bitcoin – als prominenteste Kryptowährung – kam mit seinem Ein-Monats-Tief noch vergleichsweise glimpflich davon.

Eine große Schuld an der negativen Entwicklung wird – mal wieder – der Volksrepublik China zugeschrieben. So ist jetzt herausgekommen, dass die chinesische Zentralbank PBoC offenbar plant, den Handel von und mit Kryptowährungen in der Volksrepublik noch weiter einzugrenzen als dies bisher bereits geschehen ist. Laut einem Memo aus einer Sitzung von Vertretern der Zentralbank, Regulierern und weiteren politischen Entscheidungsträgern in der vergangenen Woche geht hervor, dass die Regierung weiterhin vorhat, die Ausbreitung von Kryptowährungen einzudämmen und Risiken zu minimieren.

Dazu soll das Verbot, das in China bereits Initial Coin Offerings (ICO) und in China sitzende Krypto-Börsen umfasst, auf den gesamten Handel mit Kryptowährungen ausgeweitet werden. Eine solche Ausweitung würde auch individuelle oder institutionelle Marktmachtträger, zentralisierte Handelsplattformen oder Wallet-Anbieter umfassen. Auch die Teilnehmer des Krypto-Ökosystems, die bisher nicht von den Verboten in China betroffen waren, werden also ins Visier genommen. Peer-to-Peer-Transaktionen kleiner Anleger hingegen sollen unangetastet bleiben.

Die Kurse reagierten prompt auf die Meldung. Dies lässt vermuten, dass vor allem chinesische marktmächtige Einzelpersonen und institutionelle Anleger ihr Marktkapital abgezogen haben – aus Angst vor einer härteren Regulierung. Dadurch wird deutlich, dass die Relevanz des chinesischen Marktes für die Stabilität des Krypto-Ökosystems nach wie vor nicht zu vernachlässigen ist. Zwar hat sich das Gewicht nach ICO-Verbot und Schließung der Exchanges nach und nach von China zu den ostasiatischen Nachbarn Korea und vor allem Japan verschoben, entgegen der Befürchtungen blieb der Handel mit Kryptowährungen in der Volksrepublik jedoch weitestgehend intakt, unter anderem durch den Umzug der wichtigsten Exchanges nach Hongkong.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ob es tatsächlich zu den angedachten Maßnahmen kommt, ist jedoch noch gar nicht endgültig beschlossen, schließlich handelt es sich lediglich um eine Wiedergabe der Gedankenspiele der Zentralbank. Ob diese Gedankenspiele wiederum den Handel in China weiter lahmlegen könnten, ist ebenfalls noch nicht gesagt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: