Hintergrund: Chinesische Zentralbank plant weitere Schritte gegen den Krypto-Handel

Hintergrund: Chinesische Zentralbank plant weitere Schritte gegen den Krypto-Handel

Die chinesische Zentralbank hat zum wiederholten Mal eine schärfere Kontrolle des chinesischen Krypto-Marktes angekündigt. Die aktuelle Ankündigung schlägt hohe Wellen und könnte auch Auswirkungen auf die jüngsten Kursentwicklungen gehabt haben. Wir schauen noch einmal, was genau auf dem Spiel steht.

Früher am heutigen Tag krachte der Krypto-Markt brutal zusammen, die Kurse fielen beinahe durchgängig im zweistelligen Bereich. Wie BTC-ECHO heute Morgen bereits berichtete, ging die gesamte Marktkapitalisierung auf 560 Milliarden US-Dollar runter, der Bitcoin – als prominenteste Kryptowährung – kam mit seinem Ein-Monats-Tief noch vergleichsweise glimpflich davon.

Eine große Schuld an der negativen Entwicklung wird – mal wieder – der Volksrepublik China zugeschrieben. So ist jetzt herausgekommen, dass die chinesische Zentralbank PBoC offenbar plant, den Handel von und mit Kryptowährungen in der Volksrepublik noch weiter einzugrenzen als dies bisher bereits geschehen ist. Laut einem Memo aus einer Sitzung von Vertretern der Zentralbank, Regulierern und weiteren politischen Entscheidungsträgern in der vergangenen Woche geht hervor, dass die Regierung weiterhin vorhat, die Ausbreitung von Kryptowährungen einzudämmen und Risiken zu minimieren.

Dazu soll das Verbot, das in China bereits Initial Coin Offerings (ICO) und in China sitzende Krypto-Börsen umfasst, auf den gesamten Handel mit Kryptowährungen ausgeweitet werden. Eine solche Ausweitung würde auch individuelle oder institutionelle Marktmachtträger, zentralisierte Handelsplattformen oder Wallet-Anbieter umfassen. Auch die Teilnehmer des Krypto-Ökosystems, die bisher nicht von den Verboten in China betroffen waren, werden also ins Visier genommen. Peer-to-Peer-Transaktionen kleiner Anleger hingegen sollen unangetastet bleiben.

Die Kurse reagierten prompt auf die Meldung. Dies lässt vermuten, dass vor allem chinesische marktmächtige Einzelpersonen und institutionelle Anleger ihr Marktkapital abgezogen haben – aus Angst vor einer härteren Regulierung. Dadurch wird deutlich, dass die Relevanz des chinesischen Marktes für die Stabilität des Krypto-Ökosystems nach wie vor nicht zu vernachlässigen ist. Zwar hat sich das Gewicht nach ICO-Verbot und Schließung der Exchanges nach und nach von China zu den ostasiatischen Nachbarn Korea und vor allem Japan verschoben, entgegen der Befürchtungen blieb der Handel mit Kryptowährungen in der Volksrepublik jedoch weitestgehend intakt, unter anderem durch den Umzug der wichtigsten Exchanges nach Hongkong.

Ob es tatsächlich zu den angedachten Maßnahmen kommt, ist jedoch noch gar nicht endgültig beschlossen, schließlich handelt es sich lediglich um eine Wiedergabe der Gedankenspiele der Zentralbank. Ob diese Gedankenspiele wiederum den Handel in China weiter lahmlegen könnten, ist ebenfalls noch nicht gesagt.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: