Chinesische Zentralbank, Hintergrund: Chinesische Zentralbank plant weitere Schritte gegen den Krypto-Handel

Hintergrund: Chinesische Zentralbank plant weitere Schritte gegen den Krypto-Handel

Die chinesische Zentralbank hat zum wiederholten Mal eine schärfere Kontrolle des chinesischen Krypto-Marktes angekündigt. Die aktuelle Ankündigung schlägt hohe Wellen und könnte auch Auswirkungen auf die jüngsten Kursentwicklungen gehabt haben. Wir schauen noch einmal, was genau auf dem Spiel steht.

Früher am heutigen Tag krachte der Krypto-Markt brutal zusammen, die Kurse fielen beinahe durchgängig im zweistelligen Bereich. Wie BTC-ECHO heute Morgen bereits berichtete, ging die gesamte Marktkapitalisierung auf 560 Milliarden US-Dollar runter, der Bitcoin – als prominenteste Kryptowährung – kam mit seinem Ein-Monats-Tief noch vergleichsweise glimpflich davon.

Eine große Schuld an der negativen Entwicklung wird – mal wieder – der Volksrepublik China zugeschrieben. So ist jetzt herausgekommen, dass die chinesische Zentralbank PBoC offenbar plant, den Handel von und mit Kryptowährungen in der Volksrepublik noch weiter einzugrenzen als dies bisher bereits geschehen ist. Laut einem Memo aus einer Sitzung von Vertretern der Zentralbank, Regulierern und weiteren politischen Entscheidungsträgern in der vergangenen Woche geht hervor, dass die Regierung weiterhin vorhat, die Ausbreitung von Kryptowährungen einzudämmen und Risiken zu minimieren.

Dazu soll das Verbot, das in China bereits Initial Coin Offerings (ICO) und in China sitzende Krypto-Börsen umfasst, auf den gesamten Handel mit Kryptowährungen ausgeweitet werden. Eine solche Ausweitung würde auch individuelle oder institutionelle Marktmachtträger, zentralisierte Handelsplattformen oder Wallet-Anbieter umfassen. Auch die Teilnehmer des Krypto-Ökosystems, die bisher nicht von den Verboten in China betroffen waren, werden also ins Visier genommen. Peer-to-Peer-Transaktionen kleiner Anleger hingegen sollen unangetastet bleiben.

Die Kurse reagierten prompt auf die Meldung. Dies lässt vermuten, dass vor allem chinesische marktmächtige Einzelpersonen und institutionelle Anleger ihr Marktkapital abgezogen haben – aus Angst vor einer härteren Regulierung. Dadurch wird deutlich, dass die Relevanz des chinesischen Marktes für die Stabilität des Krypto-Ökosystems nach wie vor nicht zu vernachlässigen ist. Zwar hat sich das Gewicht nach ICO-Verbot und Schließung der Exchanges nach und nach von China zu den ostasiatischen Nachbarn Korea und vor allem Japan verschoben, entgegen der Befürchtungen blieb der Handel mit Kryptowährungen in der Volksrepublik jedoch weitestgehend intakt, unter anderem durch den Umzug der wichtigsten Exchanges nach Hongkong.


Chinesische Zentralbank, Hintergrund: Chinesische Zentralbank plant weitere Schritte gegen den Krypto-Handel
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ob es tatsächlich zu den angedachten Maßnahmen kommt, ist jedoch noch gar nicht endgültig beschlossen, schließlich handelt es sich lediglich um eine Wiedergabe der Gedankenspiele der Zentralbank. Ob diese Gedankenspiele wiederum den Handel in China weiter lahmlegen könnten, ist ebenfalls noch nicht gesagt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Chinesische Zentralbank, Hintergrund: Chinesische Zentralbank plant weitere Schritte gegen den Krypto-Handel
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Chinesische Zentralbank, Hintergrund: Chinesische Zentralbank plant weitere Schritte gegen den Krypto-Handel
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Chinesische Zentralbank, Hintergrund: Chinesische Zentralbank plant weitere Schritte gegen den Krypto-Handel
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Chinesische Zentralbank, Hintergrund: Chinesische Zentralbank plant weitere Schritte gegen den Krypto-Handel
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Chinesische Zentralbank, Hintergrund: Chinesische Zentralbank plant weitere Schritte gegen den Krypto-Handel
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Chinesische Zentralbank, Hintergrund: Chinesische Zentralbank plant weitere Schritte gegen den Krypto-Handel
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.