China: Kommunistische Partei veröffentlicht Blockchain-Fibel für Führungskader

Quelle: Flickr/Remko Tanis

China: Kommunistische Partei veröffentlicht Blockchain-Fibel für Führungskader

Die Kommunistische Partei Chinas, die seit 1949 das Reich der Mitte regiert, gibt seinem Führungskader ab sofort eine Blockchain-Fibel an die Hand. Wie die Parteizeitung People’s Daily berichtet, steht den Parteimitgliedern seit diesem Montag, dem 13. August, ein entsprechender Reader zur Verfügung. Damit fügt die Volksrepublik ihrem Blockchain-Engagement offizielle Leitlinien hinzu. Während Peking Kryptowährungen den Kampf angesagt hat, versucht die Regierung derzeit, das Wachstumspotential der Technologien entschieden zu nutzen.

Nur was verstanden wird, kann Anwendung finden – dies hat auch die Kommunistische Partei (KP) begriffen. Um ihren Mitgliedern und vor allem dem Führungskader die Blockchain-Technologie näherzubringen, hat die chinesische Kaderpartei nun eine Blockchain-Fibel herausgegeben. Der Reader mit dem Titel „Blockchain – Leitlinien für Führungskräfte“ soll das Verständnis der Technologie erhöhen und somit zu mehr Entwicklung und Anwendung führen. Dies berichtet die Parteizeitung People’s Daily in dieser Woche.

So umfassen die Leitlinien sowohl Ursprünge und technische Hintergründe als auch mögliche Anwendungen. Neben dem kleinen Krypto-Einmaleins sind zudem Ausführungen zu zukünftigen Hürden und Herausforderungen der Technologie enthalten.

„Der größte Einfluss der Blockchain liegt in ihrer auf Konsens ausgerichteten Wirkungsweise“,

unterstreicht Ye Zhenzhen, Leiter des Parteiorgans, die überzeugte Haltung der KP. So ermöglichte die Technologie eine gänzlich neue Bewältigung gemeinschaftlicher Probleme im Land.

Die Kommunistische Partei lenkt seit 1949 die Geschicke der Volksrepublik. Als Kaderorganisation sieht sich die KP in China über dem Staat selbst und betont seit jeher den angestammten Führungsanspruch. Mit rund 90 Millionen Mitgliedern ist sie zudem die mitgliederstärkste kommunistische Partei der Welt.

China auf Blockchain-Kurs

Während Peking dieser Tage den Kampf gegen den Einfluss von Kryptowährungen im Land erfolgreich gewonnen zu haben scheint, tut die Regierung derzeit ihr Möglichstes, das Wachstumsmoment der Blockchain zu nutzen.

Bereits 2016 hatte China Distributed-Ledger-Technologien als eines der weltweit ersten Länder in die offizielle Regierungsagenda aufgenommen. Seitdem ist die Blockchain fester Bestandteil des chinesischen Wachstumsplans. Vor allem in den Sonderwirtschaftszonen im Osten des Landes hat sich seither viel getan. Die Regionalregierungen Shanghais, Shanxis, Henans, Guangzhous, Guiyangs und Hangzhous versuchen derzeit gezielt, Blockchain-Entwicklern unter die Arme zu greifen.

Bis 2019 will die chinesische Zentralregierung zudem landesweite Blockchain-Standards ausarbeiten und so Sicherheit für Investoren und Industrie schaffen. Bereits jetzt zeigt sich der Erfolg dieses Unternehmens. Berichten zufolge hat sich die Anzahl der Firmen und Unternehmen mit dem Zusatz ‚Blockchain‘ im Namen in diesem Jahr versechsfacht.

Erst im Mai lobte Staatspräsident Xi Jingping die Potentiale der Technologie im Rahmen einer öffentlichen Rede. Gemeinsam mit künstlicher Intelligenz und dem Internet der Dinge (IoT) läute die Blockchain eine „neue technologische Revolution“ ein.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Blockchain

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Angesagt

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Blockchain

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: