China: Kommunistische Partei veröffentlicht Blockchain-Fibel für Führungskader

Quelle: Flickr/Remko Tanis

China: Kommunistische Partei veröffentlicht Blockchain-Fibel für Führungskader

Die Kommunistische Partei Chinas, die seit 1949 das Reich der Mitte regiert, gibt seinem Führungskader ab sofort eine Blockchain-Fibel an die Hand. Wie die Parteizeitung People’s Daily berichtet, steht den Parteimitgliedern seit diesem Montag, dem 13. August, ein entsprechender Reader zur Verfügung. Damit fügt die Volksrepublik ihrem Blockchain-Engagement offizielle Leitlinien hinzu. Während Peking Kryptowährungen den Kampf angesagt hat, versucht die Regierung derzeit, das Wachstumspotential der Technologien entschieden zu nutzen.

Nur was verstanden wird, kann Anwendung finden – dies hat auch die Kommunistische Partei (KP) begriffen. Um ihren Mitgliedern und vor allem dem Führungskader die Blockchain-Technologie näherzubringen, hat die chinesische Kaderpartei nun eine Blockchain-Fibel herausgegeben. Der Reader mit dem Titel „Blockchain – Leitlinien für Führungskräfte“ soll das Verständnis der Technologie erhöhen und somit zu mehr Entwicklung und Anwendung führen. Dies berichtet die Parteizeitung People’s Daily in dieser Woche.

So umfassen die Leitlinien sowohl Ursprünge und technische Hintergründe als auch mögliche Anwendungen. Neben dem kleinen Krypto-Einmaleins sind zudem Ausführungen zu zukünftigen Hürden und Herausforderungen der Technologie enthalten.

„Der größte Einfluss der Blockchain liegt in ihrer auf Konsens ausgerichteten Wirkungsweise“,

unterstreicht Ye Zhenzhen, Leiter des Parteiorgans, die überzeugte Haltung der KP. So ermöglichte die Technologie eine gänzlich neue Bewältigung gemeinschaftlicher Probleme im Land.

Die Kommunistische Partei lenkt seit 1949 die Geschicke der Volksrepublik. Als Kaderorganisation sieht sich die KP in China über dem Staat selbst und betont seit jeher den angestammten Führungsanspruch. Mit rund 90 Millionen Mitgliedern ist sie zudem die mitgliederstärkste kommunistische Partei der Welt.

China auf Blockchain-Kurs


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Während Peking dieser Tage den Kampf gegen den Einfluss von Kryptowährungen im Land erfolgreich gewonnen zu haben scheint, tut die Regierung derzeit ihr Möglichstes, das Wachstumsmoment der Blockchain zu nutzen.

Bereits 2016 hatte China Distributed-Ledger-Technologien als eines der weltweit ersten Länder in die offizielle Regierungsagenda aufgenommen. Seitdem ist die Blockchain fester Bestandteil des chinesischen Wachstumsplans. Vor allem in den Sonderwirtschaftszonen im Osten des Landes hat sich seither viel getan. Die Regionalregierungen Shanghais, Shanxis, Henans, Guangzhous, Guiyangs und Hangzhous versuchen derzeit gezielt, Blockchain-Entwicklern unter die Arme zu greifen.

Bis 2019 will die chinesische Zentralregierung zudem landesweite Blockchain-Standards ausarbeiten und so Sicherheit für Investoren und Industrie schaffen. Bereits jetzt zeigt sich der Erfolg dieses Unternehmens. Berichten zufolge hat sich die Anzahl der Firmen und Unternehmen mit dem Zusatz ‚Blockchain‘ im Namen in diesem Jahr versechsfacht.

Erst im Mai lobte Staatspräsident Xi Jingping die Potentiale der Technologie im Rahmen einer öffentlichen Rede. Gemeinsam mit künstlicher Intelligenz und dem Internet der Dinge (IoT) läute die Blockchain eine „neue technologische Revolution“ ein.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.