BitPay oder Coinbase? Shopify überlässt Händlern die Wahl

Mark Preuss

von Mark Preuss

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO. Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Teilen
Shopify
BTC10,719.19 $ -1.14%

Der Shopify Geschäftsführer Louis Kearns begründete die Entscheidung beide Unternehmen ins Boot zu holen damit, dass die Händler nun die Möglichkeit haben, je nach Belange, zwischen einen der beiden Anbietern entscheiden zu können.


Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2019 05:05 Uhr von Mark Preuss

eine neue Partnerschaft mit dem Bitcoin Zahlungsabwickler Coinbase bekannt gegeben. Damit erhalten weitere 70.000 Händler die Möglichkeit, zukünftig auch Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren.

Im November vergangenen Jahres entschied sich Shopify bereits für BitPay als Bitcoin Zahlungsabwickler. Jetzt haben die Händler die Möglichkeit zwischen einen der beiden führenden Anbieter zu wählen.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFDs) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt mit dem Handel beginnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Der Shopify Geschäftsführer Louis Kearns begründete die Entscheidung beide Unternehmen ins Boot zu holen damit, dass die Händler nun die Möglichkeit haben, je nach Belange, zwischen einen der beiden Anbietern entscheiden zu können.

Kearns sagte:

“Durch die Partnerschaft mit den beiden Unternehmen, stimulieren wir die Innovation was letztendlich den Kunden zu Gute kommt. Gleichzeitig ist es natürlich eine schöne Entwicklung für Shopify und dem Bitcoin als Ganzes.”

Auf der Shopify Homepage findet der Nutzer eine detaillierte Anleitung zur Integration der beiden Anbieter im Onlineshop.

Coinbase ergriff die Initiative

Kearns wies darauf hin, dass er stark daran glaubt den Service für die Kunden mit einem zweiten Dienstleister verbessern zu können und dass Coinbase die Initiative ergriffen hatte das Shopify Integrationstool eigenständig zu entwickeln. Nachdem das Tool fertiggestellt war, musste Shopfiy lediglich eine Freigabe erteilen und konnte es für die Kunden freigeben.

Kearns erklärte:

“Wir bieten eine Open-Source Plattform für die Integration verschiedener Zahlungsmethoden. Unternehmen wie Coinbase haben somit die Möglichkeit ihre Shopify Integration eigenständig zu entwicklen und ans Laufen zu bringen. Coinbase ergriff die Initiative und entwickelte eine solche Integration.”

Als Resultat können die Händler jetzt beide Anbieter testen bevor sie sich letztendlich für einen Zahlungsabwickler entscheiden müssen.

Erweiterung der Shopify Funktionen

Kearns begründete die Einführung von Coinbase auch damit, dass die Nachfrage nach diesem speziellen Bitcoin-Zahlungsabwickler aufgrund der unterschiedlichen Features beider Plattformen stetig präsent war.

Kearns geht davon aus, dass das neue Angebot weitere Shopify-Händler anziehen wird und somit auch die Popularität und die Akzeptanz des Bitcoin steigen wird:

“Beide Unternehmen haben ein spezielles Segment in dem sie der dominierender Marktführer sind. Coinbase z.B. ist mehr auf den US-Mark fokusiert und der Nutzer benötigt ein amerikanisches Bankkonto um Bitcoin in Fiat Währungen eintauschen zu lassen. BitPay hingegen konzentriert sich mehr auf den internationalen Markt.”

Wie auf der Shopify Webseite ersichtlich, bieten beide Unternehmen verschiedene Preismodelle. BiPay verlangte eine Transaktionsgebühr von einem Prozent bei Standardverkäufen und Null Prozent bei Nutzern mit einem monatlichen Abonnement. Coinbase hingegen verlangt erst eine Transaktionsgebühr, wenn der Kunde einen Umsatz von 1 Millionen USD erreicht hat.

Auf dem Erfolg aufbauen

Auch wenn Kearn keine offiziellen Zahlen nennt, so ließ er einblicken, dass Shopify ein stetiges Wachstum in Bitcoin Zahlungen beobachten kann und das schon mehrere BTC-Zahlungen mit einem Gesamtwert “von mehreren Millionen US-Dollar” abgwickelt werden konnten.

Der Schlüssel zum Erfolg seien hochkarätige Bitcoin Unternehmen und Enthusiasten. Der Hip Hop Künstler 50 Cent z.B. nutzt Shopify um Textilien zu verkaufen und Bitcoin akzeptieren zu können.

Weiter Infos zu Shopify und der Bitcoin-Integration findet ihr hier.

BTC-Echo.de

Englische Originalfassung von Pete Rizzo via Coindesk.com

Image Source:  Shopify

Anzeige

Dapper Labs: Jetzt in Flow Token (FLOW) investieren

Neues von den CryptoKitties Machern

Dapper Labs haben ihren Flow Blockchain Token Sale gestartet. Einige der weltbesten Entwickler und große Marken sind bereits an Bord unter anderem (NBA TOP SHOT, UBISOFT, WARNER MUSIC GRUOP).

Zum Token Sale

Anzeige



 

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter