Bitcoin-Kurs sinkt – Was ist passiert?

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs sinkt – Was ist passiert?

Der Bitcoin-Kurs korrigierte in der Nacht auf den 17. Mai auf knapp 7.250 US-Dollar. Der drastische Kurssturz von zehn Prozent erfasste den gesamten Krypto-Markt. So verloren auch die Altcoins an Stärke, bis auf wenige Ausnahmen sanken alle Altcoins in den Top 100.

Wer hätte das gedacht? Nach den starken Kursanstiegen der letzten Wochen rudert der Bitcoin-Kurs zurück und liegt derzeit bei 7.250 US-Dollar. Damit verlor er innerhalb der letzten 24 Stunden knapp zehn Prozent. Auf dem Krypto-Handelsplatz Bitstamp sank der Kurs zwischenzeitlich besonders stark; dort kratzte er an der 6.100-US-Dollar-Marke.

Dahingehend scheint eine große Anzahl von Sell Walls auf jener Börse für den Kursverlauf verantwortlich zu sein, die insgesamt einer einzigen Wallet-Adresse zugewiesen wird. Damit – so die Theorie – kann jener „Bitcoin Wal“ in der laufenden Korrektur wieder günstiger BTC akkumulieren. Eine Form der Gewinnmitnahme, wie sie im Krypto-Space nicht unüblich ist.

Zudem, so eine weitere Theorie, handelt es sich beim aktuellen Bitcoin-Kurs um ein Ergebnis von Spoofing. Dieses ist eine Form der Marktmanipulation, wie sie an regulierten Finanzmärkten verboten ist. Dabei sendet ein Marktakteur eine oder mehrere im Verhältnis zum gewöhnlichen Handelsvolumen große Verkaufs- oder Kaufaufträge, nur um sie kurz vor der Ausführung wieder zurückzuziehen.

Dadurch werden letztlich wieder andere Marktteilnehmer beeinflusst, Sell und Buy Orders werden gleichermaßen ausgelöst. Jene Marktteilnehmer, die dadurch also Spoofing betreiben, erhalten so die Möglichkeit, günstig einzukaufen bzw. ihre Kryptowährungen zu hohen Preisen zu veräußern.

Bitcoin-Kurs zieht Altcoins mit

Wie so oft im Krypto-Markt riss der Sturz des Bitcoin-Kurses den gesamten Krypto-Markt mit sich. Dementsprechend verlor der Ethereum-Kurs bzw. der Ether Token knapp neun Prozent und dotiert aktuell bei 239 US-Dollar.

Besonders hart traf es auch den Ripple-Kurs bzw. den XRP-Token. Selbiger sank in der Nacht auf den 17. Mai um knapp 15 Prozent und dotiert aktuell bei 0,38 US-Dollar.

Darüber hinaus bleibt anzumerken, dass solche Korrekturen im Krypto-Markt nichts Ungewöhnliches sind. Die sowohl geschätzte als auch gefürchtete Volatilität ist jedenfalls zurück, mit weiteren Kursbewegungen darf man rechnen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: