Anzeige
Russland: Grenzüberschreitende Regulierung gestaltet sich schwierig

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/russia-moscow-june-8-2017-building-659633089?src=m00scZ5iZUvpXJJCoxRkqg-1-3

Russland: Grenzüberschreitende Regulierung gestaltet sich schwierig

Offenbar möchte die Regierung in Russland weder die positive technische noch die wirtschaftliche Entwicklung im eigenen Land bremsen. Deswegen kann man neue Gesetze zur Regulierung des Kryptomarktes erst im Herbst dieses Jahres erwarten. Die Duma hatte neue Gesetze ursprünglich schon für Juni angekündigt.

Während sich die Berichterstattung was Russland angeht momentan hauptsächlich um die Weltmeisterschaft 2018 dreht, beschäftigen sich die Regulatoren auch mit technischen Dingen. So denkt man (nach wie vor) darüber nach, wie man Kryptowährungen sinnvoll regulieren kann. Doch dabei stößt man immer wieder auf Widerstände.

So sagte der Vorsitzende des Duma-Ausschusses für Finanzmärkte, Anatoly Aksakov, gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Novosti, dass es Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der Regulierung von Kryptowährungen gebe. Dies sei grundsätzlich ein sehr komplexes Thema, weswegen die Gesetzgebung vom Frühjahr auf Herbst dieses Jahres verschoben wurde.

Die Blockchain sei grenzüberschreitender Natur – wie auch der Bitcoin. Wer das kontrollieren will, müsse Regeln für die Anleger entwerfen, die realistisch seien. Das brauche seine Zeit. Auch gab es Auseinandersetzungen zwischen den Parlamentariern des Unterhauses, ob Kryptowährungen Eigentum oder nur ein Eigentumsrecht darstellen. “Wir sind jetzt übereingekommen, dass dies ein Eigentumsrecht ist”, fügte der Abgeordnete hinzu.

Russland: Regulierung vollumfänglich geplant

Die Duma will neben den Kryptowährungen auch die Ausgabe von Token für ICOs und die Rechtsgrundlagen für den Betrieb einer Online-Handelsplattform in Russland regulieren. Rückhalt dürften die Abgeordneten von höchster Stelle bekommen. Präsident Putin sagte bereits im Oktober 2017, dass er Kryptowährungen für riskant hält und glaubt, dass diese vor allem für kriminelle Zwecke eingesetzt werden. Von Seiten der Zentralbank wurde eine Blockade ausländischer Webseiten angekündigt, die dem eigenen Volk Bitcoin & Co. veräußern könnten. Investoren benötigen Schutz, weil man die Coins für ausschließlich dubios hält.

Es bleibt also abzuwarten, wann das russische Unterhaus im Anbetracht der Komplexität der Thematik tatsächlich die neue Gesetzgebung verabschieden wird.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
Regulierung

Führende europäische Blockchain-Experten vermelden die Gründung des thinkBLOCKtank. Die luxemburgerische Non-Profit-Organisation will die Expertise von einer Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zusammenbringen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.